Stupsaugen

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche

Stupsaugen sind Augen, die defaultmäßig an die Decke gucken. Sie sind besonders bekannt durch die Geschichte vom Hans-guck-in-die-Luft aus dem pädagogisch höchst wertvollen, von Heinrich Hoffmann sälbst varfaßten Booche „Drollige Geschichten und lustige Bilder für Kinder von 3-6 Jahren“.

Da Stupsaugen nur unter Mühen den Fußboden unter sich beobachten können, tritt der Betroffene häufig gegen Hunde, was aus tierschutztechnischen Gründen bedenklich ist. Bei Kindern lassen sich Stupsaugen oft sehr gut korrigieren. Hierfür verwendete man früher die Schmerztherapie, d.h. Schläge mit dem Rohrstock. Heute verwendet man hingegen moderne Methoden wie Augenspange, Operationen oder Gentechnik. Mit einer Augenspange wird der Augapfel in der nach unten gerichteten Haltung fixiert. Der Patient kann sie selbst einsetzen und mit Haken an der Brille befestigen. Bei einer Operation wird das Auge mit chirurgischen Löffeln herausgeholt. Der obere Augenmuskel wird nun teilweise abgeschnitten und das Auge danach wieder eingesetzt. Leider bezahlt die Krankenkasse diese Methode nicht mehr. Die Bemühungen der Gentechnik sind hingegen auf langfristige Prävention ausgelegt. Sie zielen darauf ab, eine neue Menschenrasse zu züchten, die keine Stupsaugen mehr, dafür aber das Staubsaugen in sich trägt.

Stupsaugen werden oft auch als erotisch empfunden, da sie den Blick sexuell misshandelter Hundewelpen nachahmen. Nach der Auffassung von Gesichtsdesignern passen Stupsaugen sehr gut zur Stupsnase und zur Merkel-Hackfresse. Während die einen also die Verbreitung von Stupsaugen in der Bevölkerung bekämpfen, lässt sich die Schickeria am Privat-Universitätsklinikum für Schönheits-Chirurgie künstliche Stupsaugen machen.