Albert Hofmann

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Albert-Hofmann-Gedenkbogen

Zu Ehren dieses berühmten Mannes, Dr. Albert Hofmann, hat Stupidedia sein Bild mit digitalem LSD versetzt. Probieren auch Sie einmal die Frucht, die ihn 102 Jahre alt und weltberühmt werden ließ. Einfach ausdrucken, einmal dran schlecken und genießen.

PS: Kann auch für 20 Euro pro Ticket (einfach ausschneiden) an Ihrem Hauptbahnhof verkauft werden. Macht öde Bahnfahrten definitiv bunter..

Dr. Albert Hofmann war ein weltbekannter Schweizer Drogenfreak und eidgenössischer promovierter Diplom-Komiker. Geboren wurde Albert am 11. Januar 1107 v. Chr. in der Schweiz. Gestorben ist er am 29.04.2008 - auch in der Schweiz.

Lebensweg

Sein Leben war eine Odyssee durch sämtliche diabolischen Kräutergärten seiner Alpenheimat. Bereits in jungen Jahren entdeckte er seine Leidenschaft für halluzinogene Substanzen. Nach mehreren Erfahrungen mit Tollkirschen aus des Nachbars Carmenzinds Garten sowie unzähligen Aufgüssen von Engelstrompeten aus des Gärtners Blochers Büschen, fand er schließlich die Manifestation seiner Sehnsucht in des Bauern Craminis Kornfeld: Das Mutterkorn.

Um die unbändige Kraft dieser teuflischen Substanz zu entfesseln, schloss er sich nach seinem Komiestudium, welches er an der Universität Liestal mit Auszeichnung absolvierte, dem Drogenhändlerring von Sandoz an. Dort wollte er eigentlich einen umweltfreundlichen Tapetenklebstoff auf Mutterkornbasis entwickeln, entdeckte aber dabei zufällig im Jahre 1943, beim alljährlich anstehenden Pharma-Cup, der zwischen Sandoz und Ciba-Geigy regelmäßig ausgetragen wurde, die halluzinogene Wirkung seines Tapetenklebers, dem LSD(Lysergsäurediethylamid), mit welchem er seine Schienbeinschoner zusammenleimte, verursachte in ihm den ersten Höllentrip seiner langjährigen Drogenkarriere: Eine unvergessene 0 zu 11 Niederlage gegen Ciba-Geigy. Dieses Schockerlebnis schrieb er in seinem Buch, LSD – mein Schienbeinschoner. Entdeckung einer Wunderdroge, nieder.
Weit weniger bekannt ist, dass Albi, wie er liebevoll von seinen Kunden genannt wurde auch noch andere psyochoaktive Stoffe, namentlich den Bananensaft und das grüne Gummibärchen erfand. Da mächtige Konzerne ihm allerdings die Rechte an diesen Produkten auf einem Horrortrip abschwatzten und diese Stoffe trotz US-Amerikanischer Intervention nicht auf dem Index landeten, wurde diese Tatsache von der Geschichte glatt vergessen.

Resume

Dank LSD, wurde Albert Hofmann 1000000002 Jahre alt. Gerüchten zufolge existierte er somit bereits im Mittelalter. Vermutlich geht der Roman Frankenstein auch auf seine Tätigkeit als Komiker in Ingolstadt zurück. Dies behauptet zumindest der Geschichtshistoriker Dr. Malte Becker von der Universität Rosenheim. Die Firma Sandoz, die auch die Firma Novartis ist, und mit der Entdeckung Alberts, seinem LSD, unermesslich reich wurde, strebt gegenwärtig weiterhin - recht erfolgreich - die Weltherrschaft an.