Urlaub im Blauwal

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche

"Urlaub im Blauwal" ist eine Kreuzfahrtlinie der BWC(Blue Whale Company) und Greenpeace, bei der Blauwale als Kreuzfahrtschiffe umgebaut wurden. Zum erhalten des Komforts und zur Sicherheit mussten allerdings Fenster in die Haut gebaut, Möbel festgeschraubt und eine Steuerzentrale ins Gehirn eingepflanzt werden. Betroffene Wale erleiden schreckliche wenige Schmerzen, aber das war es der BWC und Greenpeace wert. Die meisten Bereiche haben außerdem noch Codenamen von den Mitarbeitern. Aber Achtung - der Betreiber haftet nicht für Verletzungen!

Die BW1, das beste "Urlaub im Blauwal"-Schiff, auf Anker.

Die Bereiche

Wohntrakt

(Alias: Bauchraum) Der Wohntrakt enthält 99 3-Sterne-Zimmer, 6 4-Sterne-Zimmer und 2 5-Sterne-Suiten mit Blick aufs Meer. Wer weniger ausgeben will, kann auch mit einem halben Stern auf Deck schlafen (Achtung, wenn der Wal abtaucht...). Wer noch weniger ausgeben will, wird mit minus 99 Sternen als blinder Passagier zufrieden. Jedes Zimmer mit mehr als 2 Sternen hat ein eigenes Atomkraftwerk an Bord, mit dem Fernseher, Kühlschrank, Stereoanlage, Computer, Wichsmaschine und weitere Geräte betrieben werden. Die Lufttemperatur wird bei konstanten 37 Grad gehalten.

Abenteuerpfad

(Alias: Darm) Hier ist ein großer Trimm-Dich Pfad mit vielen Speiseresten Hindernissen, die schwer zu überqueren sind. Man muss jedoch aufpassen, wenn man zu weit kommt, kann man über Bord gehen!

Steuerzentrale

(Alias: Hirn) Dies ist die Haupterfindung von den Erbauern. Von hier wird der komplette Blauwal vergesteuert. Möglich wurde dies durch den brandneuen Intel-Pentium II mit 450 MHz und Windows 95. Die Steuerzentrale ist direkt im Hirn eingepflanzt und bietet 30 Mitarbeitern Platz. Das Problem war nur, dass sich die Erfinder einen zu dummen Wal ausgesucht hatten. Deshalb war kaum Gehirn vorhanden. Rasch wurden ein Paar Hirne hingerichteter chinesischer Gefangener hinzugepackt und schon war alles wieder in Ordnung, bis die Erbauer merkten, dass der Bordcomputer nur noch chinesisch sprach. Deshalb wurde noch das Hirn eines chinesischen, hingerichteten Dolmetschers eingebaut. Nachdem diese Schwierigkeiten behoben waren, konnte die Steuerzentrale endlich fertiggestellt werden.

Ausstiegsluke

(Alias: Blasloch) Von hier aus kommt man auf das Deck. Es ist nicht empfehlenswert raus zu gehen, wenn der Blauwal gerade taucht, außer wenn bei der BWC der Tag der offenen Tür ist. Wenn man mehr als 500 kilo Übergewicht hat, besteht Feststeckungsgefahr.

Rutsche ins Paradies

(Alias: Speiseröhre) Die "Rutsche ins Paradies" wird von den Besuchern so genannt, weil man rutscht und dann im Urlaubsparadies ist - und das für die nächsten Tage oder Wochen.

Restaurant

(Alias: Walspeck) Hier ist das Restaurant, wo man sich wortwörtlich wie die Made im Speck fühlen kann. Das Tagesangebot liegt fast immer bei Walspeck mit Lebertran. Auf Wunsch kann man sich den Lebertran auch aufwärmen lassen. An Sonn- und Feiertagen kann man sich aber auch einen schottischen Pfannkuchen zubereiten lassen.

Eingangs und Ballsaal

(Alias: Mundraum) Hier kommt der glückliche Besucher mit seinem Gepäck an. Das Gepäck wird verladen und der Gast kann entweder die Rutsche ins Paradies nehmen oder Treppen rutschen. Später finden hier allerlei Veranstaltungen wie Hochleistungs-chiller-wettbewerbe oder Treffen, zum Beispiel die der Geldfälscher-Gilde oder des UNrates. Außerdem werden Kurse angeboten. Bekannte Kurse sind unter anderem "Wie werfe ich Geld richtig aus dem Fenster" und "Geld richtig rauswerfen 2 - welches ist das richtige Fenster?". Natürlich ist hier auch, wie der Name schon sagt, ein großes Balllager. Mit den Bällen können an Deck lustige Spielchen wie "Arschbolzen", "Blaslochverstopfen" oder "Headshot" gespielt werden.

Whirlpool

(Alias: Magen) Im Whirlpool kann man mal richtig entspannen. Leider kommen immer wieder Fahrgäste an dieser Stelle durch ungeklärte Umstände um. Eine Überprüfung des Wassers ergab keine Gifte und einen normalen PH-Wert von 1. Wer es sich trotzdem gemütlich machen will - nur zu!

Deck

(Alias: Rücken) An Deck befinden sich 2 Erstliga Fußballstadien, die jeweils 10 Zuschauer (Menschen) fassen, sowie ein Schachstadium, das 11 Zuschauer (Fette Menschen) fasst. Außerdem ist dort ein Streichelzoo ohne Tiere, da diese schon beim ersten Abtauchen ertrinken.

Alternativen

Es gibt keine Alternativen. Warum auch, "Urlaub im Blauwal" hat Klasse und sollte jeder schon mal gebucht haben!

Kritiken

Interview mit Greenpeace

Ein Interview des BWM(Blauwalmagazin) mit Greenpeace ergab Folgendes:

BWM: Greenpeace, die Steuerung von Blauwalen ist Revolutionär. Wie sind sie darauf gekommen?
Greenpeace: Wir wollten einen umweltfreundlichen Antrieb bauen. Da kam uns die Idee mit umgebauten Blauwalen.
B: Und wie sind sie auf die Kreuzfahrten gekommen?
G: Die Forschungsausgaben müssen wieder eingenommen werden. Außerdem sollen alle an unserer Erfindung teilhaben. Also haben wir eine Kreuzfahrtlinie für den kleinen Geldbeutel eröffnet. Ohne die BWC wäre das nicht möglich gewesen.
B: Stimmt, das ist wirklich billig. 15000€ für 2 Tage kann wirklich jeder mal entbehren. Aber wie haben sie ihre Steuerzentrale erprobt? Haben sie etwa Tierversuche gemacht?
G: Wo denken sie hin! Wir haben ausschließlich versuche mit Menschen gemacht!
B: Dann ist ja alles in Ordnung. Wir wünschen ihnen viel Glück mit ihren Geschäften und Danken für das Interview!

Versicherung

Eine berühmte Versicherung kritisierte die vielen Unfälle auf der Kreuzfahrtlinie. Als Beispiele wurden genannt:

  • Ein Passagier nahm eine Harpune mit aufs Schiff, weil er einen Blauwalangriff befürchtete. Er legte sie unter sein Bett. In der Nacht löste die Harpune aus und durchbohrte den Passagier. Die BWC reagierte und verstärkte alle Betten mit Stahl.
  • Schon zwei Mal wurden Kreuzfahrtschiffe von Waljägern versenkt.
  • Es sind schon viele Fahrgäste ertrunken, die Ursache konnte jedoch nicht festgestellt werden.
  • Manche Fahrgäste werden verstrahlt, auch hier konnte die Ursache nicht festgestellt werden.
  • Komischerweise wird, wenn im Restaurant der Walspeck aufgebraucht wird, oft die Haut durchbrochen und der Wal sinkt.
  • Ein Fahrgast stolperte und brach sich einen Fingernagel ab.
  • Und weitere.

Bis jetzt hat die BWC die Anklage in fast allen Punkten bestritten.