Sicht

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Version vom 20:27, 24. Mär. 2008 von 89.53.54.26

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Locked.svg Dieser Artikel ist in Arbeit • Letzte Bearbeitung: 24.03.2008

Hier nimmt dummwiebrot Änderungen vor. Falls Du etwas dazu beitragen willst, melde Dich bitte in der Autorendiskussion oder in der Seitendiskussion.

Nimm keine eigenmächtigen Änderungen vor, bis dieser Baustein vom Autor entfernt wurde.

Tools.svg

Ostpommerscher Begriff für starke Abhängigkeit. Ick bin so sichtig nach dir! beschreibt einen auf einseitige Abhängigkeit beruhenden Gefühlszustand. Zur Abhilfe dieses Krankheitsbildes stehen verschieden Sicht-Kliniken bereit.


Einsatz im sprachlichen Umfeld

Sicht für sich genommen findet neben der o. a. Beschreibung selten Verwendung im Sprachgebrauch. Das Wort erhält erst durch seine Präposition seine letztendliche Bedeutung.

Vorsicht – ein Warnhinweis, der auf eine beginnende Abhängigkeit hindeutet. Mediziner pflegen auch gerne Prä-Sicht zu sagen.
Pfirsicht – eine süße Frucht, die bei häufigen Gebrauch sichtig machen kann. Obacht: der Kern ist giftig und kann bei falscher Dosierung zu Herzkammerflimmern führen
besicht – im Sinne von: ich habe den Kampf aufgenommen und meine Alkohol-Krankheit letztendlich doch besicht.
Versicht – Seine Abhängigkeit überwindet man durch absoluten Versicht auf das Objekt seiner Begierde.
Gesicht – Punkt, Punkt, Komma, Strich, fertig ist das PC-Gesicht :-). Punkt, Komma und Strich bringen außerdem die Stupidedia-Abhängigen bei HTML-Einfügungen zur Verzweiflung.
Unsichtbar – Stoffe, die nicht sichtig machen.
Ansichtssache – Über Abhängige zu urteilen ist und bleibt eine Ansichtssache
Ansichtskarte – durch sie erhält man Einlass in die Sicht-Klinik.
Umsicht – Wer abhängig von Drogen ist, sollte bei deren Beschaffung umsichtig agieren.


Hammer und Sicht

Bahnbrechend war die 1972 herausgegebene Schrift des Ost-Berliner Politologie-Experten Dr. Wohlfahrt Tunichgudt. In seinem Essay über Sozialismus und Hörigkeitssyndrom, das er unter Genossen in der Genossenschaft – macht Sozialismus sichtig? veröffentlichte, wies er auf die Überlegenheit des Genossenschaftswesen gegenüber kapitalistischer Revisionisten-Gesellschaften hin.

Natürlich erörterte er auch die Abhängigkeit zu einem solchen System, da, wenn etwas so viel Freude bereitet wie der Sozialismus, es kaum möglich ist, nicht von ihm gefesselt zu sein. Die DDR-Regierung nahm seine Schrift als Beispiel für die Vorherrschaft ihrer Lehre, während westliche Medien das Buch genau im Gegenteil verstanden.

Leider kamen von dem Autor keine weitere Veröffentlichungen zustande, da die sozialistische Bauern- und Arbeiterpartei den westlichen Medien mehr Glauben schenkte als ihrem hochdekorierten Held des Wortes. Sie richteten ihn 1974 hin.