Sub:StupiNews/Archiv

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche

Politik - September

Manager-Attacke auf Kanzlerin

Merkel überlebt fast unverletzt - Grüne und SPD wütend

Per Steckbrief gesucht: Einer der wahnsinnigen Attentäter
Berlin - Der Streit um die Atomsteuer nimmt neue Dimensionen an. Mehr als 40 Top-Manager aus Deutschland griffen Kanzlerin Angela Merkel hinterrücks an. Sie forderten ein Ende der noch nicht einmal angefangenen Atomsteuer, da diese zu teuer sein. Unter den Angreifern sollen unter anderen Oliver Bierhoff und Josef Ackermann sein.

Unter den weiteren Forderungen der fundamentalistischen Bonzen findet sich auch eine Verlängerung der Laufzeiten für Atomkraftwerke, da die AKWs in Deutschland "Gott sei Dank sicherer seien als in Tschernobyl". Der Vorsitzende der SPD, Sigmar Gabriel, wies darauf hin, dass Tschernobyl gar keine Sicherheit habe und selbst ein iranisches Atomkraftwerk unter Vorsitz von Islamisten für die Welt sicherer sei als ein KKW aus Tschernobyl.
Renate Künast setzte sogar noch einmal einen Drauf und sprach von Propaganda und Weltuntergangsszenarien. Mehr aber auch nicht.

Streit ums Rentenalter

Einigung auf 67- Was soll das denn nun wieder?

Sigmar Gabriel bei seiner Argumentation
Sigmar Gabriel und Frank-Walter Steinmeier einigten sich auf ein Rentenalter von 67 Jahren anstatt vorher von irgendeinem anderen Alter. Sie behaupten diese bescheuerte Änderung braucht Zeit bis 2029. Da fragt man sich, wie man 19 Jahre brauchen kann um das Rentenalter anzuheben. Außerdem sind Herr Gabriel und Herr Steinmeier dann wahrscheinlich selbst schon in Rente und machen es sich auf ihrem Sofa gemütlich, wo sie das Rentenalter einen feuchten Dreck interessiert. Dann wollen sie noch, als ob das nicht schon reicht, auch noch die Verlängerung der Arbeitszeit 2015 einführen. Erst sollen die Deutschen mehr arbeiten und dann auch noch später in Rente gehen. Haben denn Sigmar und Frank-Walter noch alle Latten am Zaun. Wahrscheinlich nicht, aber wen stört das schon. Es sind doch auch nur Menschen, glaub ich zumindest. Man weiß allerdings nicht ob sie bei dieser Idee betrunken waren oder einfach nur mal ein bisschen Opium probiert haben. Man geht aber davon aus, dass von beidem ein bisschen im Spiel war.</div>

Exklusiv: Guttenberg im Interview

Michael Lutz bekommt den Kerl zu fassen, der die Wehrpflicht stehlen wollte

Göteburg Guttenberg
Berlin - Ich stehe hier nun in einem der atemberaubendsten Gebäude in der gesamten Bundesrepublik und in der Stube wartet auf mich der erste Verteidigungsminister Deutschlands, der den Krieg die Wehrpflicht abschaffen will. In meiner Wohnung darf ich nun begrüßen: Karl-Theodor Johannes Kevin Jason Jesus Maria Nikolaus Sylvester Rosenmontag Karfreitag Wilhelm Lothar Matthäus Freibier von, mit, seit und zu Guttenberg!

Guttenberg: Ich wünsche einen schönen guten Tag.
Lutz: Ja, ich Ihnen auch. Also, Herr Guttenberg, wie sind Ihre Pläne, Geld zu sparen?
Guttenberg: Wir wollen den Jugendlichen ein bisschen Spaß und mehr Freizeit in ihr Leben geben und daher die Wehrpflicht abschaffen. Nebenbei ist dies auch kostengünstig.
Lutz: Warum?
Guttenberg: Weil wir sie dann nicht mehr bezahlen müssen.
Lutz: Haben Sie auch noch andere Pläne?
Guttenberg: Ja.
...
Lutz: Darf ich sie hören?
Guttenberg: Nein.
Lutz: Hm...ich merke, wir haben uns fest gefahren. Wie stehen Sie denn zu...
Guttenberg: Bin ich gegen.
Lutz: Aber Sie wissen doch gar nicht, was ich sagen wollte!
Guttenberg: Doch. Aber ich bin sowieso gegen alles, was ich nicht erfunden bzw. modifiziert habe.
Lutz: Ich beende dieses Interview.
Guttenberg: War mir eine Freude.
Lutz: Mir nicht.

Naziaufmarsch in Bad Nenndorf

Demo stand unter dem Motto "Braun statt bunt". Gegendemonstranten konterten mit "Bunt statt Braun".

Bunt statt braun Braun statt bunt
Bad Nenndorf - Am Samstag verlief wie geplant ein Treffen der rechtsextremen Hirnies namens Nazis. Dieses sollte erst abgesagt werden, weil die Polizei befürchtete, man würde sie zu Recht und Ordnung rufen. Nach einem Paukenschlag eines Gerichtes in der Landeshauptstadt Hannover ließ man auch eine Gegendemonstration zu, die in den frühen Morgenstunden statt fand. In ganz Bad Nenndorf waren brennende Hakenkreuze zu sehen. Damit die Kreuze besser brannten, hat man sie vorher mit weißem Lack angestrichen. Neutrale Augenzeugen berichteten sogar von einer Gründung einer Art deutschen Ku-Klux-Klan gegen Nazis.

Die Nationalsozialisten reagierten daraufhin mit der Verbrennung bunter Fahnen, die stark an Regenbögen und die damit verbundenen Homosexuellen erinnerte. Mit Schlachtrufen wie "Nazis raus!" oder "Deutschen den Deutschland!" feierten beide Lager in die Nacht hinein.
Die Polizei nannte keine nennenswerten Vorkommnisse, mit Ausnahme eines Hippies, welcher sich verlaufen hatte und in den rechten Block wanderte.
Am frühen Morgen lösten sich dann alle Demonstrationen auf, allerdings nur unter dem Einsatz von Tränengas, da die Protestierenden nicht freiwillig verschwanden. Der Polizei liegen nun 46 Strafverfahren wegen des Gebrauches von chemischen Kampfmitteln vor.

Hartz IV-Gutscheine nicht nur für Kinder?

Dekadente Spätrömer wissen anscheinend nicht mit Geld umzugehen

So wird's nicht gemacht: Dieser Hartz IV-Empfänger bekommt vom Staat Zuschüsse gestrichen

Deutschland - Ernährungsministerin Ilse Aigner (CDU) schlägt eine neue Dimension der sogenannten Bildungs- und Essensgutscheine für Hartz IV-Empfänger (BEHE, alternativ BÄH) vor. Demnach sollen die laut Guido Westerwelle "dekadenten Spätrömer" wie kleine Kinder im Umgang mit Geld erzogen werden. In den kleinen Gutscheinen ist ein Sensor, der in der Zentrale für Verbraucherschutz zeigt, wann wer was mit welchem Gutschein gekauft hat. Ist die Wahl gut gewesen (z. B. ein gesunder Apfel), wird der Hartz IV-Empfänger mit Geld belohnt. Ist die Wahl jedoch schlecht getroffen worden (so z. B. beim Kauf einer überteuerten Tafel Milka-Schokolade) droht dem Empfänger eine Kürzung der staatlichen Zuschüsse um maximal 200%.
Lustigerweise sind Kinder von dieser Regelung ausgeschlossen. Diese dürfen die BÄHs sogar für Bibliotheken und andere Bildungsanstalten nutzen. Ob das von Frau Aigner angesprochene Schwimmbad wirklich dazu zählt, ist fragwürdig. Die Ministerin argumentiert, dass es zum Allgemeinwissen gehöre, dass jeder Mensch schwimmen lernt. Dieses Argument greift jedoch nur im Norden und an Städten mit einem See.
Kritiker werfen Aigner vor, sie würde Hartz IV-Empfänger dadurch wie Affen behandeln. Die BILD-Zeitung, Verfechter dieser Idee, jedoch nur unter dem Namen Volksgutschein, konterte damit, dass sich diese Idee auch Affen ausgedacht haben.

Politik - August

Pakistan bekommt Hilfe!

Die Flut ist jedoch genauso doof wie muslimische Durchgeknallte - Deutsche haben im Thema Spenden kein Herz

Das Wasser kommt unaufhaltsam!
Werbeplakat für Spenden

Das Stück Asien, das sich Pakistan nennt - Pakistan ist mal wieder im Visier der Welt. Diesmal sind aber weder Al Qaida noch die Taliban Schuld, sondern eine Flutkatastrophe, die seinesgleichen sucht. Das UNO-Büro zur Koordinierung humanitärer Angelegenheiten (OCHA) fordert daher 459 Millionen Euro von der Welt, damit sie Pakistan wieder trocken legen können. Dabei soll die Technik angewandt werden, die auch bei der Trockenlegung von Sümpfen Erfolg hatte. Welche das ist, wissen wir nicht. Falls dies jedoch misslingen würde, würde auch ein riesiger Graben durch Pakistan helfen. Die Anwohner würden dann verpflichtet werden, zu helfen, so die Regierung von Islamabad.
Deutschland hielt sich derweil mit Spenden zurück. Während die schwarz-gelbe Knauserregierung erst zwei Millionen Euro spendete, erhöhte sie den Betrag auf zehn Millionen Euro. Die Europäische Union zückte 40 Millionen Euro und die USA zeigen auch mal Mitgefühl für Nicht-Amerikaner und schicken 55 Millionen Dollar. Da sich der Wechselkurs Euro <-> Dollar stetig ändert, kann man nicht genau ausrechnen, wie viel die Amerikaner nun wirklich gespendet haben. Fest steht: Der Restbetrag muss auf alle Fälle durch Spenden zusammen kommen.
Hierbei hakt jedoch die Geschichte: Die Leute sind nicht mehr so spendabel wie vor einem halben Jahr, da sie alles für Haiti ausgegeben haben. Deshalb entschied sich Playboy-Gründer Hugh Hefner zusammen mit anderen, bekannten Zeitschriften dieser Art, den Erlös aus Pornofilmen direkt nach Pakistan zu überweisen. Die Pakistani seien zudem dazu aufgefordert, möglicherweise auch etwas für ihr Land zu tun.

Endlich Lösung für Straftäter gefunden?

Bundesverkehrsminister Ramsauer schlägt Beschilderung vor - Lob von allen Seiten

Warnt uns dieses Zeichen zukünftig auch vor Gefangenen?
...und das hier vor Pädophilen?
Berlin - Die Schlacht zwischen der CDU, CSU und der FDP scheint beendet zu sein: Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer schlug vor, die Gegend, in der Sexstraftäter wohnen, ausreichend zu beschildern. Dabei käme unter anderem das Verkehrszeichen 101 (das dreieckige Ding mit dem Ausrufungszeichen) mit Zusatz, was der ehemalige Sträfling wann, wo, wie und warum gemacht hat, infrage. Alternativ für Pädophile hat sich Ramsauer dafür ausgesprochen, ein ebenso schockierendes wie warnendes Schild aufzuhängen, in dem ein "Mann ein Kleinkind anfällt".

Beispielgebend sei hier EU-Mitgliedsstaat Belgien, die neben Pommeswarnschildern (hierzulande entfremdet als Verkehrsenge bezeichnet) auch Bilder mit dem Gesicht der jeweiligen Sexualstraftäter auf Schilder kleben. So weit wolle man jedoch nicht unbedingt gehen.
Die Justizministerin mit dem komischen Namen, Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) war total aus dem Häuschen, als sie diese Information erfuhr. "Das ist ein Meilenstein in der Geschichte der Justiz", behauptet sie. Kritiker werfen Ideenproduzent Ramsauer jedoch vor, er brauche mehr Geld für das Schilderetat und sei nur deshalb auf den Gedanken gekommen.

Rot-Grün high

Renate Künast (Die Grünen): "Nein, das kommt nicht von den Drogen"

Haben gut Lachen: Frank-Walter Steinmeier und...äh...die Basis
Berlin - Was die ARD sagt, ist so. Wenn das so stimmt, dann müsste demnächst eine Rot-Grüne Regierung an die Macht kommen. Bei dem neuen ARD-DeutschlandTrend zeichnet sich eine klare Tendenz ab: Schwarz-Gelb ist genauso beliebt wie das gleichfarbige Insekt, die Wespe. StupiNews nennt 50 gute Gründe ein paar völlig aus der Luft gegriffene Gründe, warum Schwarz-Gelb auf einmal so unbeliebt ist und warum Rot-Grün gerade auf Wolke 7 schwebt:
  1. Die jungen Leute kommen einfach aus dem linken Lager! Während alte Sacke wie Angela Merkel oder Ronald Pofalla ab der nächsten Legislaturperiode die Abwrackprämie bekommen (und dabei wieder durch alte Säcke ersetzt werden), sind die Basen der SPD oder der Grünen einfach jung!
  2. Rot-Grün zeigt Kämpferwille! Ansonsten hätte man in NRW keine Koalition aufgebaut, die wie aus dem Boden gestampft aussieht. Schwarz-Gelb findet in der Bundespolitik derweil noch nicht einmal den Notausgang.
  3. Wundertüte "Links"! Die Politik der SPD und der Grünen ist wie eine Wundertüte. Damit endlich mal in der Politik etwas los ist, bringt irgendein Reporter ständig die Linkspartei ins Gespräch. Falls es nämlich mit der rot-grünen Mehrheit nicht so ganz klappen sollte, hat man die gleiche Situation wie auch in NRW. Super!
  4. Wer wird Kanzler? Während bei Schwarz-Gelb ja mittlerweile fest steht, dass entweder Merkel ein drittes Mal antritt oder der Schuhlecker Karl-Theodor [...] zu Guttenberg neuer Sesselwärmer wird, weiß man bei Rot-Grün noch nicht einmal, wer überhaupt die Intelligenz dafür besitzt. Demnach könnte also selbst ein Juso aus der Basis aus dem hintersten Kaff von Deutschland schnell an die Macht kommen.
  5. Die alten Säcke werden senil! Während immer mehr gesunde Menschen von autonomen Kampfdroiden entführt werden, vergessen die senilen Rentner, zur Wahl zu gehen. Dadurch geht der CDU ein Großteil an konservativen Wähler verloren.
  6. Die katholische Kirche zieht die CDU mit runter! Während andere Parteien sich ausdrücklich davon distanzieren, was das Canesius-Colleg mit kleinen Kindern tut, bekennt sich die CDU weiterhin zum vermeintlich guten Christentum.
  7. Guido Westerwelle ist furchtbar unbeliebt! Klingt logisch, ist auch so.
  8. Merkel tut nix! Während Gerhard Schröder in Sachsen und Brandenburg während einer Flut mehr oder weniger mit anpackte, reist Merkel entweder in den Urlaub oder guckt sich das ganze im Kanzlerbetonklotz im Fernsehen an.