Minesweeper (Terroristenausbildungsprogramm)

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Version vom 19:58, 4. Dez. 2015 von Timbouktu (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wo gehts'n jetzt lang? Dieser Artikel behandelt das Terroristenausbildungsprogramm Minesweeper. Für das Computerspiel von Winzigweich siehe Minesweeper (Spiel).
Chainsaw.gif
WICHTIGER HINWEIS!
Weder die Stupidedia noch der Autor dieses Artikels wollen Gewalt gegen Leben in irgendeiner Form verherrlichen! Der folgende Text ist lediglich eine skurrile Art von Humor und kein Aufruf zu Tierquälerei, Mord, Totschlag oder zur Zerstörung der abendländischen Zivilisation! Ja, es wird brutal und eklig. Lesen Sie aus diesem Grunde am besten gar nicht erst weiter, wenn Sie in dieser Hinsicht empfindlich sind! Wenn Sie es nicht sind, wünschen wir Ihnen viel Spaß beim Lesen, Sie Barbar!
Chainsaw.gif

Minesweeper - wer kennt es nicht, das lustige Gehirnjogging-Spiel, welches bereits für die ganz Kleinen geeignet ist? Hier muss man aber differenzieren:

Minesweeper 2-D
MinesweeperTM (Terror-Maniac) ist auf den ersten Blick eine dem Spiel MinesweeperTM (Trademark) verblüffend ähnliche Software. Es ist aber eine Variante von Minesweeper, mit der sowohl Antiterroreinheiten ausgebildet, aber auch Terroristen - ähnlich wie beim Strategiespiel Counter Strike - effektiver eingesetzt werden.

Hintergrund

Man klickt sich mit der Maus durch vermeintlich harmlose bunte Zahlen in hoch auflösender 2-D oder 3-D Grafik und steckt lustige rote Fähnchen auf graue Flächen, hinter denen man eine böse Mine vermutet.

Es gibt 4 verschiedene Modi:

Sinn des Programms

Minesweeper ist ein in vielen Ländern ein verbotenes Programm, das dort in die Reihe der Killerspiele eingeordnet wird. Der eigentliche Sinn des Programms ist es nämlich nicht, irgendwelche roten Fähnchen in irgendwelche grauen Flächchen zu piksen, wie von Microsoft behauptet wird, sondern das Explodierenlassen von so vielen Minen wie möglich mit so wenig Klicks wie möglich, wenn man die Software als Antiterrorschulungsmedium nutzt.

Zu Beginn wird ein Minenfeld generiert, das per Zufallsgenerator einem realen Land realen Minenfeldern in einem Krisenherd zugeordnet wird. Ziel ist es, als Antiterrorspezialist/Terrorist alle Minen herauszufinden und heldenhaft zu zünden/zu umgehen, um den Abschaum effizient hochzujagen/unbeschadet zur finalen Selbstentzündung zu den Lagern der UNO-Soldaten zu kommen. So wird auch ein Vorgehen auf fremdem Terrain trainiert.

Herausragende Auszubildende

Minesweeper-Militär-Steuerung beim Afghanistan-Krieg der USA 2001

Unbestätigte Annahmen

Gerüchten zufolge soll es sogar möglich sein, sich durch eine bestimmte Kombination an Mausklicks im Zocker-Modus ins Pentagon einzuloggen. Da die Schnittstelle ebenfalls mit einer Minesweeper-Firewall (Mine=Ende der Verbindung) abgesichert ist, hätte man als letzte Hürde ein Minesweeper-Tournament gegen den Zentralrechner zu gewinnen.

Trivia

Ein weiteres Terroristenausbildungsprogramm findet man übrigens hier.

Ein überaus intelligenter Hacker, hat in der Universität Harvard hat ein Universalpasswort für alle von Microsoft hergestellten Minesweeper-Versionen gefunden - sogar für MS-DOS. Er hat einfach die ausführbare Datei "Minesweeper.exe" mit einem handelsüblichen Editor geöffnet und nach dem Wort "Passwort" gesucht.


Er fand die folgende Programmzeile:

Universalpasswort für alle von Microsoft hergestellten Minesweeper-Versionen: Bill_Gates_wants_to_have_a_Longhorn