Kulmbach

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Version vom 10:37, 14. Mai 2016 von Fritz M. (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Clowndemo.jpg

Oha, der Artikel muss überarbeitet werden!Eingestellt am 24.03.2016

Dieser Artikel ist unlustig, inkohärent, platt wie ein Pfannkuchen oder noch nicht fertig. Vielleicht auch alles davon oder gar nichts, auf jeden Fall muss hier noch was gemacht werden.

Siehst du auch so? Klasse! Wie wäre es denn, wenn du dich darum kümmerst? Verbessere ihn, bau mehr Humor ein, schreib ihn zu Ende, mach einen guten Artikel draus! Ja, werter Unbekannter, genau du!

Mehr zu den Mängeln und vielleicht sogar Verbesserungsvorschläge findest du möglicherweise auf der Diskussionsseite des Artikels.

Dieser Kasten darf nur von Funktionären und Diktatoren entfernt werden.

Kulmbach bedeutet so viel wie "um acht", und ist nicht mehr als dass Ergebnis eines nuschelnden Obdachlosen, der sich ein neues Zuhause suchen wollte. Dennoch werden diese Kleinen, Armseeligen Kakerlaken-Katakomben als richtige Stadt angesehen, was warscheinlich auch nur ein dummer Fehler in der Bürokratie war...

Das schöne Kulmbach mit seiner Hauptstrasse, die direkt zum Rathaus führt.

Stadtgeschichte

Wie schon gesagt, begann alles mit einem Obdachlosen, der irgendetwas von "um acht" vor sich hinmurmelte... Das war ungefähr um 3000 n. Chr., so steht es jedenfalls in der Stadtgeschichte. Leider wurde diese von einem blinden Legastheniker verfasst, dessen rechte Gehirnhälfte nicht mehr arbeitete und dessen linke nicht mehr "voll funktionsfähig" war. Obwohl viele Stimmen meinen, dass Kulmbach schon 900 n. Chr. entstand, bestreiten dies die Kulmbacher Einwohner natürlich...

Eine alte Erzählung

Bevor wir nun wissenschaftlich werden, berufen wir uns auf eine alte Geschichte, die in Kulmbach schon seit hunderten von Jahren erzählt wird. Also:

  • Kapitel 1: Es war einmal um ca. 9000 n. Chr. (Achtung: Da die Überlieferung der Geschichte sehr merkwürdig verlief, ist diese Angabe einfach falsch, man hat sie aber trotzdem beibehalten um den Charme dieser Geschichte nicht zu verlieren und zum Gedenken an unsere geistesgestörten Vorfahren. Also irgendwann in diesen Jahren kamen die ersten Amphibien aus dem Main gekrochen, um an Land ihre Brut abzulegen. Und dieses Land ist das, was man heute Kulmbach nennt. Ein Wesen, was aus dieser Brut hervorhing, war zum Beispiel Thomas Gottschalk, unser allseits beliebter Krustentier-Moderator, und bis heute eine der höchsten Lebensformen, die jemals in Kulmbach geboren wurde...
  • Kapitel 2: Nach einiger Zeit kam ein großer Immobilien-Heini, der sich "Graf von Schweinfurt" nannte nach Kulmbach um das dort entstandene Sumpfgebiet aufzukaufen und daraus ein El Dorado für Shopping-Freaks zu machen. Er eröffnete im Jahre 20.023 oder so ähnlich das Fritz, ein Einkaufszentrum, in dem es abgesehen von einem kleinen Supermarkt nur Geschäfte mit Klamotten gibt. Doch das war auch gut so, da die in Kulmbach] lebenden Geschöpfe bis dahin nie daran gedacht hätten, sich mit Stofffetzen zu bedecken. Das lag warscheinlich an der streng-konservativen Haltung des Ministerpräsidenten, die von den Bewohnern einfach missverstanden wurde.
  • Kapitel 3: Vor kurzem wurde wieder mal ein neuer Bürgermeister gewählt, der die diktatorische Herrschaft seiner vorgängerin in Boshaftigkeit noch einmal mehr übertreffen sollte. Denn seitdem lebten die Beowhner in Angst. Die meisten von ihnen zogen sich in ihre Tümpel zurück, sobald der Bürgermeister] nur aus dem Rathaus trat.
  • Und wie es weiter geht? Das erfahren sie bei der nächsten spannenden Folge! Dann werden nämlich die Rückkehr von Thomas Gottschalk und weiteren spannenden Gästen erleben! Machen sie sich auf was gefasst!

Die berühmtesten Kulmbacher

Obwohl Kulmbach ein kulturelles Nirvana einer Stadt darstellt, kam es dennoch hin und wieder einmal vor, dass in die Reihen dieser mehr als primitiv denkenden Lebewesen ein Prominenter geboren wurde. Die folgende Liste zeigt nun die bekanntesten Bewohner, die Kulmbach jemals hatte und haben wird:

Wen gibt es noch? Eigentlich niemanden! Doch wie soll ein Bürger stolz auf eine Stadt sein, die durch den Besuch eines verhassten Ex-Promis, die Geburt eines verkaterten Moderators und irgendeine Teenagerin, für die sich keiner intressiert, bekannt wurde? Tja, diese Frage bleibt noch offen...

Die Führung

Wie schon gesagt wurde 2006 ein neuer Oberbürgermeister für Kulmbach gewählt. Doch das tut hier eigentlich nichts zur Sache... Denn schließlich sind laut einer Umfrage von 2001 genau 96% aller Kulmbacher Bürger gegen jegliche Form von Demokratie, denn schließlich sei das alles nur moderner Humbug. Und aus diesem Grund hat man sich geeinigt, dass der Herrscher zwar gewählt wird, aber er nun mal kein richtiger Bürgermeister, sondern eben ein Herrscher ist. Das erfreute besonders den Anteil an der Bevölkerung, dessen masochistische Neigungen besonders ausgeprägt waren.

Sehenswürdigkeiten

Obwohl Kulmbach ja, wie schon so oft erwähnt, ein kulturelles Niemandsland ist, gibt es dort dennoch ein paar wenige Bauwerke, die es mit einer Erwähnung zu würdigen gibt. Da wären zum Beispiel folgende "Dinger", wie sie von den Bewohnern gern geannt werden: (Folgende Top-X Liste wurde nach einer Befragung der Kulmbacher Einwohner erstellt, in der die Bewohner ihre Lieblingssehenswürdigkeit wählen durften)

  • 1. Die Bratwurstbude in der Innenstadt. Sie wurde aufgrund ihres soliden Baus mit großen Abstand auf Platz 1 gewählt, da sie laut der Bewohner den durchschlagenden Erfolg des Kulmbacher-Architektentums darstellt. Das sieht man an einem berühmten Zitat des Bratwurstbudenbesitzers, der einmal sagte: "Die Wurst bin ich." Viele von ihnen werden den tiefsinnigen Hintergrund dieser Aussage höchstwarscheinlich nicht verstehen, doch keine Sorge, den verstand nicht einmal der Besitzer selber.
  • 2. Die Bierbrauerei. Nicht nur zum Herstellen unseres allseits beliebten Gerstensaftes, sondern fast schon ein Statussymbol eines jeden Kulmbachers, da das Bier, laut der Kulmbacher Einwohner das Befinden der Seele ausdrückt. Oder des Gehirns, wie viele Kritiker der Stadt meinen.
  • 3. Die Blasen-Burg. Die Blasen-Burg ist ein ehemaliges Bordell, was heute nur noch dafür genutzt wird, um die Leichen der ehemaligen Prostituierten auszusellen, eine davon war auch bekannt als "die heiße Frau".
  • 4. Mit 1,5% wurde die andere Bratwurstbude, die ebenfalls in der Innenstadt steht, auf den vierten Platz gewählt, wobei das nicht auf die unglaublich köstlichen Würstchen zurückzuführen ist, sondern darauf, dass sich der Bratwurstbudenbesitzer und seine Familie einfach selbst gewählt haben. So kam dann dieses Ergebnis zustande.

Worauf Kulmbach stolz sein darf

  • Da die Bewohner der Stadt Kulmbach ein sehr aggressives Völkchen sind, welches immer für 'nen kleinen Schlag auf's Maul" gut ist, sind die Kulmbacher Einwohner besonders stolz auf ihre Patenschaft mit dem Minenjagdboot der Marine. Da dieses Boot höchstpersönlich von einem Kulmbacher Architekten entworfen wurde, haben die Deutschen den 2. Weltkrieg und somit die gesamte Welt verloren. Das wird auf jeden Fall behauptet...
  • Auch ist die Stadt Kulmbach besonders stolz auf ihr Bier, welches ursprünglich als Betäubungsmittel gedacht war, da es selbst einen Russen nach 2 Schluck umhaut! Und aus diesem Grund gewöhnte sich die Kulmbacher Bevölkerung schon sehr früh an den Geschmack des Bieres, was hier einer der jüngsten Kulmbacher mit dem berühmtesten Spruch, der jemals von einem Kulmbacher geäußerst wurde, fast schon bildlich darstellt. Da Bier das Grundnahrungsmittel der Kulmbacher ist, ist diese Liebe zum Bier nicht unbedingt freiwillig, sondern eher zwangshaft...
  • Des Weiteren sind die Kulmbacher besonders stolz auf ihren Flughafen, den es gar nicht gibt. Doch laut einer Umfrage sind 93% aller Kulmbacher der Meinung, das Kulmbach einen eigenen Flughafen besitzt...
  • Irgendwann mal soll so eine Sendung die sich "Südwild" genannt haben soll in der Stadt gewesen sein...
  • Viele Kulmbacher meinen auch, sie können auf ihre Stadt deshalb stolz sein, weil sie einmal von Adolf Hitler besucht wurde, doch nunja... lassen wir das...