1 x 1 Goldauszeichnung von Misses Kennedy1 x 1 Silberauszeichnung von The Faceless

Bugfixer

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Version vom 22:53, 18. Dez. 2006 von Sebus (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Locked.svg Dieser Artikel ist in Arbeit • Letzte Bearbeitung: 18.12.2006

Hier nimmt Terminimaster Änderungen vor. Falls Du etwas dazu beitragen willst, melde Dich bitte in der Autorendiskussion oder in der Seitendiskussion.

Nimm keine eigenmächtigen Änderungen vor, bis dieser Baustein vom Autor entfernt wurde.

Tools.svg

Bugfixer

Ein Bugfixer ist ein Mensch, der süchtig nach Bugs ist und, sobald er über einen gewissen Zeitraum keine Bugs mehr erlebt hat, Entzugserscheinungen zeigt.

Verursacht wird die Sucht nach Bugs zumeist dadurch, dass man zu oft und stark von Bugs heimgesucht wird. Das Gehirn versucht, die damit verbundenen Enttäuschungen zu vermeiden, indem es sich einredet, Bugs gern zu haben.

Folgen

Die Bug-Sucht kann schwere Schäden an der geistigen Gesundheit, aber auch am Computer hervorrufen.

Schäden am Computer

Oft werden illegale Bugs bei Ebay zum Verkauf angeboten.

Da der Bugfixer süchtig nach Bugs ist, führt er sie absichtlich herbei. Dabei ist ihm kein Virus zu schädlich und keine Fehlermeldung zu gravierend, er muss einfach seine Bugs erleben. Dies kann an seinem Computer starke Schäden mit sich führen. Experten gehen davon aus, dass heute ca. 24% aller Computerviren von Bugfixern programmiert werden, entweder zum Eigengebrauch oder aber um sie an andere weiterzuverkaufen.

Man spricht in diesem Zusammenhang auch von Bugdealern. Das Dealen mit Bugs gilt als Verbrechen und wird je nach Schwere der Tat mit Gefängnisstrafen bis zu sechs Jahren bestraft.

Folgen für den Menschen

Unmittelbare Folgen

Der Bugfixer lebt nur noch, um seine Sucht zu befriedigen. Soziales Umfeld, Freunde, eine eventuell bestehende Partnerschaft, der Job, die Hygiene, alles außer dem Bugkonsum wird vernachlässigt. Der Bugfixer versinkt unaufhaltsam im Elend, wenn er mit seinem Problem allein gelassen wird, alleine kann er sich nicht von der Sucht befreien.
Von seinen Mitmenschen wird der Bugfixer einerseits gemieden, andererseits meidet aber auch er selbst seine Umwelt, da er sich völlig in seine Scheinwelt aus Bugs, Abstürzen und Fehlermeldungen zurückzieht.

Indirekte Folgen

Aus den primären Folgen resultieren fast immer weitere Schwierigkeiten. Viele Bugfixer werden sich ihrer Misere im fortgeschrittenen Stadium bewusst, können aber aus eigenem Antrieb nichts daran ändern. Daher versinken sie in Depressionen, manche werden zusätzlich noch drogenabhängig.

Ein anderes Problem ist die sogenannte Bug-Kriminalität. Der Bugfixer verliert meistens nach wenigen Monaten der Sucht seinen Job wegen Arbeitsunfähigkeit. Er ist dann nicht mehr in der Lage, seine teuren Bugs und Viren zu bezahlen, und ist daher gezwungen, sich auf illegale Weise zu bereichern. Oft geschieht dies wiederum durch den illegalen Verkauf selbstgemachter Bugs. Die Bugsucht ist somit ein Teufelskreis.

Verbreitung

Behandlung