Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche

Was das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung ist, das liegt gegenwärtig im Verborgenen. Sicher ist nur, dass es eine Art Lagerhaft für orientierungslose Beamte ist, die man nicht so einfach wegen konsequenter Inkompetenz entlassen und nach Sibirien schicken kann. Seinen Sitz hat dieses Sammelbecken gescheiterter Lehrerkarrieren in Bonn, was Sibirien schon recht nahe kommt. Der gegenwärtige Minister dieser illusteren Truppe ist Dirk Zwiebel (oder so), welcher die äußerst humorvolle Ader besitzt, sich tatsächlich für ein Mitglied des Kabinetts und somit als mündiger Bürger zu fühlen.

Tätigkeitsfelder

Aufgabe des BMZ ist die grundsätzliche Konzeptionierung der Entwicklungszusammenarbeit der Bundesrepublik Deutschland, die auch die Umsetzung demokratischer Prinzipien und der Menschenrechte in den Partnerländern berücksichtigen soll. Wikipedia

Kurz um: Wer hier "arbeitet" hat also nichts Besseres zu tun, als Friede und Freude zu verteilen. Ab und zu springt für den einen oder anderen Dritte-Welt-Staat sicher auch mal ein Eierkuchen raus, was aber als Überstunde gilt und somit einen schon fast freien Tag im nächsten Monat. Etwas inoffizieller ist das Bestreben dem Rest der Welt zu zeigen wie verdammt cool, fortschrittlich und hip wir Deutschen sind und unsere Ansichten und Kultur um den Globus zu tragen. Das alles geschieht in guter alter US-Manier, weswegen es nicht stört, wenn betreffender Staat das gar nicht will. Aber ganz ehrlich wer will nicht so fresh sein wie Niebel und seine Entwicklungshelfergang? Richtig.

Famoses und Triviales zum BMZ

  • Es gibt eine ganze Reihe von Zielen, die man sich gesteckt hat und die man nun mit Wort und Tat noch mehr Wort verteidigt. Dazu zählt zum Beispiel den Anteil der hungernden Bevölkerung auf der ganzen Erde um circa die Hälfte zu halbieren. Während man sich weltweit Gedanken macht, wie man das bewerkstelligen könnte, ist Niebel einen guten Schritt weiter. Er kauft einheimische Produkte, um so die Wirtschaftskraft anzukurbeln und ein paar Euronen in den Umlauf zu bringen. Genial. Ebenso erfreulich sind Forderungen nach mehr Rechten und Zugeständnissen für Frauen und die Verringerung der HIV-Quote. Alles Super und dann backt sich das ganze Ministerium ein Eis
  • Namhafte Minister des BMZ waren Egon Bahr, Heidemarie Wieczorek-Zeul und der wandelnde Teppichhändler. Interpretation sei dem werten Leser zu überlassen.
  • Wie alles, was Steuern schluckt, Dilettanten zu einem Machtgefühl verhilft und bei genauerem Hinsehen zu reflexionsartigem Kopfschütteln führt, war auch hier der Amerikaner der Grundstein. Ursprünglich sollte der Marshallplan und dessen Angelegenheiten für die BRD hier geklärt werden. Später bekam es seine heutige Dysfunktion und Namen.