Gefreiter

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Version vom 11:49, 3. Jul. 2016 von Burschenmann I. (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
1 Pommes Rangabzeichen des Gefreiten an der Schulterklappe

Rang im Militär,
zum Beispiel in der Bundeswehr
oder im österreichischen Bundesheer.

Wortstamm

Verwandt mit dem "Befreiten" aber nur augenscheinlich, meint es doch das totale Gegenteil. Doch klang "Entfreiter" zu drastisch also einigten sich die Lamettahengste (General) und beschlossen den neuen Rang des militärischen Depp-Für-Alles als "Gefreiter" zu bezeichnen. Früher war die geläufige Bezeichnung "Kehr auf, Putz weg, Bring her" jedoch war dies erstens eindeutig zu lang zweitens liefen junge Dorsche, die sich auf das militärische Abenteuer einließen reihenweise davon, weil sie bemerkten, dass es in der Armee doch nicht wie beim A-Team zuging. So klang "Gefreiter" wesentlich besser und lockte für den Posten. Er wird üblicherweise verliehen, wenn der Rekrut in der Grundausbildung das Soll von 20 Bierkästen bezwungen hat.

Verantwortungsbereich

Im Gegensatz zum Rekrut, der immer den größten Unfug erledigen musste, dem man jedoch letztendlich für das Versagen keine Schuld aufbürden durfte, da er keine Verantwortung trug, ist der Gefreite grundsätzlich an allem Schuld, da er schon zu den Mannschaften zählt. Der Rang gleicht dem eines persönlichen Hausboys des Vorgesetzten.

Aufgabenfeld

Der Gefreite muss:

  • Immer in der Lage sein, Kaffee zu machen
  • Stets bereit sein, große Mengen an Essen zu transportieren
  • Die unverständlichen, schlecht formulierten Befehle seines Vorgesetzten an die Soldaten weiterleiten
  • Immer Bereit sein, sich in die kleinsten Panzer und die ungeschütztesten Stellungen zu setzen
  • Granaten, die auf seinen Chef zufliegen, mit der bloßen Hand zu fangen
  • Zwischen "Ja" und "Jawohl" unterscheiden können, "Nein" existiert nicht
  • Im Falle eines Anschisses durch den Vorgesetzten um eine harte Strafe betteln
  • Im Falle, dass der General den Major zusammenscheißt, sich als Sündenbock opfern lassen
  • Immer putzen und bereit sein, die Nato-Pause unterhaltsam zu gestalten
  • Im Falle eines Angriffs auf die Stabskompanie für den Herrn General den Arsch hinhalten
  • Muss stets das HK G36 bereithalten
  • Stets die ABC-Tasche bereithalten, falls dem Vorgesetzten die Buchstaben ausgehen.
  • Stets die Hose in den Socken haben.

Analogien

Analog hierzu muss man sich jetzt ausmalen was ein Obergefreiter wohl so tut, bzw. tun muss. Und wenn der Gefreite lieb war bzw. nach 9 Monaten im Heer noch ein bisschen weitermacht, dann wird er Stabsgefreiter, das ist die nächste Evolutionsstufe.

Fast in Schußweite
Wie kommt denn der da hin?