Die 3 Z’widern

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Version vom 01:05, 20. Okt. 2015 von Burschenmann I. (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die 3 Z’widern sind eine Band aus Bayern, welche nervtötende Volksmusik macht. Sie fallen vor allem dadurch auf, dass diverse andere Bands immer wieder versuchen, ihre Hits zu covern.

Geschichte

1993 wurde auf der damaligen Oktoberfestwiesn von zwei Bayern das Duo „Hans und Helmut“, die Vorgängerband der 3 Z’widern, gegründet. Helmut „Pater Helmut“ Patermann und Hans „Schuaschda“ Schuster waren die Gründer. Im November desselben Jahres kam noch Georg „Meister Schorsch“ Eder in die Band, die sich daher in „Die 3 Z’widern“ umbenennen musste. Helmut spielte Akkordeon, Keyboard und Hackbrett, Hans Bassgitarre, Posaune, Zither, Klarinette, Saxophon und sang, Georg Eder hingegen spielte Gitarre, Klarinette und Saxophon. 1996 stieg Georg Eder aus den 3 Z’widern aus und man musste sich einen neuen Gitarristen suchen. Als geeignet erwies sich schließlich Alois „Luggi“ Graspointner, welcher neben der Gitarre auch Trompete und Bariton spielte. Als 1999 auch dieser ausstieg, musste man sich wieder einen Gitarristen suchen und fand ihn in Christian „Tschosch“ Tschaussnig, welcher auch die E-Gitarre zu den Z’widern integrierte. 2005 wollte man die Besetzung erweitern und nahm Anton „Toni“ Baldauf und Thomas „Tom“ Zahnbrecher auf, weshalb sie heute ein Quintett sind. Anton Baldauf spielt Posaune, Trompete, Flügelhorn und Schlagzeug, Thomas Zahnbrecher Tuba, Bariton, Bassgitarre und Kontrabass. Anfangs wollten sie sich in „Die 5 Z’widern“ umbenennen, ließen es dann aber bleiben, sodass heute fünf 3 Z’widern auf der Bühne stehen. 2008 dann der bisher letzte Wechsel: Christian Tschaussnig steigt aus, für ihn kommt Leopold „Leo“ Hörterer, welcher vorher in diversen anderen Band mitgespielt hatte. Seit ihrer Gründung haben sie viele verschiedene Alben aufgenommen, von denen eines, der „Holzmichel“, besonders erwähnt werden kann. Er wurde mehrfach von der sächsischen Gruppe „De Randfichten“ gecovert, welche außerdem sogar behaupteten, es sei ihre Eigenkomposition gewesen.

Besetzung

  • Hans „Schuaschda“ Schuster - Gesang, Bassgitarre, Posaune, Zither, Klarinette, Saxophon
  • Helmut „Pater Helmut“ Patermann - Akkordeon, Keyboard, Hackbrett
  • Leopold „Leo“ Hörterer - Gitarre, E-Gitarre
  • Anton „Toni“ Baldauf - Posaune, Trompete, Flügelhorn, Schlagzeug
  • Thomas „Tom“ Zahnbrecher - Tuba, Bariton, Bassgitarre, Kontrabass

Auszeichnungen

  • Goldener Volksmusikant
  • Goldene Stimmgabel
  • Grantiger in Gold
  • Goldene Henne

Diskografie

  • 1993 - Die 3 Z’widern
  • 1994 - Z’widern sein
  • 1996 - Auf Z’widern sagt man „Niedern“
  • 1999 - Herr Z’widern
  • 2000 - Lebt denn der alte Holzmichel noch?
  • 2002 - Bayrisch z’widrisch
  • 2005 - Z’widere Tannenzapfen
  • 2006 - Nur net hudln, es kriag jeder seine Nudln!
  • 2009 - Z’widerer Kaktus
  • 2011 - Sei doch net z’wider!