Paparazzo

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche

Paparazzo (plural Paparazzi) ist eine Krankheit, an der immer mehr Menschen erleiden. Bei der Krankheit handelt es sich um den Verlust des eigenen privaten Lebens. Der Betroffene kann selbst kein eigenes Leben mehr führen und muss zwanghaft anderen Menschen nachstehen. Da ein Paparazzo gleichzeitig an Selbstwertgefühlschwund leidet, sind seine Opfer immer Prominente. Gleichzeitig besitzt ein Paparazzo ein, im wörtlichen Sinne, fotografisches Gedächtnis.

Weitere Krankheitserscheinungen

Neben den oben genannten Symptomen verliert ein Mensch der mit der Paparazzo-Krankheit befallen ist, jegliches Gefühl für Anstand, Ethik, Moral, Selbstachtung, Mitgefühl, Scham und Reue. Sobald die Krankheit eintritt und die betroffene Person nicht mehr selbst leben kann, wird er zwanghaft von berühmten Personen angezogen. Er widmet seinen ganzen Tag dann seine Aufmerksamkeit einer oder mehreren speziellen Prominenten, die er auf Teufel komm raus ausspioniert. Der Erkrankte empfindet es als Genugtuung, das Leben eines anderen Menschen zu leben und zu kennen.

Selbsthilfe-Gruppen

Viele der erkrankten Patienten versuchen sich in Selbsthilfe-Gruppen gegenseitig ein Ohr zu leihen und dem anderen zuzuhören. Dabei schreiben sie meist ihre Erlebnisse auf, sammeln Fotografien und veröffentlichen dieses in kurzen Abständen. Von diesen Selbsthilfe-Gruppen gibt es schon unzählige auf der Welt. Zu den berühmtesten Selbsthilfe-Gruppen gehören die Hilfe-Gruppen Bild , "Express", "Blick und The Sun .

Häufigkeit der Krankheit

Statistisch gesehen, kann die Krankheit überall auf der Welt ausbrechen. Im 21. Jahrhundert sind besonders die Industriestaaten wie Europa und die USA betroffen. In den USA halten sich überproportional viele Erkrankte in Hollywood auf.

Heilung

Bis heute gibt es keine geprüfte und 100%ig funktionierende Methode, die Paparazzo heilen kann. Eine der wenigen Methoden die bei einigen Erkrankten Erfolg gebracht hat, ist die Methode der Gewaltanwendung. Hier stehen Erkrankter so wie behandelnder Arzt nur meist vor dem Problem der europäischen Menschenrechte oder der UN-Menschenrechtskonventionen. Kritiker sagen, dass in solchen Fällen von Menschenrechten abgesehen werden soll, wenn es im Endeffekt doch den betroffenen Menschen helfen würde. Dennoch ist diese Variante nur selten erlaubt, meist führt sie zur Verurteilung des Arztes oder der ausführenden Person, wobei hier meist die Opfer der Erkrankten, also die Prominenten, tatkräftig mithelfen, die Krankheit endlich auszurotten.