Sumpf

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seinen Sumpf mit einer avantgardistischen Brückenkonstruktion zu adeln, ist die große Sumpfbaukunst.

Ein Sumpf ist eine Landschaft, in der sehr viel Schlamm existiert. Je nach Farbe des Schlamms kann er auch Mohr genannt werden.

Entstehung[Bearbeiten]

Alle natürlichen Sümpfe waren schon immer da.

Künstliche Sümpfe[Bearbeiten]

Für Liebhaber einer Sumpflandschaft im eigenen Garten gibt es eine detaillierte Aufbauanleitung

Verstoß gegen alle Regeln der Baukunst. Beim Kauf eines Sumpfes ist auf das Gütesiegel zu achten.

Herstellung eines künstlichen Sumpfes mittlerer Größenordnung[Bearbeiten]

Die Herstellung eines künstlichen Sumpfes in folgender Anleitung ist nicht genehmigungspflichtig. Solange die ortsüblichen Baubestimmungen für nicht mobile unter-bis ebenerdige Bauwerke ohne festen Dachabschluss eingehalten werden, braucht keine Bauvoranfrage abgegeben werden.

Folgende Materialien und mobile Materialverbringungsmittel sind vorzuhalten: Zubehör: 30 LKW-Ladungen Klärschlamm, 1 kettenbetriebenes autonomes Verbrennungsmotorkraftfahrzeug mit einer integrierten Aushebevorrichtung für gemischten Boden und einer wechselbaren Hebevorrichtung für wässrige bis pastöse Materialien, 1 Gießkanne, 1 Teichfolie, Nieten, Edelstahlbeckenumrandung, Pflanzensamen.

Zuerst sollte man sich mindestens 30 LKW-Ladungen Klärschlamm von der ortsansässigen Kläranlage holen oder liefern lassen. Diese Ladung kippt man dann an einem Ort freier Wahl. Zum Beispiel Nachbars Garten. Nach dem Ausheben einer passenden Grube, deren Fassungsvermögen mindestens 600 Kubikmeter betragen muss, wird es Zeit, in den nächsten Baumarkt zu gehen, um das benötigte Baumaterial käuflich zu erwerben. Die Teichfolie wird an die angedachte Beckenumrandung aus Edelstahl mittels Nieten angebracht. Um dem ganzen ein authentisches Aussehen zu geben, muß man die angedachte Edelstahlbeckenumrandung wieder heraus reißen und in den entstandenen Raum andere sumpfähnliche Substanzen geben. Gut geeignet ist der Inhalt der Biotonne oder das Gehirn des Artikelautors.

Als geruchsgebende Maßnahme wird nun die neu entstandene Sumpfgrube für ca. 4 Wochen im Hochsommer hermetisch abgedeckt. Nach dieser Wartezeit kann der Sumpf den umliegenden Nachbarn stolz präsentiert werden. Ein Festschmaus für alle Sinne. Die gekauften Pflanzensamen werden nicht benötigt. 2 Wochen nach Einweihung ist Unkraut über die unschönen Stellen gewachsen.

Verwendung von Sümpfen[Bearbeiten]

Sümpfe eignen sich sehr gut zum Austragen aller Art von Auseinandersetzungen: Bei einer Schlacht mit Bodentruppen verschluckt der Boden einfach alle Gegner. Bei Seeschlachten baut man vor die Küste einen großen Sumpf, sobald man angegriffen wird. Kein gegnerisches Schiff wird ihn durchqueren können. Ein eigener Sumpf bietet auch tolle Möglichkeiten, unliebsame Mitmenschen verschwinden zu lassen.