Tretboot

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein Tretboot wie es leibt und lebt
Das Tretboot ist eine einfache Weiterentwicklung des bekannten Ruderbootes. Während das Ruderboot jedoch mit einem Ruder verdroschen wird, wird das Tretboot mit Fußtritten misshandelt. Viele Tretboote überleben diese Misshandlung nicht, daher gibt es auf der Welt nur noch ca. 100.000.000 Tretboote.

Der Papst empfiehlt beim Tretboot treten, sich Teufelsmusik über ein super cooles Hifi System anzuhören.

Tretbootkatastrophen

Tretbootkatastrophen sind die schlimmsten Katastrophen, die auf einem Tretboot passieren können. So fand Aiman Abdallah heraus, dass die meisten Tretbottunfälle auf Tretbooten passieren. Es hat noch kaum jemand ein Zusammenstoß zwischen 2 Tretbooten überlebt, der sich dann wieder auf ein Tretboot gewagt hat. Das schlimmste was in einem Tretboot passieren kann ist, wenn ein Leck in den Boden des Tretbootes kommt und man dann nasse Füße bekommt, was zu schlimmen Folgen wie Schnupfen oder Käsefüßen führen kann.

1912, geschah die bisher größte Tretbootkatastrophe in der Geschichte der Tretbootkatastrophen als die Tretanic, das wohl größte Tretboot aller Tretboote, gegen eine Seeblume krachte und alle passagiere von Bord sprangen. Nur eine der beiden überlebte, weil Leonardo Dagambari nicht schwimmen konnte.

Geschichte

Einst haben Tretboote die Welt, naja zumindest die Rhein-Main-Donau-Straße beherrscht und hielten die Menschen als Sklaven doch dann kam die Bananenrepublikanisch-Deutsche Revolution und und die Leute warfen mit Kuchen auf die Tretboote, sodass sie ihre Arme und Beine verloren.