1 x 1 Bronzeauszeichnung von Blumenfee

Xylometazolinhydrochlorid

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Xylometazolinhydrochlorid, auch bekannt als
2-((4-(1,1-Dimethylethyl)- 2,6-dimethylphenyl)methyl)- 4,5-dihydro-1H-imidazol

Xylometazolinhydrochlorid ist das gewisse Etwas, das Nasenspray (lat.: mussu dryccus dan sprytes) von gewöhnlichem Wasser unterscheidet und eine synthetische Droge, die während des 4. Kondratjew-Zyklus (nach anderen Quellen der vierte Kondratieff-Zyklus) von drei dressierten Pavianen in Cow Hollow, Wyoming (USA) entwickelt wurde. Ähnlich wie Kokain wird Xylometazolinhydrochlorid durch die Nase eingenommen.

Xylometazolinhydrochlorid wirkt wie Adrenalin, sodass die Nase durch lauter Aufregung frei wird. Aus dem gleichen Grund wird Xylometazolinhydrochlorid in der Suchttherapie bei Adrenalinjunkies eingesetzt. Das Wort "Xylometazolinhydrochlorid" kann aus Langeweile auswendig gelernt werden, wenn man "Desoxyribonukleinsäure" schon kann.

Mögliche Nebenwirkungen bei der Einnahme von Xylometazolinhydrochlorid

  • Sehr häufig: physische und psychische Abhängigkeit, Herzinfarkt, Multiorganversagen, Tod, Impotenz
  • Häufig: Schlaganfall, epileptische Anfälle, Darmdurchbruch, Milzriss, Blindheit, Sodbrennen
  • Gelegentlich: Leberzirrhose, Aids, Gelbsucht, Leukämie, Hämorrhoiden, Raucherbein, Raucherlunge, Raucherpenis, Nervenschmerzen
  • Selten: Erbrechen, Inkontinenz, schwerer Durchfall, Schwindelgefühl, Lepra, Bewegungsunfähigkeit, Depressionen, Selbstmord
  • Sehr selten: Hautrötungen

Herstellung von Xylometazolinhydrochlorid

Xylometazolinhydrochlorid lässt sich sehr einfach zu Hause isolieren, indem man Nasenspray auf dem Herd eindampft. Puristen können Xylometazolin für wenige Hunderttausend Euro und ca. fünf Monate Zeitaufwand pro Milligramm auch aus Kohle, Luftsauerstoff, Wasserstoffgas und Salzsäure herstellen. Dabei ist jedoch höchste Vorsicht (Schutzbrille und Atemschutz!) zu wahren, denn neben dem gewünschten Xylometazolinhydrochlorid wird etwa die doppelte Menge hochtoxisches Xyrofl frei.

Außerdem geht die internationale Xylometazolinhydrochlorid-Industrie mit aller Schärfe gegen eventuelle Patentverletzungen vor, weshalb keinesfalls die in der Pharmaindustrie übliche Methode verwendet werden darf, tausende Kaninchen zu Tode zu hetzen und aus dem isolierten Adrenalin Xylometazolinhydrochlorid zu gewinnen.