Neues Passwort zusenden

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hinter dem Button "Neues Passwort zusenden" versteckt sich eine Funktion, die zur Zeit in diversen Portalen eine Probephase durchläuft. Gerade in vielen auf Wiki-Software basierenden Internetportalen findet sich diese Funktion in letzter Zeit immer häufiger.

Der bahnbrechende Erfolg dieser Funktion geht darauf zurück, dass sie eine wichtige Lücke im Wiki-System schließt. Bisher konnten zwar Artikel stets gemeinsam bearbeitet werden, jedoch war es hierzu meist notwendig, dass jeder Bearbeiter sich ein eigenes Account zulegen musste. Das hemmte nicht nur die Erstellung und Verbesserung von Artikeln, es gestaltete darüber hinaus auch die Versionsgeschichte überaus unübersichtlich.

Da sich mit der neuen Funktion, aber jeder zu jedem Benutzerkonto ein "neues" Passwort zusenden lassen kann, ist es möglich, die entsprechenden Artikel in die Obhut eines virtuellen Users zu legen.

Noch spannender als die Artikelbearbeitung wird mit der neuen Funktion die Bekämpfung von Trollen. Man sollte sich daher nichts dabei denken, wenn ein Administrator mal so und mal so handelt, denn wer weiß schon, wer das Konto gerade lenkt.

Doch das ist noch nicht alles, der große Erfolg dieser Funktion scheint sich herum zu sprechen, auch Banken denken schon darüber nach, ihre Konten freizuschalten, so dass jeder der gerade Zugriff auf eine Konto möchte, diesen auch erhalten kann. Internen Kreisen zu Folge geht man auch davon aus, dass dies die Sachbeschädigung an Bankautomaten durch den Einbau nicht zugelassener Ergänzungstechnik deutlich mindern wird. Für Gewerbe aller Art ist eine solche Neuerung allemal von Vorteil, es müssen nicht mehr aufwendig Einzugsermächtigungen, Daueraufträge erteilt oder Rechnungen und Mahnungen geschrieben werden, sondern kann das gewünschte Bankgeschäft im Namen des Kunden bequem vom Firmen-PC, der sich an einem X-beliebigen Ort auf der Welt befinden kann durchgeführt werden. Das beste daran ist übrigens, dass der Kunde nicht einmal selbst bestellt haben muss.