Günter Wallraff

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Aufdecker.

Günter Wallraff ist ein deutscher Moralheini und eine Talkshowhure. Er war ganz unten als Ali Wollmaus und ganz oben als Spatz vom Wallraffplatz.

Werdegang

Wallraff widmete sich schon früh den Medien. Und zwar aus Versehen. Er wollte eigentlich mit dem Jenseits Kontakt aufnehmen, doch die Medienbranche, die der Ausbildungsberater vom Arbeitsamt meinte, war eine andere. So erlernte der junge Günter das Buchhändlerhandwerk, war also von sogenannten Printmedien stets umgeben. Auch als er auf Stahlwerker umsattelte, konnte er von den bunten Blättern nicht lassen und gab den Metalllurgen heraus, eine Gewerkschaftszeitung. So lernte Günter Wallraff bereits früh, wie man die Massen beeinflussen kann.

Wallraff (ganz links) ermittelt verdeckt in einer psychatrischen Klinik.
Der Untergund veändert Menschen.

Nach dem Metallblatt verschlug es Wallraff nach Hamburg, zur Post und 1968 wurde er dann konkret. Dort fiel er mit authentischen Reportagen auf, die er aus der Rolle des Betroffenen heraus schrieb. Und klar: DAS gefiel nicht jedem! Vor allem nicht den Heimleitungen der psychatrischen Kliniken, in denen er sich als Patient eingeschmuggelt hatte oder dem US-Verteidigungsministerium, das vermeintlich vom Waffenhändler Güniér Wallrouf eine Tonne Napalm bestellt hatte. Die Massen jedoch verschlangen Wallraffs Reportagen, und der Erfolg stachelte ihn zu immer größeren Aufdeckungen an.

Werdegang

Ein Husarenstück lieferte Wallraff in Portugal ab. Der gute alte António Sebastião Ribeiro de Spínola, ein früherer Kumpel von Franco, plante 1976 einen Putsch in Portugal. Zum Leidwesen von Spinola entpuppte sich plötzlich sein Waffenunterhändler als Enthüllungsjournalist (Wallraff hatte ja bereits in Amerika in dieser Rolle Erfahrung sammeln können) und verbreitete die Umsturz-Pläne in ganz Europa. Statt des Putsches genehmigte sich Spinola einen Punsch und schmollte noch Jahrelang über seine Gutgläubigkeit.

Werdegang

Wie sollte diese Spinola-Affäre noch getoppt werden? Der schlaue Wallraff erkannte, dass seine Enthüllungen nun in einen anderen Kontext gestellt werden mussten, um weiterhin zu zünden. So schrieb er 1983 das Buch "Ganz unten", für das er zwei Jahre lang verdeckt recherchierte.
Wallraff bereitet sich auf seine neue Ermittlung vor.
Als türkischer Gastarbeiter Ali. Heutzutage wäre das gar nicht mehr möglich, weil Wallraff sofort den heiligen Jihad am Hals hätte (Weil er in der Rolle des moslemischen Türken natürlich auch gen Megga gebetet hatte. Als Ungläubiger!).

Werdegang

Wallraff zündete noch so manche Bombe, zuletzt im Jahr 2009, wo er in Anlehnung an seine guten Erfolge als Gastarbeiter Ali, mit Hilfe einer computeranimierten 3D-Projektion (jep, wir sind in der Zukunft angekommen) in die Rolle des Kwami Ogonno schlüpfte (Wie man die Herkunft von Kwami jetzt politisch korrekt beschreibt, ist der Stupidedia-Redaktion nicht bekannt.). Seine Erfahrungen legte er auch filmisch nieder.

Pläne

Wallraff bereitet sich derzeit auf seine Rolle als unterdrückter Tümmler im Delfinarium Duisburg vor.