Dean Reed

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Clowndemo.jpg

Oha, der Artikel muss überarbeitet werden!Eingestellt am 07.05.2017

Dieser Artikel ist unlustig, inkohärent, platt wie ein Pfannkuchen oder noch nicht fertig. Vielleicht auch alles davon oder gar nichts, auf jeden Fall muss hier noch was gemacht werden.

Siehst du auch so? Klasse! Wie wäre es denn, wenn du dich darum kümmerst? Verbessere ihn, bau mehr Humor ein, schreib ihn zu Ende, mach einen guten Artikel draus! Ja, werter Unbekannter, genau du!

Mehr zu den Mängeln und vielleicht sogar Verbesserungsvorschläge findest du möglicherweise auf der Diskussionsseite des Artikels.

Dieser Kasten darf nur von Funktionären und Diktatoren entfernt werden.

Dean Reed (22. September 193813. Juni 1986), auch Mr. Simpatico und der rote Elvis genannt, war ein US-amerikanischer Sänger, Schauspieler und Kapitalismuskritiker.

Dean Reed wurde als Sohn eines streng erzkonservativen Lehrers auf einer Farm in Denver, Colorado geboren. Schon in der Kindheit zeigte sich Deans Hang zum Rebellentum. Er lernte Gitarre und spielte Rockmusik, was sein Vater für eine „kommunistische Weltverschwörung“ hielt. Aus diesem Grund bevorzugte er die beiden Brüder und traute Dean selbst nicht allzu viel zu.

Das ging natürlich nicht spurlos an ihm vorüber und er dachte sich: „Ha! Dem Alten werd ichs zeigen!“ Daraufhin begann er mit 18 Jahren an der Universität zu studieren. Nebenbei besserte er sich sein Taschengeld mit Auftritten in Clubs und beim Radio auf, woran Dean verständlicherweise viel mehr Spaß hatte als den ganzen Tag in den Hörsälen der Uni rumzusitzen und sich stinklangweilige Vorträge anzuhören, nur um es dem alten Herrn zu beweisen. Das tat Dean so lange, bis er mit der Musik genug Geld beisammen hatte und nach zwei Jahren sein Studium schmiss. Als sein Vater davon Wind bekam, wurde er wütend: „Ich habs doch gewusst! Der Junge ist zu nichts fähig, ein Taugenichts!“ und setzte Dean vor die Tür.

Daraufhin unterzeichnete er seinen ersten Plattenvertrag. Allerdings interessierte sich in den USA kein Schwein für seine selbst geschriebenen Songs. In Argentinien dagegen war er auf Anhieb erfolgreicher als Elvis Presley, Paul Anka oder Neil Sedaka. Die Latinos mögen es eben am liebsten handgemacht. Als Reed auf Tourneen durch ganz Südamerika war, wurde er mit der dortigen Armut konfrontiert, gab kostenlos Konzerte in Elendsvierteln und setzte sich für diese Menschen ein. „Mr. Simpatico“, wie er von der Bevölkerung genannt wurde, begann, sich in den folgenden Jahren verstärkt für Gerechtigkeit und den Sozialismus zu begeistern. Dummerweise wurde Argentinien, wo er inzwischen auch lebte, ab 1966 vom Militär regiert. Plötzlich wurden seine Aktivitäten für soziale Gerechtigkeit nicht mehr so gerne gesehen. Bald darauf wurde Reed verhaftet und ausgewiesen.