Tschüssfelsen

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Tschüssfelsen
Der Tschüssfelsengott

Der Tschüssfelsen (eng: Goodbye Canyon) ist ein sehr großer Felsen in Suizidalien und der einzige, der vor dem Abgrund einen Staubsauger liegen hat. Warum der Staubsauger am Abhang sein Unwesen treibt ist nicht klar, denn man hat den Artikel ja auch noch nicht zu Ende gelesen.

Nutzung und Geschichte

Er ist bekannt bei Selbstmördern und den Suizidanern, den Einwohner des Landes mit den humansten Selbsttötungsstrafrecht weltweit. Er dient zur Nutzung von Selbstmordversuchen, der Art "Runterspringen".

Seine Höhe und seine rasierklingenscharfen Felsen am Grund bereiten dem Selbstmörder eine zusätzliche Freude. Der Reiz, runter zu springen, ist wird dadurch vermehrt, dass am Grund des Felsens, ein Staubsauger steht, den aus Versehen ein Indianer im 14.Jahrhundert angelassen hat, um mit dem Beutel falsch "geschriebene" Rauchzeichen aufzusaugen. Dieser Staubsauger läuft noch heute und zieht auch unschuldige Touristen, wie Österreicher und Holländer, in seinen Bann.

Es entsteht regelmäßig ein höllischer Kampf zwischen Staubsauger und Touristen. Die suizidgefährdeten Personen möchten ehrenvoller sterben. Sie wollen beweisen, dass sie nicht versehentlich abgestürzt sind, sie wollen verstanden wissen, sich aus eigener Kraft fallen gelassen zu haben, um mit zärtlichen Worten zu sagen: Tschüss!

Um selbstständig ohne fremde Hilfe den Selbstmord durchführen zukönnen, muss man erst unten den Staubsauger ausschalten. Auf dem Tschüssfelsen ist deswegen eine Hintertür eingebaut worden, wo man Kontakt zum Staubsauger hat, um ihn abzustellen. Nach einem Rufzeichen ist der Suizidalianer bereit zu springen. Wagt er den Sturz nicht, kommt ein Fluch in Form des sogenannten Tschüssfelsengottes. Dieser nähert sich dem Feigling und stößt ihn vom Felsen. Bleibt der Tourist stehen, dreht der Tschüssfelsengott sich um und sagt "Scheiße". Ein zweiter Versuch ist Sünde. Dies ist in Kapitel 4 der Tschüssfelsenbibel notiert.

Jeder Suizidilianer, der vom Felsen gestürzt ist, bekommt von einer Jury Punkte. Mit inbegriffen sind die Haltungsnoten, im Idealfall eine sog. "Telemarklandung" und die Traute, überhaupt runter zuspringen, das Talent, dabei keine Angst zu zeigen und die erkennbare Freude, dass man gleich (endlich) weg ist.

Herkunft des Namen

Der Tschüssfelsen heißt Tschüssfelsen, weil man eben meist "Tschüss" sagt, wenn man runterspringt. "Auf Wiedersehen-Felsen" könnte man ihn eigentlich auch nennen. Aber das gilt nur für Selbstmörder, die nach einem gescheiterten Versuch oben wieder ankommen.

Gründe für den Selbstmord

Der Grund, warum Selbstmörder ausgerechnet von diesem Felsen springen, ist ungeklärt. Forscher gehen davon aus, das die in der Nähe des Felsens befindliche Schule Schuld am beginnenden Trend zur alternativen Nutzung des Felsens hatte. Bei einer 6 in Mathematik, hat man oft beobachtet, das Kinder aus der Schultür und direkt auf den Abgrund des Tschüssfelsens zurennen.

Im Jahr 2008 haben sich satte 7,4.Mio Suizidilianer umgebracht bzw. wurden tot vor dem Tschüssfelsen gefunden. Darunter 5 abgerutschte Steinböcke und 3 untalentierte Mauersegler, sowie der Tschüssfelsengott selbst - nach Gerüchten zufolge verschied er, kurz nachdem ein Selbstmörder zu ihm meinte "Spring doch selber".

Eine der deformierten Leichen konnte als Ex-Finanzminister Peer Steinbrück indentifiziert werden. Er sprang vermutlich, nachdem das CSI Miami herausgefunden hat, dass er für die Finanzkrise verantwortlich ist. Ursprünglich sollte Steinbrück zu 20 Jahren Haft bzw. zum Tod durch den Strick (gemäß des islamischen Rechts; greift im Westen allerdings (noch) nicht) verurteilt werden. Um dem zu entgehen, wählte er den Freitod. Gerüchten zufolge erhielt er von der Jury die Gesamtnote "6,7".

Übersetzungen

  • Italienisch: Monte Arrivederci
  • Spanisch: Montana Adios
  • Deutsch: Mach et jut Brocken
  • Amerikanisch: See you later-Rocky
  • Französisch: Roucher Salut
  • Schwedisch: Klippa Adjö
  • Türkisch: Güle Güle Kaya
  • Polnisch: cześć kurwaskała
  • Russisch: Wodkaleer-klippowski
  • Österreichisch:Grüß Gott Berglelein
  • Niederländisch:Tot-ziensberg
  • Portugiesisch: Até a vista Pedra

Der Gesichtsausdruck beim Fliegen

  • Auf dem Abgrund: Sad.gif
  • Nach dem Absprung: Shock.gif
  • Nach 2 Metern: S 32.gif
  • Nach 50 Metern: Smilie.gif
  • Nach 1000 Metern: Laugth.gif
  • Kurz vorm Aufprall: Juhu.png
  • Aufprall: Juhu.png
  • Ich-leb-ja-immer-noch-Phase: Confused.gif