Person of Interest

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche

Halt' ein!

Vorsicht auf Bahnsteig 3! Zug fährt durch. Dieser Text neigt zu erheblicher Überlänge. Wenn Du dir das nicht antun willst, dann lies bitte hier weiter.

Wichtiger Hinweis!

Der folgende Text ist für Leser unter 35 Jahren nicht geeignet. Wir übernehmen keine Haftung bei Gehirnfrost oder Ähnlichem. Sollten Sie ohnehin schon unter Verfolgungswahn leiden, sollten Sie hier auf keinen Fall weiterlesen, auch wenn Sie bereits 80 Jahre alt sind. Kein Scherz! Lesen Sie in dem Fall lieber hier weiter.

Person of Interest (zu deutsch etwa: Stalkingopfer) ist der Versuch einer Fernsehserie und ein amerikanischer Brei aus GTA, K11 und Alarm für Cobra 11 mit deutlich erkennbaren Einflüssen aus Game of Thrones, natürlich auch ein wenig Star Wars, Prison Break und anderer Verschwörungsscheiße. Eine Brise Humor ist auch dabei, wenn auch oft fehl am Platz und deutlich von The Big Bang Theory und How I Met Your Mother abgekupfert.

Die Serie ist bekannt für ihre völlig wirre und abstruse Handlung, die natürlich als innovativ und völlig neu vermarktet wird. Charaktere kratzen am laufenden Band ab, total "unvorhersehbare" Wendungen treten ein und letztendlich weiß keiner mehr, wer die Bösen sind, die aufs Maul bekommen. Des Weiteren wird in jeder Episode gefoltert und gemordert, was das Zeug hält; Babies werden entführt, Flugzeuge stürzen ab und Züge entgleisen, jedes Mal sterben 15.000 Nebendarsteller und 3.000 Neuwagen explodieren nach einer Verfolgungsjagd allein in den ersten zehn Minuten einer Episode. In jeder neuen Folge passieren zusätzlich gefühlte 50 Terroranschläge, es geschehen zwei Apokalypsen mit Satan persönlich an der Spitze und Erdbeben, Tsunamis und Schneestürme dürfen auch nicht fehlen. Man sieht, diese dokumentationsnahe Serie setzt auf Realitätsnähe.

Inhalt

Der Inhalt, falls man das überhaupt so nennen kann, ist schwer in vernünftige Worte zu fassen. Versuchen wir es trotzdem. Ein kleiner, hässlicher und kryptisch sprechender Typ mit Minderwertigkeitskomplexen hat in New York eine Art Superstalkingmaschine gebaut, um seine Freundin aus dem Park besser bespannen zu können. Diese war anfangs durchaus angetan von seiner charmanten, wenn auch äußerst verlogenen Art und fertigte impressionistische Gemälde von ihm auf einer Parkbank an. Doch aus der romantischen Beziehung wurde nichts. Schlussendlich hat sie sich von ihm abgewendet, als er ihr sein liebstes Hobby gestand: im Januar Vanilleeis im Park zu essen. Kranker Typ, was? Was kaum einer weiß: die Frau ist auch im wahren Leben seine Freundin!

Beim Bauen dieser Maschine hat ihm eigentlich niemand geholfen, was man aber erst relativ spät erfährt. Sein mysteriöser Freund Nathan, ein alter Programmierer, der sein komplettes Talent längst weggesoffen hat, wurde von Harold (so heißt der hässliche Zwerg) jahrelang dazu missbraucht, die Maschine an den Mann/die Regierung zu bringen, da Harold überaus schüchtern ist und isoliert lebt. Das alles sieht man allerdings nur in den verschwommenen und nicht kohärenten (!) Rückblenden/Flashbacks. Natürlich hat auch hier die verschwörerische Bush-Regierung die Hände im Spiel, schließlich hatte sie das durchaus edle Motiv hinter dem Bau der Maschine mitgebracht: die Nation vor dem Terrorismus zu schützen. Die alte Leier mal wieder.

Das ganze Treiben machte den Typen nebenbei noch zum Milliardär, wobei er das gewonnene Steuergeld, welches ihm Bush und Cheney für die Maschine zahlten, nicht in Haargel und Luxuskarossen investierte, wie z.B. Cristiano Ronaldo, sondern in italienische Designeranzüge und alte Bücher, die er nicht aus der Leihbibliothek stehlen konnte. Beim Tragen dieser Anzüge bekommt er nun regelmäßig eine Dauererektion. Ab der zweiten Staffel kauft er auch Hundefutterdosen und in der dritten Staffel wird das Ganze noch peinlicher, wenn er sich neben anderem antiken Kram einen uralten Baseball mit gefälschtem Autogramm um 4,4 Millionen US-Dollar auf einer Auktion ersteigert. Dass das Autogramm gefälscht ist, weiß er natürlich nicht. Er nutzt sein Maschinen-Monster in der Freizeit auch gerne dazu, um im Casino zu betrügen und Millionen abzustauben.

Nebenbei leistet sich der Typ noch eine Unmenge an hypermodernen und futuristischen Hochleistungsbrillen. Dazu gibt es eine implantierte Mini-Kamera gratis, die er sich aber natürlich als ehemaliger MIT-ler selber bauen könnte. Damit kann er im Supermarkt heimlich Upskirt-Videos machen und dabei geht er auch gerne auf Tight-Pants-Jagd, um Zuhause seine abartige Sammlung an Wichsvorlagen zu vervollständigen.

Ganz nebenbei schickt ihm die ominöse Maschine beinahe täglich die Sozialversicherungsnummern von wildfremden Menschen (meistens Frauen), die Harold dann natürlich observieren/bespannen muss, da sie ja in Gefahr sind. Ob besagte Leute Opfer oder Täter sind, stellt sich dabei oft erst am Ende der Episode heraus, es wird sich dabei aber an allerhand Klischees bedient. Süße, kleine Frauen sind bestimmt das Opfer (waren dann aber ganz, ganz böse), während ehemalige Mitglieder der Aryan Nation keine zweite Chance verdient haben, diese werden dann sofort als Täter abgestempelt. Da Finch - meistens wird er mit Nachnamen angesprochen - seit einem Terroranschlag verletzt ist und nun kontinuierlich mal mehr, mal weniger stark hinkt, zieht er es allerdings vor, seine Opfer von Zuhause aus zu bespannen äh, zu retten. Deshalb hat er sich ein kaum sozialisiertes Schoßhündchen auf einer Bahnhofstoilette nach getaner Arbeit für weitere Dienste angelacht.

Der neue Typ ist ein wandelndes Klischee: desillusionierter und versoffener Ex-Soldat, der unter Verfolgungswahn vor der Regierung leidet und sich äußerst wortkarg gibt, nebenbei ist er noch süchtig nach Schmerzmitteln = John Reese. Reese soll die Drecksarbeit für Finch erledigen, heißt also, er muss die Ex-Lover von irgendwelchen bedrohten Frauen ausschalten, was ihm meistens nicht leicht gemacht wird, verfügen die Killer und Vorstadt-Väter doch immer über Mafia, Shaolin und Jedi-Kampfkünste gleichzeitig. Währenddessen erledigt Finch andere wichtigere Dinge, als Reese über eine unsichtbare Handystandleitung zu unterstützen wie z.B. die Standort-Koordinaten des nächsten Gangsters zu geben. So überwacht er meistens das Badezimmer der Frau, die sich in Gefahr befindet, um ihr zu „helfen“. Manchmal entführen Reese und Finch auch einfach unschuldige Leute, um sie so zu "retten". Sämtliche Ganoven stellen aber keine Bedrohung für Reese dar, denn er selbst ist ein noch besserer Mafia-Shaolin-Jedi-Kämpfer als sie. Des Weiteren überlebt Reese mehrere Schussverletzungen und übersteht nicht ganz freiwillige Stürze aus irgendwelchen Fenstern völlig unbeschadet; völlig logisch als ca. 50-jähriger, grauhaariger Trinker.

Im weiteren Verlauf kommen noch mehr Charaktere hinzu. Antagonisten werden auf einmal bekehrt und helfen Reese und Finch, obwohl sie sie vorher am liebsten geköpft hätten; dazu aber mehr in der Liste der Charaktere. Natürlich gibt es hinter all den einzelnen Fällen (Opfer der Woche-Prinzip) auch eine wirklich riesige Verschwörung, wo einfach alle mit drin hängen: Regierung, russische und Italo-Mafia, korrupte Cops des NYPD, CIA, FBI, MI6, NSA, ISA, Nazis, böse Hacker und (meist kolumbianische) Drogenhändler, Homeland Security, die Sith, Davy Jones und andere Inzestkreaturen. Nebenbei gibt es noch eine Menge anderer Organisationen mit dämlichen Namen (Vigiliance, HR, Brotherhood, Decima Technolgies, Northern Lights usw.). Dabei gilt jedoch meist jeder gegen jeden, vorübergehende eigenartige Allianzen werden geschmiedet und dann kennt sich niemand mehr aus, worum es jetzt bei der riesigen Verschwörung eigentlich geht. Längst verstorbene Charaktere tauchen urplötzlich wieder auf und jeder Charakter, insbesondere Root, scheint die Fähigkeit zu besitzen, einen Meter vor Hochsicherheitsgefängnispersonal oder anderen Geheimagenten/Bösen in normaler Lautstärke sprechen zu können, natürlich ohne entdeckt zu werden.

Die Serie ist doch einen Blick wert oder nicht?

Hauptcharaktere

Harold Finch

Wie Finch in der Serie wirklich aussieht.
Karikatur von Finch.

Spitznamen: Harry, Mann mit der Brille, Arschloch, kranker Lüstling, Spacko, Pickelbrille, alter Sack, Nervensäge, Mami wer ist der Mann hinter dem Fenster?, "Lassen sie jetzt sofort meinen Hund los!", kleiner Perverser. Er ist ein kompletter Sonderling mit Saubermann-Image. Durch sein extrem asexuelles Aussehen hat er keinen Erfolg bei Frauen, obwohl er selbst gerne das Gegenteil von sich behauptet. Eine eigenartige Kopfform und eine Brille, die so dick wie ein Flaschenboden ist, lassen ihn nicht gerade attraktiv wirken. Dazu redet er kaum etwas und wenn, dann nur äußerst kryptisch, ist hyperintelligent (studiert am renommierten MIT), total paranoid und sieht überall Gefahren, weswegen er sich im Hinterzimmer seines Apartements einen eigenen Bondagekäfig gebaut hat. In besagtem Käfig hält er dann für einige Zeit seine persönliche Erzfeindin Root gefangen, um sich vor ihr kräftig einen zu schütteln und sein Sperma auf den Gitterstäben zu verschmieren. Er ist klein, hager und hinkt nach einem Terroranschlag, bei dem sein bester Freund draufging. Daran fühlt er sich schuldig; an sich ein armer Kerl, würde er nicht die komplette Menschheit zu seinem Privatvergnügen ausspionieren.

Obwohl er extrem schüchtern ist, liebt er es, unter Leute zu gehen. Er ist Ästhet und geht gern ins Theater, in die Oper und in Museen. Mit seinem Privatjet fliegt er sogar bis nach Italien und danach wieder heim. Er selbst arbeitet de facto nicht, hat sich aber bei seiner eigenen Firma heimlich als kleiner Mitarbeiter angestellt, um seine eigenen Mitarbeiter besser ausspionieren zu können, die ihren Chef nicht einmal kennen. Insgesamt erinnert Finch stark an Dr. Sheldon Cooper mit seinen Allüren (trinkt nur Grünen Sencha Tee) und seinem zwanghaften Verhalten.

John Reese

Spitznamen: Johnnyboy, Wonderboy, Mann im Anzug, „Kann der überhaupt lesen?“, „Dich mach ich fertig!“, Krummelbärchen, Norman, James Bond, Superman, Cowboy, Schokocookie, Schönling, John Wayne, Captain America.

John Reese, der Mann der die Frauen versteht.

Offiziell zwar tot, aber Anfang 50, tablettensüchtig und ein schwerer Trinker, das ist also John Reese. Falls er überhaupt so heißt, denn keiner kennt seinen wahren Namen. Wir wissen nur, dass er mit einem H anfängt. Wahrscheinlich hat „wie immer er heißen mag“ seinen wahren Namen auch schon längst vergessen, da er meist nur Pseudonyme verwendet. Zusätzlich zu diesem ohnehin schon verworrenen Konstrukt, gibt er sich in den Anfangsfolgen als Detective James Stills aus und verwendet dessen Polizeimarke, nachdem er ihn umgelegt hat. In der vierten Staffel heißt er auf einmal John Riley.

Wie auch immer, er ist ebenfalls echt wortkarg, woraus resultiert, dass eine Folge (ca. 42 Minuten) mit Reese und Finch alleine lediglich wohl nur etwa drei Seiten Drehbuch besitzt. Wenn er mal redet, labert er durchgehend nur vom nächsten Weltuntergang oder dass es schon wieder eine Steuererhöhung gab. Ein echter Optimist eben. Charakterlich kann man über ihn nicht viel sagen, da er keine sozialen Kontakte pflegt; er ist lediglich ein äußerst gewaltbereiter, asozialer Schlägetyp. Im Verlauf der Serie lässt er sich hin und wieder einen Bart stehen, voll nicht so wie Rick Grimes. Aber wirklich nicht. Er trägt immer maßgeschneiderte Designeranzüge, die nie schmutzig werden. Dadurch sieht er mehr aus wie ein Investmentbanker erster Güte, als ein ausgedienter Ex-Militär. Selbst nach stundenlangem Schlammringen, sieht Reese noch so aus als hätte er gerade die Armani-Boutique in Venedig verlassen. Seine Haupthaare sitzen ebenfalls immer wie angeklebt, wenn auch schon zart ergraut. Sonst ist der Typ jedoch komplett metrosexuell.
Das Dreamteam Reese und Finch bei der Einsatzbesprechung.
Er besucht in der vierten Staffel eine Therapie, um endlich seine schweren psychischen Probleme in den Griff zu bekommen, wobei er zunächst meint, ein Mann wie er brauche so einen Hokuspokus nicht und dann regelmäßig seine Therapeutin vögelt. Das hilft ihm bestimmt, den angestauten Überdruck abzubauen.

Er ist eindeutig der harte Hund der Sendung. Ex-Soldat, Geiselunterhändler und Auftragsmörder in einem. Als Soldat war er bei fast jeder Schlacht dabei (Trojanischer Krieg, Amerikanischer Bürgerkrieg, 3. Apfelbaumkrieg, WWI, WWII, WWIII) und hat sich in der aktiven Zeit einen durchaus zweifelhaften Ruf als Folterexperte erarbeitet.

Er hat die Armee aber verlassen, als ihn sein ehemaliger Freund, Kollege und Chef Snow angeschwärzt hat und ihn danach gemeinsam mit seiner Partnerin Kara einfach so töten lassen wollte. Zusätzlich hat dieser Snow auch noch seine Freundin umbringen lassen, was ihn bis heute beim Chipsfressen auf der Couch schwer beschäftigt. Deswegen spricht er so gut wie nie über seine Vergangenheit und ist seither nur zu wenigen intimen Kontakten mit Finch und seinem Hund fähig.

Schwer geschädigt durch diverse Sauftouren und exzessive Foltersessions verbringt er sein desillusioniertes Schattendasein in der Kanalisation. Drogenmissbrauch und Geschlechtskrankheiten setzten ihm schwer zu und beinahe außer Gefecht. Nebenbei war Dan Quayle eine Zeit lang sein Wingman beim Klarmachen der Bräute, was ihm wohl letzlich den Rest gegeben hat.

Jocelyn Carter

Carter muss sich mal wieder wegen übertriebener Polizeigewalt verantworten.

Spitznamen: Alte Schachtel, Schokomaus, Polizistenschlampe, Schlaftablette, Kater.

Langweilig, langweiliger, Carter. Diese Frau hat echt null Quintessenz und ist nur für einfache Recherchearbeit zu gebrauchen, für die Finch und seine übermächtige Maschine anscheinend zu dämlich oder zu faul sind. Sonst sagt sie nicht viel, wenn sie nicht gerade wieder einmal die Dienstaufsichtsbehörde wegen ihrer fragwürdigen Verhörmethoden oder ihrem regelmäßigen Drogenmissbrauch am Arbeitsplatz am Hals hat. Sie nervt in einer Tour mit ihrem Moralgequatsche und bleibt sonst eher farblos. Als Ex-Soldatin ist sie schwer geschädigt und leidet unter ihrer ehemaligen Militärkarriere.

Lionel Fusco

Fusco macht ein paar Girls am Set klar.

Spitznamen: Fetti, Donut, korruptes Arschloch, Dreckscop.

Ein korrupter Bulle in der New Yorker Polizei, na sowas! Anfangs ein böser Cop, wird er aber von Reese seit der ersten Episode dazu genötigt, ihm zu helfen; er erpresst ihn mit einem Mord an einem Kollegen.

Er ist ein fetter, alter Trinker der eigentlich kaum noch etwas zu bieten hat. Er hilft lediglich bei den langweiligen Recherchen und schleust sich selbst irrtümlich bei der kriminellen Polizei-Organisation/Biker-Gang HR ein, weil ihn sein alter Freund, Officer Simmons, kräftig an den Eiern hat, da er seinen ehemaligen Chef kalt gemacht hat. Sonst wird Fusco meistens nur gefoltert, um Informationen zu bekommen, die er sowieso nicht hat. Er verhört ständig die falschen Menschen, die keine Ahnung haben, worum es geht.

Nachdem er Simmons in Knast gebracht hat, lässt er den Big Boss raushängen und genießt hohes Ansehen bei den Rookie-Cops. Fusco ist der typische Blindgänger der Serie und erinnert stark an Homer Simpson.

Samantha „Root“ Groves

Root in dem was sie am Besten kann: den Lockvogel spielen.

Spitznamen: Miststück, Wahnsinnige, Schlampe, Sahneschnittchen, Computergenie, krankes Biest, Cocopuff, Die deren Name nicht genannt werden darf, Aushilfsnutte, Knallerbse.

Total krank, paranoid und wahnsinnig das ist Root, obwohl äußerlich sicher der Aufputz der Show. Sie sieht süß, lieb, knuffig und unschuldig aus, letztendlich ist sie das aber nicht. Kein Wunder bei Amy Acker die vielleicht 55 kg wiegt, jedoch locker 20 Arnold Schwarzenegger-Double gleichzeitig mit ihren bloßen Händen fertigmacht. Sie ist die abgedrehte Schlampe auf irgendwelchen Elektrodrogen, die meint, dass die Maschine sie zu Höherem auserkoren hätte. Von Beruf ist sie Hackerin, hat aber immer das nötige Kleingeld dabei.

Diese Frau ist der einzige Charakter, der spricht wie ein Wasserfall. Ein Dialog mit ihr besitzt gefühlte 500 Seiten Drehbuch, obwohl der Inhalt immer nur um dasselbe bescheuerte Gefasel kreist. Sundown, Ottawa, links-rechts-links-rechts, 1-2-3. Das sagte sie unter lebensbedrohlichen Umständen? Aber soll sie doch reden, wenigstens sieht sie gut aus. Wenn sie gefragt wird, was ihr dummes Gelaber bedeutet, sagt sie meistens nur: "Das weiß ich nicht! Das hat mir die Maschine so gesagt." Ihre wahnsinnigen Aussagen lassen dabei sogar Finch oft verwirrt zurückschrecken. Im Original erledigt das auch ihre extrem hohe und quietschende Stimme, die einem beinahe dazu zwingt, sich die Ohren abschneiden und gegen den Fernseher zu werfen. Die Fensterscheiben und Weingläser würden es einem danken…

Anfangs war sie eine übliche Nummer, die Finch von der Maschine bekommen hat. Dabei gab sie sie sich als Dr. Caroline Turing (höhö Hacker-Witz), eine Psychiaterin aus, die ermordet werden sollte. Dachte man, sie könnte nun endlich Reese und Finch bei ihren schwersten psychischen Störungen helfen, hatte man sich geirrt. Sie hat sich am Ende von Staffel 1 als das personifizierte Böse herausgestellt und entführte Finch, um ihn in ihrem persönlichen Bondagekeller einzusperren. Den Mord an sich hat sie übrigens selbst bei Simmons, der Drecksau, beauftragt, um an die Maschine heranzukommen. Superheld Reese konnte ihre Pläne jedoch gerade noch rechtzeitig vereiteln und sie zog sich vorerst zurück.

Mitte der zweiten Staffel taucht sie ganz plötzlich wieder auf und wird Chefsekretärin bei irgendeiner fetten Sau, die für die Regierung arbeitet und in der Verschwörung mit drin hängt. Im weiteren Verlauf der Serie wird der einfach von Hersh, einem anderen Superagenten mit weit über 50 Jahren, abgeknallt. Hersh ist dann auch hinter Root und Co her, erwischt sie aber nicht.

Am Ende von Staffel 2 schafft sie es wieder, Finch zu entführen und Admin der Maschine zu werden. Seither ist sie der Maschine hörig und spricht sogar für diese. Danach wird sie von Harold, der sich als ihr Onkel ausgibt, ins Irrenhaus eingeliefert. Von dort kann sie allerdings fliehen und Harold sperrt sie zur Strafe in seinen eigenen Bondage-Käfig ein. Als sie sich darüber bei ihm beschwert, gibt es Strafverschärfung und er wichst ihr von nun an heimlich in jede Mahlzeit, die er ihr vorbeibringt. Generell zeigen überdurchschnittlich viele Menschen Interesse daran, Root einzusperren und "auszunutzen". Da sich Wonderboy Reese dann unnötig in Schwierigkeiten gebracht hat, sieht sich Finch gezwungen, Root freizulassen. Diese bedankt sich aber für die mehrwöchige extra-Eiweißvitalkur, die ihre Haut jung und zart erhalten hat und steht dem Team von nun an mit Rat und Tat zur Seite. Sie bleibt der Maschine aber treu ergeben. Dabei wird sie von fast jedem, der sie kennt, wie eine Aussätzige behandelt, da niemand etwas mit ihr zu tun haben möchte. Am Ende stellt sich heraus, dass sie lesbisch/bi-sexuell ist und voll auf Shaw steht. Auf das haben alle männlichen Zuseher natürlich gewartet. In Staffel 3 hält sie sich jedoch auch einen japanischen Sexsklaven.

Shaw ist der einzige Grund für die vergleichsweise hohen Einschaltquoten - verständlich.

Sameen „Sam" Shaw

Spitznamen: Püppchen, Tussi, Trulla, Waffenlady, Hardcore-Braut, Meisterdiebin.

Shaw ist eine total abgedrehte Braut, die zu extremer Waffengewalt neigt. Sie empfindet rein gar nichts, wenn sie unschuldige Menschen tötet und das ist als ehemalige Geheimagentin natürlich äußerst hilfreich. Laut eigenen Angaben ist das einzige, was sie gut kann, Menschen umbringen. Ihren natürlichen Sexappeal setzt sie gerne zu ihrem Vorteil ein. Bei jedem Abschuss, mt dem sie einen unschuldigen Menschen tötet, schreit sie laut 'Murica .

Sie stößt am Ende der zweiten Staffel zum Team und erledigt seither zusammen mit Schlägertyp Reese die Drecksarbeit für Finch. Am Ende ist sie lesbisch. Sonst dient sie lediglich als zweiter Aufputz neben Root und streitet sich konstant mit Reese.

Sie führt eine persönliche Fehde gegen die Eichhörnchenautoschiebermafia-Bande und hat schon einmal einen Anstarrwettbewerb gegen einen Fisch gewonnen. Am Ende eines harten Arbeitstages stimmt sie gerne ein lautes U-S-A, U-S-A an.

Bear

Nicht Bear, sieht aber so ähnlich aus.

Spitznamen: Hund, scheiß Hund, Fressmaschine.

Bear stößt zu Beginn der zweiten Staffel zum Team. Fusco soll sich an dem Hund vergangen haben, nachdem er seine Schuhe gefressen hat. Eigentlich mögen ihn alle, selbst Root, Shaw und Reese. Der Hund selbst mag aber eigentlich nur Shaw und würde dem Rest liebend gern heimlich in die Morgenpantoffeln pinkeln. Zusätzlich liegen ihm noch die Bearer-Bons schwer im Magen, die er gefressen hat und die ihm seinen seltsamen Namen eingebracht haben.

Der Hund spricht nur holländisch, deswegen kann sich auch nur Reese (der jede Sprache der Welt sprechen kann) mit ihm unterhalten.

Die Maschine

Die Maschine ist eine selbsternannte Gottheit, die allen das Leben schwer macht. Sie bespannt im Auftrag von Finch heimlich nichtsahnende Frauen. An sich geschlechtslos, wählen die Leute alle ein feminines Pronomen, soll heißen der Maschine werden weibliche Eigenschaften zugeschrieben. Sie scheint auf Root zu stehen, was wiederum bedeuten könnte, dass sie lesbisch ist. Vielleicht liegt das aber auch daran, dass sie Reese, Finch und Fusco für längere Zeit beobachten musste, was diese Entwicklung ihrerseits erklären würde. Dadurch erlitt sie wohl irreparable Schäden am Server.

Samaritan

Samaritan ist der böse Zwilling und Erzfeind der Maschine und ebenfalls eine selbsternannte Gottheit. Sie macht den Helden das Leben ab Staffel 4 zur Hölle. Reese und Finch können seither nur noch sehr spärlich das stille Örtchen aufsuchen, da sie sonst öffentlich und nackt auf japanischen Reklametafeln in den großen Metropolen des Landes, Tokio und Osaka bloßgestellt werden würden.

Nebencharaktere

John Greer

Spitznamen: (Bloody) Idiot, Blindgänger, der Grieche, „Wolle Rose kaufen?“.

Ein alter Sack und Chef von der Firma Decima Technologies, der einfach nur nervt. Kein Mensch weiß, was die eigentlich machen, aber sie sind immer da. Er hat Samaritan aktivieren lassen und späht damit jetzt heimlich Reese und Finch aus. Greer will eine perfekte Welt erschaffen und lässt einfach jeden töten, der gegen ihn und Samaritan arbeitet, obwohl er eigentlich ein netter Brite sein sollte. Am Ende macht er Root das Angebot, ihr Sugardaddy zu werden.

Sonst faselt er nur von griechischer Geschichte und Mythologie, was erfahrungsgemäß kaum jemanden interessiert. Dabei haben es ihm Kronos und die Titanen besonders angetan, da er laut eigener Aussage auch seine eigenen Kinder fressen würde, wenn es einem höheren Wohl diene. Nebenbei fährt Greer wohl auf den antiken Scheiß ab, da er zu dieser Zeit noch jung und athletisch war und sich damals noch im Spiegel betrachten konnte.

Carl Elias

Spitznamen: Don, Mortadella, Italobrutalo, Stiefelkönig.

Der Pate der Armen. Carl Elias ist alter und fetter Italiener, der sich am Anfang als harmloser Geschichtslehrer ausgegeben hat, um unauffällig in der Nähe von kleinen Kindern sein zu können. Als ihn die Russen-Mafia und ein paar Bulgaren endgültig umlegen wollen, rettet ihm Superman Reese jedoch den Arsch, da dieser denkt, er wäre ein Guter und stehe heimlich auf ihn. Falsch gedacht! Elias ist ein hochrangiges Mafia-Schwein, der selbst seinen Vater und seine Freunde hat töten lassen.

Später landet er im Gefängnis und Finch und Carter besuchen ihn regelmäßig, da er auf einmal ihr Freund geworden ist, warum auch immer. Finch liebt es, mit ihm Schach zu spielen, da er gegen den Hund immer gewinnt und Reese den Bauern vom König nicht unterscheiden kann. Zusätzlich versorgt er die Bande mit allerlei Knast-Gossip und hilft ihnen später mit wertvollen Informationen und Beziehungen, die er hin und wieder spielen lässt. Am Ende sollte er von HR unter die Erde gebracht werden, doch Carter verhindert das und lässt ihn wieder frei. Er lässt dann Officer Simmons umlegen und lauert dann wieder kleinen Kindern vor diversen Grundschulen in einem geparkten Chevrolet auf.

Officer Patrick Simmons

Spitzname: die Drecksau.

Er ist schlichtweg das größte, verlogenste und hinterhältigste Schwein der gesamten Serie. Ein alter und korrupter Cop, der Vizechef von HR ist. Er hat Fusco an den Eiern, da er dessen Mord an seinem Chef vertuscht hat. In jedem dreckigen Business von New York hat er seine Finger mit im Spiel, ob illegales Glücksspiel oder Waffenhandel. Er ist Fuscos persönlicher Erzfeind, foltert ihn regelmäßig und will dessen Sohn umbringen lassen. Am Ende tötet er Carter und schießt Reese die Eier weg, wird jedoch kurz darauf von Fusco in den Knast gebracht und im Auftrag von Elias in die ewigen Jagdgründe geschickt. Dumm gelaufen!

Auch er kann kämpfen wie beide Klitschko-Brüder auf einmal, obwohl er locker schon Ende 50 ist.

Robert Hersh

Spitznamen: Hurensohn, Folterkönig.

Hersh ist ein weiterer Kriegsveteran und CIA-Agent, der kämpft wie ein Weltmeister, obwohl er schon fast 60 Jahre alt ist. Er war der Ausbilder von Shaw und ist ihr persönlicher Erzfeind. Nebenbei schießt er alles über den Haufen, was sich ihm und seinen Freunden bei der Regierung in den Weg stellt, ist äußerst brutal und damit quasi der Exekutor in jeder Hinsicht.

Er legt eine bedingungslose Loyalität an den Tag und führt Befehle aus, ohne sie nur einmal zu hinterfragen, selbst wenn er ohne ersichtlichen Grund, 200 Tüten chinesischer Instant-Suppen mit möglichst viel Gemüse- und Nudeleinlage besorgen soll. Hersh stellt wenn nötig seine eigene Sicherheit hinten an, um seinen Auftraggebern zu dienen, wo es nur geht.

Am Ende verliebt er sich in Reese und stirbt für seinen neugewonnenen Schatz den Heldentod.

Nathan C. Ingram

Spitznamen: Nathan der Weise, MIT-Windhose.

Nathan Ingram ist der paranoide und stark alkohol- und drogenabhängige Freund von Finch, der jedoch nur in den Flashbacks auftritt. Er hat gemeinsam mit Finch am MIT studiert, hat es aber nicht annähernd zu Ruhm gebracht.

Ingram musste nur in Vertretung von Finch mit den Kunden ihrer gemeinsamen Firma sprechen, da Finch unter einer ausgeprägten Soziophobie leidet. Dafür hat ihm Finch zu seinen Ehren eine goldene Büste im Eingangsbereich der Firma errichten lassen, doch auch die konnte ihm letztendlich nicht mehr helfen: er starb bei einem Bombenangriff auf einer Fähre, den Hersh initiiert hatte. Die Maschine wollte das verhindern, aber Finch war zu dämlich und eingebildet, das zu begreifen. Schuldgefühle und schwere Heulkrämpfe vorprogrammiert!

Zoe Morgan

Sie hilft immer wenn es ultrabrenzlig geworden ist. Zum Beispiel, wenn sich Finch mal wieder am Reißverschluss seiner Hose die Hand verletzt hat oder Reese beim Limosinenklau erwischt wurde. Ihre natürlichen Kurven setzt Zoe gerne ein, um die beiden wieder aus dem Schlamassel zu befreien. Nebenbei wird sie noch von Reese ordentlich genagelt.

Nicholas Donnely

Spitznamen: Der edle Ritter, Gandalf.

Donnely ist ein überraschend edler FBI-Agent, der es sich das Ziel gesetzt hat, den Mann im Anzug, also Reese zu schnappen und in Fort Knox einzusperren. Er ist der einzige, der keine bösen Absichten an den Tag legt, wird aber am Ende einfach von Kara abgeknallt.

Control

Spitzname: alte Hexe.

Control ist eine alte, fette Schachtel, die für die Regierung arbeitet und aussieht wie Bertas Schwester. Sie ist Hershs Chefin und will die Maschine zerstören und jeden töten, der ihre Donuts fressen will. Sie ist auf einem andauernden Ego-Trip und dabei foltert sie Root mehrmals höchstpersönlich in ihrem eigenen Bondagekäfig.

Sie scheint sogar die Senatoren unter sich zu haben, die sie selbst herumkommandiert.

Kara Stanton & Mark Snow

Die beiden sind die ehemaligen Kollegen und Erzfeinde von Reese und ein perfektes Paar. Kara legte Snow und Reese heimlich eine Sprengstoff-Weste im Schlaf an und missbraucht die beiden seither zu Sklavendiensten. Snow, das wahrscheinlich zweitgrößte Opfer der Serie, lässt sich das aber nicht länger bieten und sprengt sich gemeinsam mit ihr in einem Auto in die Luft. Reese kann sich retten und ist zwei seiner zahlreichen Feinde auf einmal los. Was für ein Erfolg für ihn, ohne auch nur selbst einen Finger dafür rühren zu müssen!

Peter Collier

Collier ist der Quotenneger der dritten Staffel und Anführer der modernen und gewalttätigen Robin Hood-Organisation Vigiliance, die es sich zum Ziel gesetzt hat, dem Treiben von Finch und der Regierung ein Ende zu setzen und damit den weltweiten Überwachungsstaat zu stoppen. Das Ganze, insbesondere seine Maske, ist von Anonymous abgekupfert und selten dämlich, aber erheiternd.

Nebenbei bringt er in ganz New York City Sprengsätze an, die von der Form her an einen Penis + Hodensack erinnern.

Officer Mike Laskey

Er war ein korrupter Streifenpolizist und Juniorpartner von Carter. Als totales Weichei machte er sich einen Namen, bei der Erpressung von Schutzgeld bei den Russen (Laskey war selbst Russe, schämte sich allerdings dafür). Carter hatte ihn in der Hand, da er sich dabei erwischen ließ, wie er eine illegale Waffe in New Jersey besorgt hat. Am Ende wird Laskey von Detective Turney, einem ebenfalls korrupten Schwein einfach abgeknallt.

Leon Tao

Ein asiatischer Investmentbanker und das größte Opfer der Serie. Er war heimlicher Spielgefährte von Reese in Kindertagen, der ihm des Öfteren schon den Arsch retten musste, da er echte Ganoven um ihr Geld betrogen hatte.

Organisationen

HR

HR ist eine kriminelle Vereinigung korrupter Bullen und anderer Schlägertypen, die Geld mit Drogen und allerlei anderem Scheiß machen. Die Buchstaben stehen übrigens für Husarenrasenmäher, was auf die Ähnlichkeit zu einer Dreirad-Bikergang für alte und meist fette Cops hinweist. Ihnen wird in der Mitte von Staffel 3 von Carter das Handwerk gelegt, indem sie sie mit Bonbons und Marshmallows bewirft.

Bekannte Mitglieder waren u.a. der fette Fusco, das Schwein Simmons, Chief Wiggum, Dectetive Turney, Officer Laskey und Quinn ihr Chef, der aber eigentlich gar nichts tut, außer inhaltslosen Schmonzes von sich zu geben. Sonst haben alle immer nur Muffins und Donuts gefressen und ihre Schwengellänge miteinander verglichen, wenn sie nicht gerade einen Weitpinkelwettbewerb veranstaltet haben.

Decima Technologies

Eine chinesische Firma, die offiziell Sexspielzeug exportiert, in Wirklichkeit aber tief im Drogensumpf und diversen anderen Sümpfen steckt (Cyberterrorismus, Nazi-Renaissance usw.). Ihr Chef ist der alte Greer, ein gebrechlicher Mann, dem aber noch keiner der unzähligen tollen Geheimagenten das Handwerk legen konnte.

Auszeichnungen und Rekorde

  • FHM-Preis für das Sexiest Couple an Reese und Finch. - 2010
  • FHM-Preis für das Sexiest Couple an Root und Shaw. - 2011-2015
  • Eintrag ins Guinnessbuch der Rekorde: für eine ganze Episode ohne ein einziges Wort (es wurden nur Kopfschütteln und Nicken verwendet).
  • Eintrag ins Guinnessbuch der Rekorde: für die meisten Toten in der ersten Sendeminute: 385.127 Tote bei einem Atombomben-Abwurf über Absurdistan.
  • Playboy-Award für die schönsten Oberschenkel und zartesten Waden an Reese. - 2012
  • People's Choice Award für den nervigsten Hauptcharakter an Finch. - 2010-2015
  • Emmy für die offensichtlich fehlgeschlagenste Diät an Fusco. - 2010-2015
  • Academy Award für den meisten Elektrosmog am Drehort an New York. - 2011 und 2014
  • Emmy für das beste Schlafmittel an Carter. - 2010-2015
  • Oscar für den langweiligsten Standardspruch an Finch ("Alles in Ordnung, Mr. Reese? Was ist passiert? Ich hab's nicht gesehen!" ). - 2010-2015
  • Academy Award für die vorhersehbarste Serie. - 2012-2015
  • Bad Girl Award an Root. - 2010-2011
  • Bad Girl Award an Shaw. - 2012-2014
  • Bad Girl Award an Finch. - 2015