Zugvogel

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
(Weitergeleitet von Zugvögel)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Da wollte der Vogel doch gerade nisten, als der Zug losfährt. Welch ein Zufall.

Als Zugvogel werden Vögel bezeichnet, die in allen Jahreszeiten ausschließlich in Zügen nisten, die zu diversen Orten unterwegs sind. Jährlich sind weltweit schätzungsweise 82 756 namentlich bekannte Züge unterwegs, in denen etwa je 20 dieser flugfaulen Tiere als Familienclan herumlungern.

Gefahren für Zugvögel

Kann halt passieren, wenn man unter die Räder kommt.

Viele Zugvögel verenden nach neuesten Beobachtungen auf unserem Schienennetz. Die meisten zwischen Stuttgart und Essen, wo sie den Sommer auf den Waggons verbringen und bei zu hoher Geschwindigkeit herunterfallen und dort überfahren werden. Andere Tiere wiederum bleiben an Bahnhöfen sitzen und werden depressiv. Viele Zugvögel Überwintern in Sibirien. Sie werden Transsibirien-Expressvögel genannt und sind wegen ihrer Transsexualität mittlerweile vom Aussterben bedroht. Wie sich die Vögel während ihrer Zugzeit orientieren, ist noch nicht ganz erforscht, da sie die Verspätungszeiten scheinbar mit einkalkulieren können, obwohl sie nicht mal den Fahrplan kennen.

Zugvögel und Lokomotiven

In der Lokomotive eines Zuges befinden sich immer ein Lokführer und der Lokvogel. Beim Lokführer handelt es sich um eine Riesenspinne, die im inneren einer Lokomotive ihre Weben spinnt. In diesem Weben verfängt sich daraufhin ein Vogel, der vergeblich versucht, in der Lok zu nisten und direkt in das Spinnennetz hinein fliegt. Der Lokführer lässt jeden Vogel so lange entkommen, bis sein Netz einen Flugsaurier erwischt, der über ausreichend Kraft verfügt, um den Zug in Bewegung zu setzen. Der Antrieb der Lokomotive kommt dadurch zu Stande, dass der Lokvogel versucht, dem Netz des Lokführers zu entkommen, dieses aber nicht nachgibt und dadurch der ganze Zug in Bewegung gesetzt wird.

Gefährliche Zugvögel

Schnell! Schützt euch vor der Vogelgrippe.

Wenn Zugvögel an der Grippe erkranken, ändert sich schlagartig ihr Verhalten und die Tiere entwickeln durch Mutation gemeingefährliche techo-telepathische Kräfte, wodurch sie Computernetzwerke manipulieren können. Wie und weshalb diese sogenannten Grippevögel zu bestimmten Jahreszeiten alle Zugfahrpläne von Osten nach Westen und neuerdings auch von Westen nach Osten umprogrammieren ist bislang ungeklärt geblieben.

Da die Lokführer ungewollt um die ganze Welt fahren mussten und ihre Familien auch sehr vermissten kam es in der Vergangenheit zu Streiks. Durch Anti-Trojanersoftware gelang es findigen Unsicherheitfirmen wie Datenschutz(TM) mit Hilfe von Sicherheitsexperten verfassungsleibgerichtlich teilweise wieder die Kontrolle über die Züge zu übernehmen und so einen Generalstreik abzuwenden.