Tuvalu

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Inselstaat Tuvalu

Tuvalu Flagge.svg

Wahlspruch: Kopf hoch – sonst ertrinkst du!

Amtssprache Tuvaluanisch
Schrift Tuavluisch
Hauptstadt Vaiaku
Staatsoberhaupt Nanumea Nanumanga Nukulaelae Niulakita Niutao
Nationalfeiertag 24. Juli (Unabhängigkeitstag)
Fläche zu klein, um es im Dezimalsystem auszudrücken
Einwohnerzahl 55
Bevölkerungsdichte 7.563.201.506.000.000 Einw./km²
Währung Tuvalu-Dollar
Zeitzone MESZ +13 h
Nationalhymne Tuvalu to mate
Kfz-Kennzeichen nur Boote
Internet-TLD .tv
Vorwahl +10

Tuvalu ist eine unglaublich winzige Inselgruppe im Pazifistischen Ozean und selbst auf einer Landkarte, auf der ein handelsüblicher Bonsai ohne Topf die Fläche von 64 Fußballfeldern hat, nicht größer als ein Fliegenpopel.

Etymologie

Der Name Tuvalu bedeutet auf Tuvalisch so viel wie "Fern sehen" (TV), da nach Volksglauben die Inseln so majestätisch und erhaben aus dem Wasser ragen, dass sie schon aus der Ferne gesehen werden können. Wie es zu einer solch verzerrten Selbstwahrnehmung kommen konnte, ist unter den führenden Ethnologen bis heute umstritten.

Geographie

Tuvalu besteht aus ganzen neun Inseln, von denen allerdings nur drei mit einem Elektronenmikroskop gesehen werden können. Neuere Forschungen haben ergeben, dass die "Inseln" tatsächlich nur Erhebungen eines unterdurchschnittlich kleinen Staubkorns sind, das im Ozean schwimmt. Die durchschnittliche Höhe über dem Meeresspiegel beträgt zwischen 30 und 40 Nanometer.

Durch diese extreme Niedrigkeit steht Tuvalu unter der permanenten Bedrohung, durch eine Welle überflutet zu werden. Auch der Wind ist potenziell gefährlich, ebenso wie Sonne, Mond, Luft, Regen oder Wolken. Bislang ist es den Tuvalen aber noch immer gelungen, diese Gefahren durch schamanische Tänze (Walzer, Tango) abzuwenden.

Bevölkerung

Tuvalu ist nicht nur flächen-, sondern auch bevölkerungsmäßig eines der kleinsten Länder der Erde – auf den Inseln leben stets exakt 55 Menschen. Der Grund dafür ist in der extremen Bevölkerungsdichte zu finden, die weltweit mit großem Abstand an der Spitze liegt. Durch die beispiellos geringe Größe des Inselstaates müssen alle Bewohner rund um die Uhr stehen, meist größtenteils im Meer befindlich. Die Geburtenrate liegt zwar (verständlicherweise) deutlich über der Sterberate, aber aufgrund der herrschenden Enge ist für ein Neugeborenes nur Platz auf einer Insel, wenn zuvor ein anderer Bewohner gestorben ist. So gelingt es seit vielen Jahrhunderten, die Bevölkerungszahl konstant zu halten.

Wie es überhaupt möglich ist, dass so viele Menschen auf einer mikroskopisch kleinen Fläche leben, ist Gegenstand intensiver wissenschaftlicher Untersuchungen. Erste Ergebnisse deuten darauf hin, dass Zwergenwuchs eine Rolle spielen könnte.

Wirtschaft

Tuvalu ist zwar eines der kleinsten Länder der Welt, aber auch eines der reichsten. Die Tuvaluaner waren schlau und sicherten sich die Rechte an der Toplevel-Domain .tv, von deren Verkauf sie heute ausschließlich leben – für andere Tätigkeiten gibt es ohnehin keinen Raum.

Geschichte

Wie lange Tuvalu schon besiedelt ist, ist unklar, da es erst 1995 entdeckt wurde. Grund dafür war die offizielle Unabhängigkeitserklärung Tuvalus vom Pazifistischen Ozean.

Zukunft

Da Tuvalu an der Wasseroberfläche schwimmt, ist es eigentlich gegen den Klimawandel geschützt. Aufgrund des Eingreifens außerirdischer Mächte sagen dennoch viele Experten voraus, dass Tuvalu in den nächsten 20 Jahren im Meer versinken wird. USA und UNO haben bereits Präventivmaßnahmen beschlossen und schon heute neue Landkarten in Auftrag gegeben, in denen Tuvalu nicht mehr enthalten ist. Für die Zeit nach der auf der Inselgruppe stattfindenden Fußball-WM 2026 ist geplant, sämtliche Telefon-/Internetanschlüsse usw. zu und von der Insel zu kappen, um die Außenwelt vom Untergang des Inselstaates nicht mehr in Kenntnis setzen zu können.

Für die Bewohner der Insel wurden einige Dutzend Schwimmreifen in Auftrag gegeben, die mit Paddeln ausgestattet werden – zusammen mit einer etwas irreführenden Karte, welche den Weg Richtung Fidschi-Inseln weist. Experten gehen davon aus, dass sich so das Problem eines neuen Landes für die Bevölkerung von selbst regeln wird.

Karte

Tuvalu.png

Siehe auch

Literatur

  • Hans-Friedrich Müller von Studtenbrock; Die unwichtigsten Länder der Welt; Staubtrocken-Verlag 1999
  • Kasimir Trodtel; 7481 Dinge, die Sie noch nie wissen wollten; Rambazamba-Verlag 2006
  • Karl von und zu Brockhaus; Entsetzlich langweiliges Erdkundebuch, 783. überarbeitete Auflage; Brockhaus 2014