Sprungstelze

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Version vom 14:52, 21. Dez. 2013 von Burschenmann I. (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sprungstelzen stellen ein modernes Funsportgerät dar, welche der Sprungstelzer sich unter die Beine schnallt, um damit laufen und springen zu können. Mit den Sprungstelzen an den Füßen sind Höhen von bis zu 3,5m und Weiten von 14 Metern möglich.

Aufbau der Sprungstelzen

Sprungstelzen bestehen für gewöhnlich aus einem Einfachen Metallkonstrukt, der an einem Gummifuß endet. Der Gummifuss besteht vorzüglich aus ökonomisch wertvollem Hartgummie zusammengepresster Kondome. Gestützt wird die Konstruktion von einer einfachen Glasfeder, Glas kann schließlich nicht brechen. Da Glas für seine unheimliche Belastbarkeit gerne auch beim Fensterbau verwendet wird, ist es natürlich selbstverständlich dieses Material auch als Stütze des Körpergewichts zu verwenden.

Vertrieb

Der Großteil der Sprungstelzen wird in Chinesien hergestellt, dort liegt auch das Grundpatent. Es gibt auch einige dreißte Hersteller, die billige deutsche Plagiate vermarkten, jedoch lässt die Qualität jener häufig zu wünschen übrig. Bekannte Hersteller sind beispielsweise: 7Meterstiefel, Powereisen, Luftrenner oder auch Flugspringer.

Die Werbung ist meistens sehr witzlos, benötigt sei ein paar billigste Stelzen in mangelhafter Qualität, sowie ein Sportverrückter Chinese, der für die zu Produzierende Werbung einen trockenen Händedruck erhält, manche bekommen als besonderen Bonus auch einen Sack voll mit Reis geschenkt.

Funktion

Die Funktion der Sprungstelzen ist leider sehr umstritten. Häufig wird damit geworben diese als Raubhilfe zu verwenden, denn durch die Anwendung jener ist das Überspringen eines Maschendrahtzauns kein Problem mehr, auch übertrifft die zu Fuß erreichte Geschwindigkeit die jeden Wachhundes.

Sprungstelzen werden von manchen auch zum Ausüben extremer Übungen verwendet, so wurde vor kurzer Zeit der erste 6-Fache Rückwärtssalto mit 2,5 Facher Schraube gedreht, jedoch arbeiten fleißige Artisten bereits daran dies mit Gravur zu überbieten. Eine erst kürzlich aufgekommene Modeerscheinung, erkennt man am Einklemmen beider Stelzen hinter dem Kopf, während der Verfechter dieser Sportart gerade eine 3,1 Meter hohe Holzlatte überspringt.

Ein besonderes Merkmal der Stelzen stellt angeblich die einfache Erlernbarkeit dar. Nach Angaben der Hersteller soll das einfache Gehen schon beim blossen Anblick der ersten I-Net Werbung möglich sein. Joggen und Beidbeiniges Springen soll bereits nach 18 Sekunden funktionieren, der erste Salto soll nach etwa einer Viertel Stunde möglich sein. Dies alles soll je nach körperlicher Fitness varrieren, die meisten schaffen all dies weit vor der angegebenen Zeit. Längere Zeiten sollen frühestens ab Adipositas Stufe 2 auftreten.

Auftreten in der Öffentlichkeit

Obwohl Bouncer (Ausüber des Sports) meistens sehr zurückgezogen leben und sich nur bei Nacht heraustrauen, da sie sonst alle 3 Sekunden angesprochen werden würden, gibt es dennoch einige, die verrückt genug waren sich der Öffentlichkeit zu präsentieren. Einige Musterbeispiele hierfür wären.

Da alle diese Nutzer stets der Öffentlichkeit präsentiert werden und sehr schnell und oft von Punkt B nach Punkt H kommen wollen, ist die Nutzung der Sprungstelzen beinahe unvermeidlich.

Problematik

Manchmal kommt es vor, dass die Stelzen ein eigenes Bewusstsein entwickeln. Gründe für dieses Phänomen sind nicht bekannt, man geht jedoch vom Einfluß der Schlümpfe aus. Tritt dieser Fall ein, machen die Stelzen sich unter Anwesenheit des Nutzers selbstständig. Sie rennen mit Vorliebe vor anfahrende Schwertransporter, springen in tiefe Gewässer oder geben ihrem Nutzer den besonderen "Kick" indem sie von erhöhten Positionen, z.B. Brücken fallen.

Eine ernsthafte Gefahr für die Menschen könnten die Sprungstelzen jedoch erst dann werden, sobald sie einen Zellkern besitzen um die geschlechtliche Fortpflanzung zu ermöglichen. Bei Kontakt mit einer wildgewordenen Sprungstelze ist diese mit einem Brei aus 50% Teer, 25% Hass und 25% dunkler Materie zu beschießen, dann dürfte sie in sich selbst zerfallen.