Ziegenkäse

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Ziegenkäse ist ein problematisches Nebenprodukt der Milchziegen. In der Marktwirtschaft ist jeder gekaufte Ziegenkäse eine systematische und konkurrenzhafte Zerstörung von authentischem Kuhkäse. Ziegenkäse wird meist rat-und geschmacklos produziert und vertrieben. Jedes Stück Ziegenkäse ist ein Problem. Ebenfalls trägt Ziegenwurst (von Pädophilen auch "Zickleinwurst" genannt) begründete Schanden mit sich.

Toxikologie

Ziegenforscher Ivo Brot

In fast allen Sorten von Ziegenkäse wurden toxische Stoffe nachgewiesen, da Ziegen von Natur aus giftig sind. Die länge des Ziegenbartes einer Ziege zeigt die Giftigkeit von Ziegenkäse an: Je länger, desto giftiger ist der Käse. Ziegen ohne Ziegenbart produzieren keinen Käse, sondern brauchen angestellte Freaks, die in einem Ziegenhof oder Ziegenkäserei Ziegenkäse von Ziegen abzapfen und zu Festmaterial herstellen.

Ziegenkäse als Nahrungsmittel

Weltweit besteht das Missverständnis, dass Ziegenkäse essbar sei. Neben der bewiesenen Toxikologie hat Ziegenkäse einen außerordentlich schlechten Geschmack und Geruch, was Ziegenkäse geschmacklich ungenießbar macht. Viele Konsumenten berichten von Bauchschmerzen, Orientierungsverlust und stimmlichen Veränderungen, etwa die einer Ziege. Die Regierungen warnen vor dem Verzehr von Ziegenprodukten. Konsumenten, die übermäßig viel Ziegenkäse verzehren, wurden selbst zu Ziegen.

Die Rebellen des Ziegenkäses

Im Jahre 1856 wurde ein Ziegenhof von wütenden Stieren und Kühen in Brand gesteckt und zerstört. Hintergrund dieser Tat war die Botschaft, dass Ziegenkäse eine Schande für die Rinderwelt sei. Im Laufe der Zeit baute sich ein bürgerlicher und christlicher Aufstand auf: Wer Ziegenkäse verzehrt, sei verdammt und verflucht. Am Ziegenhofer Friedhof wurden alle beteiligten, Ziegen und Ziegenkäser, auf einem Scheiterhaufen verbrannt und der Ruf des Kuhkäses wieder gerettet. Verschiedenste Staaten unterzeichneten daraufhin im Jahre 1858 den Vertrag für die uneingeschränkte Solidarität mit den Kühen, die die Produktion von Ziegenkäse und Ziegenwurst strengstens untersagt.

Noch heute wird zum Ziegenkäse-und Wurst-Boykott aufgerufen, da die Ziegen in ein Regierungsgebäude eingedrungen sind und den Vertrag im Jahre 1910 gefressen haben. Es wird verstärkt für einen Boykott - für die Abschaffung von Ziegenkäse - aufgerufen.

Selbstfütterung

Ziegenkäse ist für Ziegen selbst nicht giftig, jedoch werden Ziegen, die Ziegenkäse essen, von den anderen Ziegen aus der Ziegengruppe ausgeschlossen. Ziegenforscher Ivo Brot konnte die ersten detaillierten Analysen veröffentlichen und verhalf somit für eine bessere Deklarierung der Gefährlichkeit. Ziegen dürfen Ziegenkäse kauen. Ziegen dürfen grundsätzlich alles kauen. Solange Ziegen sich dem Ziegenkäse selber hingeben und selber produzieren, werden auch keine Gefahren in die Umwelt mit eingebunden.

„Ziegen essen Ziegenkäse, weil die Ziegen Ziegenkäse essen, weil die Ziegen wie die Ziegen Ziegenkäse essen .“ - Sprichwort aus dem 18. Jahrhundert, um den Ziegenkäse den Ziegen selbst zu überlassen.