Sorge

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Version vom 22:57, 23. Nov. 2007 von Graum (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die sorge ist eine bedrohte, mitfühlende und suizidgefährdete Tierart. Sie besitzt eine Größe, die einem Mol Wasserstoff gleich kommt.

Die Sorge als Lebewesen

Allgemein ist die Sorge, oder auch Sorgenfliege eine mikroskopiusch kleine Fliegenart, die auf das Gehirn eines Enschen zugreift und es manipuliert. Dadurch werden die Illusionen von Mitleid und Trauer erzeugt, die das Leben eines Menschen pro sekunde der Sorge um eine Sekunde verkürzt. Dadurch wehrt sich der Mensch naturgemäß gegen solches Eindingen in sein Kontrollzentrum. Die Sorge ernährt sich von den Glückshomonkolussen, die durch die Empahtabliranten Nervenstytemssynapsenknopspungen rennen und aufmunterungssprüche an Organe liefern. Das Ausbleiben der Boten führt mesitens zu SORGE!

Die SORGE!

Durch eine Infizierung mit dem Virus SORGE!, kann ein Mensch nach wenigen Tagen der Versuchung unterliegen, Emo oder Bettler zu werden, um bemittleidet zu werden. Dass das Aufkeimen der SORGE! ansteckend ist, haben alle vereinten Idoten der Welt herausgefunden. Dies beginnt als Schadenfreude, was durch die Einspeisung infizierter kleiner Boten durch die Sorgenmücke erfolgt. Nach einigen Minuten und Stunden hat man dann ein sogenanntes Schlechtes GEWISSEN!, wenn dieses Gefühl auftaucht hat man nur noch einige Minuten Zeit, den Arzt aufzusuchen, oder sich selber eine Gehirnerschütterung zu verpassen.

Sorge in Politik und Wirschaft

Die Sorge nimmt in der Politik eine sehr Positive Auslegung ein. Sort bedeutet Sorge so viel wie: So unermesslich Reich, dass man es sich leisten kann, Anderen Leuten geld zu geben, nur um zu zeigen, dass man so unermesslich Reich ist, dass man es sich leisten kann, Anderen Leuten geld zu geben, nur um zu zeigen, wie reich man ist. Dadurch entstehen jedoch häufig Unstimmigkeiten, die sich so häufen, dass es ein Buch über Sorgefragen gibt. Man nennt es leibevoll das SORGERECHT!