Traumfrau

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Traumfrau ist ein Ding, bei dem der Mann, der es findet, oft denkt, dass er was gegen sie hat aber dann irgendwie dann auch wieder nicht und sich aus irgendwelchen unglaublich blöden Gründen in sie verliebt und den schlimmsten Fehler seines Lebens machen kann: Sie heiraten und bis ans Lebensende mit ihr rumeiern. Falls das der Fall ist, ist es meist doch nich der größte Fehler seines Lebens, denn Traumfrauen haben große Argumente, meist blonde Haare, schöne volle Kusslippen, eine große Lunge, und natürlich einen IQ weit unter 20. Besonders wegen letzterem lassen sich Männer schnell der innerlichen (obwohl nicht vorhandenen, denn Charakter werden erst mit einem IQ ab 50 gebildet) als auch der äußerlichen Schönheit zum Opfer und können ein paar Tage in 4 kg Silikon schmusen.

Da Traumfrauen meist schon vergeben sind, zu doof sind eine Beziehung aufzubauen oder alle 5 Minuten eine weitere Geschlechtskrankheit kriegen, sind sie sehr selten. Man bekommt sie nur wenige Minuten zu sehen bevor man von ihr, ihrem Mann oder einem Freier einen Tritt in den Unterleib bekommt, da sich die eigene Latte langsam durch die Hose drückt

Eigenschaften

Egal ob Kaufhaus- oder Traumfrau des Westens: Beide sollen ein enges Tor zur Inneneinrichtung haben.

Weit verbreitet ist die Traumvorstellung der Frau, wie westliche Männer sie empfinden. Darüber hinaus gibt es allerdings noch viele weitere Ideale und Fetische. Falls die Fantasien aber einmal zu weit abschweifen, werden aus Traumvorstellungen oft Traumverstellungen.

Aus Sicht des westlichen Durchschnittmannes

Eine Traumfrau sollte für eine länger als 15 Minuten andauernde Beziehung folgende Eigenschaften haben:

  • Körbchengröße C und nach oben hin offen
  • IQ besser unter 20, da sollte sie noch ein Butterbrot schmieren können
  • Glatte Haut
  • Große Augen
  • Stumm sein
  • Brünett bis blond
  • Schöne Blaselippen
  • Ein enges Tor zur Inneneinrichtung
  • Im Allgemeinen eine gute Figur abgeben
  • Gelenkig (für tolle Zirkusnummern)

Variationen

Alles in allem ist die Vorstellung einer Traumfrau der westlich orientierten Durchschnittsmänner (sprich: fetten, biertrinkenden Kreaturen) eher trivial. Schließlich gibt es auf der Welt auch noch andere Geschmäcker. Die fast schon religiösen Bilder von Traumfrauen spiegeln die vielfältigen Kulturen wider, nicht um sonst wurde Barbara Schöneberger in das Weltkultur-Erbe aufgenommen (weshalb sie nur noch überbewertet wird).

Unterschiede der Traumfrauen gibt es in allen Punkten. In der reichen, islamischen Kultur beispielsweise sollte eine Frau noch unberührt und nicht älter als zwölf Jahre alt sein, die Schönheit hingegen ist hier nicht so wichtig, da sie sich ohnehin stets vermummt. Ein viel wichtigeres Kriterium ist, dass die Frau der Träume viel Prügel aushalten kann, ohne zu schreien. Experten sind sich allerdings noch nicht ganz einig, ob dieses Bild aufgrund der vielen Extremen eher als spezifischer oder gar kranker Fetisch einzustufen ist.

Seriös und überzeugend: Alice Schwarzer hat sich mal wieder fein zurechtgemacht.

Was allerdings noch verwunderlicher ist, ist dass selbst Frauen bei den Idealen von Frauen ein Wörtchen mitreden möchten. Diese sind zwar nicht zwingend lesbisch, wollen den Männern allerdings ein neues Bild auferlegen. Laut den sogenannten Feministinnen sollten Traumfrauen unfassbar dick und bieder sein und zudem selbst schlau sein und Karriere machen (Von der letzteren Ideologie musste wegen den geistigen Vorraussetzungen von Frauen allerdings wieder abgerückt werden, weshalb man sich auch mit einem eigenen Blumenladen zur Selbstverwirklichung zufrieden gibt).

Literatur

  • Meene Freunden (kennzte?!) - Mario Barth, Belanglose Alltagsgeschichten vom Gott des nicht vorhandenen Humors.
  • Das Bild der Frau in einer matriarchalischen Gesellschaft - Alice Schwarzer, Propaganda-Leitfaden zur Mitgliedererschließung der feministischen Bewegung, der allerdings aufgrund von Antiislamisierungs-Inhalten im weitesten Sinne indiziert wurde.

siehe auch