Taek-renn-weg

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche

Taek-renn-weg ist eine Krampfsportart, welche als Vorläufer des weitaus weniger effektiven Taekwondo bekannt ist. Man kann diese Sportart in jedem kleinen Dörfchen bis hin zur Mega-Metropole an jeder zweiten Ecke lernen. Eine Besonderheit gilt in Texas, wo jedes Neugeborene mit dem Vornamen Chuck sämtliche Kampffertigkeiten bereits im Blut hat.

Geschichte

Das Taek-renn-weg entwickelte sich aus einem eher unangenehmen Problem der frühen Menschheit: An einem jungen Sonntagmorgen, genauer den 24.2.4242 vor Christus im heutigen Fürstentum Liechtenstein saß Familie Sirron gemütlich am Tisch und trank Kaffee. Nach jeweils ca. 5,8 Litern des wohlschmeckenden Heißgetränks baute sich bei allen Beteiligten ein innerer Druck auf, welcher in der Folge einen ungemeinen Stress verursachte. Es ist allgemein bekannt, dass der Mensch zu ungeahnten Kräften gelangen kann, wenn er sich in einer Gefahrensituation befindet. Achtunddrölfzig der sieben Mitglieder des Geheimbundes sprangen angsterfüllt auf und wollten sich diesen Drucks entledigen, am ehesten auf der Toilette. Der kleine Taek war nur einen kurzen Augenblick im Vorsprung, weshalb er sich beim Umdrehen einer riesigen heranstürmenden Menschenmenge entgegen sah. Seine Panik ließ er sich nicht anmerken, stattdessen fuchtelte er wild um sich, in der Toilettentür stehend, und klatschte so ziemlich jedes Familienmitglied um. Aus Angst vor Sanktionen entfernte er sich vom Ort des Geschehens. Nein! Er rannte weg!!! So ermittelten Ornithologen (der kleine Taek hatte ja offensichtlich einen Vogel), dass die Kampfsportart in diesem Geschehnis seinen Ursprung haben musste!

Wie geht's?

Joa, soweit ganz gut! Danke.

Und wie geht Taek-renn-weg?

Das geht nicht, das rennt!

Dann halt die Erklärung dessen!

Ja, das ist natürlich auch sehr interessant. Es gab und gibt auch heute noch viele Studien über eine andere Möglichkeit des Erlernens, außer den Besuch einer Taek-renn-weg-Schule, welche jedoch bislang nicht erfolgversprechend sind. Dringend abgeraten wird von dem Versuch, den Konsum von 5,8 Litern Kaffee nachzuahmen. Bier ist dafür besser geeignet, da dies nicht aus Kirschen gemacht wird (außer in Belgien).

Der bislang einfachste Weg ist weiterhin, sich einfach in Texas gebären zu lassen und sich den Namen Chuck geben zu lassen. Nachdem es allerdings einige Probleme bei der Wiedergeburt mancher Personen gegeben hat (siehe auch Jesus), nimmt man mittlerweile wieder Abstand von dieser Lehrweise.

Aha Autsch