Kunstturnen

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Clowndemo.jpg

Oha, der Artikel muss überarbeitet werden!Eingestellt am 10.06.2011

Dieser Artikel ist unlustig, inkohärent, platt wie ein Pfannkuchen oder noch nicht fertig. Vielleicht auch alles davon oder gar nichts, auf jeden Fall muss hier noch was gemacht werden.

Siehst du auch so? Klasse! Wie wäre es denn, wenn du dich darum kümmerst? Verbessere ihn, bau mehr Humor ein, schreib ihn zu Ende, mach einen guten Artikel draus! Ja, werter Unbekannter, genau du!

Mehr zu den Mängeln und vielleicht sogar Verbesserungsvorschläge findest du möglicherweise auf der Diskussionsseite des Artikels.

Dieser Kasten darf nur von Funktionären und Diktatoren entfernt werden.

Das Wort Kunstturnen leitet sich vom griechischen Wort "µegas turnos kunstoi" ab und bedeutet so viel wie "jemandem gelbe Kisten nachtragen".

Herkunft

An den olympischen Spielen, die täglich in der russischen Sahara stattfinden, werden oft jemandem gelbe Kisten nachgetragen, darum nennt man die Sahara auch den "Ort des Kunstturnens". Durch die manchmal übertriebene Kisten-Nachtragrei entwickeln sich oft Gelenkschmerzen im linken Zeigezeh, bevorzugt am rechten Fuß, da der ja ein unheimliches Gewicht hat.

SEHR WICHTIG: Keine Weicheier oder im Turnen, nur hartgekochte Eier!

Ablauf

Was passiert nun genau beim Kunstturnen?

Ein Sportler betritt in sehr knappen Hosen (man weiß es nicht, aber vielleicht sind es auch Unterhosen) oder einem Latexanzug den Gerät vor den anwesenden und verwesenden Richtern. Er hüpft dann ein paar Mal auf und ab, wackelt hysterisch mit dem Hintern und versucht mit größter Hingabe sämtliche Gliedmaßen weitmöglichst von sich zu strecken. Dies ist vergleichbar mit einem pinkelnden Hund. Zwischendurch kann es natürlich passieren, dass der Sportler vom Schwebebalken fällt. Bei weiblichen Athleten muss dies immer von Heulkrämpfen begleitet sein, da es sonst den furchtbar gefürchteten Abzug gibt.

Sturzmöglichkeiten

Beim Kunstturnen kann man auf alle möglichen Körperteile stürzen, z.B. auf den Kopf, Rücken, die Knie, oft auf den Arsch, auf die Arme, den Bauch und natürlich (sehr beliebt) aufs Gesicht. KunstturnerInnen sind deshalb immer sehr schwer entstellte hässliche Menschen. Nicht nur auf seinen eigenen Körper kann man beim Turnen fallen, Stürze auf Stangen oder den Schwebebalken sind auch angenehm. Das heißt, Kinder die immerzu hinfallen, sind die geborenen Kunstturner. Das war's auch schon! Es ist natürlich nicht immer alles so einfach wie es hier beschrieben ist, aber die Kampf-Richter zeigen einem dann schon, wo der Bartel den Most herholt indem sie ihre Noten präsentieren. Tränen und theatralisches Verhalten, sowie auch die Höhe des Bestechungsgeldes entscheiden über die Höhe der Note.