Vorarlberg

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorarlberg ist ein kleiner Fleck auf der Landkarte der so unbedeutend ist, dass dieser Eintrag in relation zu den anderen Bundesländer-Artikeln kurz wird. Regiert wird er von einem Haufen Bauernpolitikern, die Hauptstadt ist Schuldenburg (ehemals Bregenz), die größte Stadt heißt ÖVP-Hausen (vorher Dornbirn). Weitere Ansammlungen von Häusern sind: Randalierstadt (ehemalig Feldkirch) Lustambul (früher Lustenau) und Schnifis (alter Name 999km nach dem Arsch der Welt den Berg hoch).

Politik in Vorarlberg

In Wien leugnet die österreichische Blödelregierung die Existenz von "Vorradelberg", was daran liegen könnte, dass Vorarlberg alles kritisiert, was es zu kritisieren gibt. Weltpolitisch leugnet niemand die Existenz von Vorarlberg, weil es weltpolitisch gar nicht existiert. Als wäre das nicht schon wenig genug, wird man auch nicht von den liebsten Nachbarn, der Schweiz annektiert. Bis heute laufen unter strengster Geheimhaltung Verhandlungen über einen Beitritt in die Eidgenossenschaft. Aber zur Not kann man ja noch bei den Bayern oder in Liechtenstein nachfragen, vor allem bei den Lichtensteinern. Die haben es wirklich nötig das denen man mal Beachtung schenkt.

Geld ist für manche Vorarlberger so wichtig, das sie sich sogar an dem neuem Volkssport Österreichs, der Korruption beteiligen. Bester Vorarlberger darin ist Hubert Gorbach. Verwaltet wird die Portokasse von Landeshauptmann Wallner. Verschleudert wird das Geld des Steuerzahlers aber auch in Bregenz (Schuldenburg), wo man seit den Dreharbeiten zu James Bond mit riesigen Schulden zu kämpfen hat. Die Dornbirner Schwarzen (ÖVP-Hausen) verschleudern hingegen offensichtlich das Geld mit riesigen Messehallen und mit Whirlpool und 3D Videowand ausgestatteten Wirtschaftshütten auf einem kleinen Berg namens Karren.

Geschichte der Politk

  • Seit 2500 v.Ch. bis heute hatten die schwarzen Christen (das sind die, die am Sonntag in die Kirche gehen und unter der Woche die Leute umbringen.) die absolute Diktatur unter ihrer Kontrolle. Parteiprogramm war, maximaler Umsatz für die Parteifreunde und immer ein voller Futtertrog im Landhaus. Die politisch korrekte Bezeichnung hierfür lautet "Marktkonforme Demokratie".
  • Nach der Landesnachtswahl 2014 kopulieren die Grünlinge nun mit den schwarzen Christen. Jetzt besorgen es sich die gegenseitig. Laut Kopulationsklopapier sollen die Steuern erhöht, die Umverteilung von Unten nach Oben intensiviert und der Wald flächendeckend abgeholzt werden (Um energieautonom zu werden.). Zur Verkehrsentlastung ist ein Kreisverkehr um das ganze Land herum geplant. Die blauen Christen und die anderen Gutmenschen gehen leer aus, dürfen aber einige Auserwählte an den Futtertrog lassen. Scheinpräsidentin und Quotentussi Taube Nuss, die Schwester des Russen (Medienmogul), verliert ihren 17.000 Job und macht wieder Hausbesuche in der Parteibuchwirtschaft.
  • Der neue LTPräsident H. Spezialecke ist Mitglied der VC und hat satzungsgemäß die Republik Österreich aufzulösen und in die EU zu integrieren. Das macht er, indem er zuerst Vorarlberg platt macht.

Parteien

  • Die Schwarzen: Haben seit dem Urknall die Macht in Vorarlberg, weil sie mal eine Bauernpartei waren, jetzt aber allen nur das Geld aus der Tasche klauen.
  • Die Roten: In Vorarlberg so interessant wie ein Sandkorn in der Wüste.
  • Die Blauen: Rest-Braune,die meinen mit Hasspropaganda gegen Türken könne man Stimmen gewinnen. Dazu kommt noch das sie Jahrzehnte in der Türkenhochburg Lustambul regierten!
  • Die Grünen: Urige Bauern, die früher mit Sandalen und Latzhose bei der Tagung saßen, jetzt aber versuchen alle zurück in die Steinzeit zu werfen.
  • Die Neos: Wurden gegründet um neue Ideen einzubringen. Neu heißt nicht gleich besser, den keiner hat bei denen auch nur einen Hauch von Ahnung von Politik. Nicht das die anderen welche hätten.

Geschichte

Nach neuesten archäologischen Funden im Bio Müll Kübel geht man davon aus das der erste Ensch aus Vorarlberg stammt. Und ein Depp namens Vollhorst hat den 38. Aprärz erfunden.

1647 klaute Bob der Klaumeister den Bodensee und gab ihn gegen eine Lösegeldzahlung Drölf Teuro und 911 Cent zurück. Damit holte er den Heiligen Gral der Vorarlberger ins Land, die Formel für das Mohrenbräubier, welches er dann angeblich an Bob den Braumeister seinen jüngeren Bruder verschenkte. Dieser hatte damit vor das gesamte Land unter Alkoholeinfluss zu setzen, was ihm aber nicht gelang da die Bevölkerung sich weigerte, weil sich grundsätzlich weigern etwas zu tun was ihnen eine Person der Politik sagt.

1884 gliederte Vorarlberg mit Hilfe der Lif der Lichtensteiner Faschingsgilde Lichtenstein an Vorarlberg an. 1918 tauschte Österreich Braunau am Inn gegen Lindau am Bodensee. Allerdings wurde dieser Tausch 2 Tage später wieder rückgängig gemacht worüber weder Österarm noch Schland zufrieden sind.

1964 hauten die Vorarlberger aber ordentlich auf den Putz, weil die Wiener ein Schiff für den lokalen Badeteich Bodensee auf den Namen Strache taufen wollten. Daraufhin griffen die Vorarlberger das Schiff an und ersetzten den Namen durch Dieter Egger, was im Nachhinein nur eine geringfühige Änderung war, da beide zu selben Partei gehören. Heute heißt das Schiff allerdings Vorarlberg, weil die Schwarzen diesen Namen nicht duldeten.

Ausbildung, Wirtschaft und Soziales

Es gibt nur zwei Gesellschaftsschichten.

  1. Die Abzocker (Politbankster, Bauwesen, Beamten, Richter, Anwälte, Trittbrettfahrer)
  2. Facharbeiter bzw. Lehrlinge die die Arbeit machen.


Schularten

  1. Gymnasium: Dort gehen die überheblichen Arschgeigen, die denken sie sind was besseres, was sie aber nicht sind!
  2. Vorarlberger Mittelschule: Die Schule war echt eine Alternative war, jetzt gehen dort aber nur die hin die zu Dumm oder keinen Bock auf's Gymnasium haben.
  3. Klosterschulen: Unglaublich, das es sowas noch gibt! Dort sind die deren, Eltern zu oben genannten Kategorie der Abzocker gehören und ihren Kinder Geld in den Arsch pumpen.
  4. Handelsakademie (HAK): Hier sollen die Schüler was über die Wirtschaft lernen. Akademie ist wie Police Academy zu verstehen. Denn hier findet man jede Menge Idioten, Deppen und sonstige Menschen ohne Inteligenz. Talente sind hier ebenfalls nicht notwending denn hier kommt jeder rein. Bekannte psychatrische Beratunsgsstellen finden sich in Bregenz, Lustenau, Bludenz und Feldkirch. (Bezau kann man nicht werten, da es im Wald liegt und dort alles auf Wälder spezialisiert wurde.)
  5. Handelsakademie der Wirtschaftsinformatik (HWI) Bregenz: Relativ neue Schulform die es in Österreich insgesamt nur zehn mal gibt, dies ist im Gegensatz zur HAK eine anspruchsvolle Akademie, in die nicht jeder Idiot reinkommt, obwohl sie mit der HAK Bregenz im gleichen Haus liegt. Dort gehen zum Großteil reiche Kinder und/oder Nerds zur Schule um sich dort Wirtschafts und IT-Branchen Fächer meist erfolgreich einprügeln zu lassen.
  6. HTL hier besuchen Vorarlberger und teilweise Liechtensteiner eine "Höhere" technische Bundes Lehr (und Versuchs) Anstalt. Betonung liegt auf "Anstalt". Bekannte Beispiele sind die Anstalten in Bregenz, Dornbirn und Rankweil. (Die PTS Montafon, im Dialekt"HTL Montafon" wir nicht dazugezählt)

siehe HTL und Handelsakademie Hauptartikel für weitere Informationen.

Geld, oh liebes Geld, nur du regierst die Welt

Die Gehälter im politnahen Bereich liegen im Durchschnitt bei 17.000 Euro Brutto pro Monat. Die Bezüge (also inklusive der Schmiergelder usw.) etwa doppelt so hoch. Die Löhne der Arbeiter liegen im Durchschnitt bei 870 Euro pro Monat Brutto. Die Einkommen (nach Abzug aller Abgaben) bei ca. der Hälfte.

Der Nachwuchs wird bei den Lehrlingen durch einen jährlich stattfindenden Lehrlingsball sichergestellt. Eltern lassen ja immer die Kinder den Beruf erlernen, den sie selber ja auch haben.

Die Gestopften machen es ebenso, sie schicken ihre Kinder aber nach Wien oder Graz auf die Universität und melden sie bei einer schlagenden Studentenbewegung an, welche dann bei Zeiten vielleicht mal wieder gegen etwas das irgendwer irgendwo gemacht hat, und womit sie nicht übereinstimmen.

Flora, Fauna und Sprache

Vor Ort trifft man nur auf Berge, Bäume und Menschen in schrägen Aufzügen mit eigentümlichen Dialekten. Diese Dialekte sind so unverständlich, dass sie sich selbst untereinander nicht verstehen.

Bekannte Sprachinseln sind:

  • Lustenau mit der Amtssprache Türkisch.
  • Das Kleine Walsertal mit der Amtssprache Rätoromanisch.
  • Das Große Walsertal mit der Amtssprache Schwitzerdütsch.
  • Weiter sind im ganzen Land so genannte Südtirolersiedlungen verteilt, mit der Amtssprache Italienisch.
  • Im Montafon leben noch die letzten Neandertaler Europas, die sich mit Grunzlauten verständigen.
  • Das Rheintal mit dem Bodenseegebiet und ihre Amtssprache: Proletendeutsch

Die Fauna entspricht der altägyptischen Darstellung, da sich die Bauern gerne mit ihren Nutztieren paaren.

--> Okay Leute ohne Witz, wer das durchliest und nicht von hier kommt: Das ist absolut wahr. - MfG, ein Bregenzer.

Erfolgreiche Vorarlberger

Es gibt keinen einzigen Vorarlberger der auch nur irgendwie die Geschichte beeinflusst hat.