Spiegelwelten:US-Army

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kleinperga.png
Die Stupidedia ist vielfältig!  •  Zum Thema US-Army gibt es folgende Versionen:
Sternchen Enzyklopädisch Sternchen  Fantastisch Sternchen
Kleinperga.png
Amerikanische Armee
United States Army
Das Armeewappen der USA, gleichzeitig Stadtwappen von Little Chicago
Kampfspruch: Blood for Freedom!
Militärische Stärke nach Personen
Wehrfähigkeitsalter Normalerweise ab 18, im Notfall keine Grenze
Verfügbare wehrfähige Bevölkerung Alle
Verfügbare wehrtaugliche Bevölkerung 99,913%
Mannstärke (ohne Reserve) Offiziell knapp 200.000, je nach Bedarf Aufstockung
Mannstärke (mit Reserve) 100% der Bevölkerung
Anteil der Soldaten an der Gesamtbevölkerung 5% (variiert je nach internationaler Lage zwischen 5 und 150%)
Wehretat
Ausgaben 2.000.000.000$ (vorrangig Rüstung)
Einnahmen Sportvereine, Mitgliedsbeiträge, Steuergelder, Raubzüge.

Die United-States-Army ist wohl eine der traditionsreichsten und mächtigsten Heere der Spiegelwelt und verfügt über eine enorme Manpower und zahlreiche technologischen und ideologischen Neuartigkeiten, die sie aus der Masse der Länderwehren herausheben.
Dem Heer an der Spitze steht Verteidigungsminister Aron Blacknigger, ein österreichischer Einwanderer, ihm Untergeordnet ist der Oberste General John Rämbó, ein Immigrant mit elsässischen Wurzeln. Weitere wichtige Instanzen sind im Abschnitt "Hierarchie und Struktur" zu bewundern.

Geschichte

Die Geschichte der USA geht auf die frühen Gründerzeiten zurück, als Kämpfe noch hoch zu Ross ausgetragen wurden statt mit dem Daumen am Auslöser einer Bombe. Damals schlossen sich zur Verteidigung der Vereinigten Staaten, die sogenannten Founding-Fighters zu dem Bund der Verruchten zusammen, einer beinahe räuberisch organisierten Schutzgemeinschaft, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Sicherheit und Autonomie der damals noch nicht so ganz vereinigten Staaten von Amerika zu wahren. Einige andere Ur-Einwohnerstämme aus dem Grenzgebiet zwischen USA und Franzoséland lehnten sich jedoch gegen die Streitmächte auf und wurden gnadenlos vernichtet. Dies war der erste Armeesieg auf dem Gebiet der USA, seit der Autonomieerklärung gegenüber China.
Eine damals häufige Waffe, vor allem zu Pferde, waren das Säbel im Nahkampf und die Büffelflinte im Fernkampf, die jedoch nur zu der Zeit besonders effektiv waren, und heutzutage kaum noch Schaden verursachen, zieht man mal Vergleiche in die Gegenwart. Beliebt waren jedoch auch das Dynamit, ein laut explodierender Kampfstoff im Falle korrekter, bzw. inkorrekter Handhabung, und das Pferd, ein natürliches Fortbewegungsmittel, das damals zu Hauf in Amerika zu finden war.
Nach der Zusammenschließung der US-amerikanischen Staaten, formte sich die United-States-Army. Ideologisch zwar gleichwertig, jedoch Organisatorisch noch ein Bund verschiedener Partisanenbataillone, die einander so oder so kaum achteten und sogar in Extremfällen gegeneinander Krieg führten. Dies änderte sich während des zweiten Weltkrieges, als General Eisenhower die Bataillone einte und unter dem Wappen von Little Chicago, später Italo-amerikanische Hauptstadt und noch später reich besiedeltes Riff, zu einem Kampfverband unvortstellbaren Ausmaßes kombinierte und diesen siegreich in den Krieg führte. Daraus entwickelte sich die wohl größte Erfolgsstory, die die Spiegelwelt kennt, und eine langwährende, aber endliche Freundschaft zwischen dem Franzoséland und der USA. Die Strukturen, die Eisenhower schuf, blieben bis heute bestehen, zumal es eigentlich keinen Grund dafür gab, sie jemals zu ändern.

Hierarchie und Struktur

Auch wenn sie aus dem Chaos heraus entstanden ist, so verfügt die US-Army über eine der strengsten Militärordnungen der Spiegelwelt und zeigt sich relativ strukturiert gegenüber standesähnlichen Organisationen. Im folgenden sind einige Ämter bzw. Bataillone hierarisch sortiert aufgelistet, und werden zusätzlich noch detailliert beschrieben.

Verteidigungsminister

Aron informiert sich persönlich bei den Truppen

Der Verteidigungsminister, in diesem Fall momentan Aron Blacknigger, kümmert sich um die Verwaltung der Truppen und entscheidet über die genaue Truppengröße bei den Internationalen Einsätzen. Bisweilen gibt es jedoch vor allem in diesem Punkt Zerwürfnisse mit dem Obersten General Rämbó, der sich strikt gegen die Befehle von Blacknigger stellt, und zumeist härter und häufiger interveniert als geplant war. Da aber Obama großes Vertrauen in Rämbó hat, steht Blacknigger relativ machtlos gegenüber den beiden verbrüderten Staatsmännern da.
An sich ist Blacknigger stets bemüht, die Militärausgaben im Rahmen zu halten, aber gleichzeitig die Traditionen des Militärs zu wahren. So wurden unter seiner Fuchtel bereits Squaredance-Turniere und Indianerhinrichtungen abgehalten, die sich großer Beliebtheit unter den Soldaten erfreuten.

Oberster General

Rämbó ist erstaunt über jede Kritik

John Rämbó ist als Oberster General der Haupt-Taktiker der Armee. Er plant, entgegen der Richtlinien des Verteidigungsminsters, sämtliche Operationen mit äußerster Fantasie und setzt die verfügbaren Truppen schnell, aber überlegt ein. Besonders der Schwedienkonflikt im Kommunistenkrieg brachte ihm hohen Kriegsruhm, zu einer Zeit, als Präsident Obama lang als verschwunden galt.
Sein größtes Manko war zu dieser Zeit jedoch die äußerst millitaristische Einstellung, mit der er kompromisslos vorging. So wandte er oft spontane und brutale Maneuver an, und belog sogar Hollywoodstars, um diese als willige Soldaten und Frontreporter zu rekrutieren.
An sich denkt er jedoch äußerst scharfsinnig und zeigt sich stets Immun gegen jegliche Kritik von außen. Dies spiegelt sich auch in seiner Eitelkeit wieder, die er sehr oft offen austrägt.

US-NAVY

Die US-NAVY ist der Haupt-Streitkopf der amerikanischen Seemächte. In ihr vereinigen sich hohe Ingenieurskunst, einzigartige Waffenschöpfungen, und besonders gut ausgebildete Matrosen, die vor keiner Enterung zurückschrecken. Die NAVY kann auf eine langjährige Erfahrung bauen, und ist bekannt für seine glorreichen Siege. Noch dazu wartet die NAVY mit erstaunlichen Bilanzen in der Unterstützung der Airforce auf, und ist allgemein als Katastrophenhelfer und Piratenvernichter heiß begehrt. Noch dazu ist die Geschwindigkeit, mit der diese Streitmacht auf See agiert, eine besonders erwähnenswerte Eigenschaft, die schon so manchen Seekrieg entschieden hat.

Ausrüstung

Zur Ausstattung der NAVY gehören neben ca. 30 Spionagebooten, 15 Zerstörern, 3 Torpedobooten und ca. 100 sinnlos im Meer umhertreibende Bojen auch eine eigene mobile Ölbohrinsel, die ÖBI Milwaukee, sowie ganze 6 Flugzeugträgern, die mit Sondereinheiten der Airforce besetzt sind, wie zum Beispiel dem Harrier-Kampfjet, oder einem Heißluftballon.

Status

Momentan befindet sich die NAVY in voller Kampfbereitschaft, und ist in zwei Verbände unbekannten Ausmaßes eingeteilt worden.

Standort

  • Kampfverband 1 befindet sich im Hafen von New York.
  • Kampfverband 2 hat in Detroit festgemacht.

NAVY-Seals

Die NAVY-Seals sind eine Spezialeinheit der NAVY, die sich vor allem aufs Tauchen spezialisiert hat. Dazu zählen aber auch zur Not lautloses Eindringen in feindliche Schiffe, milimetergenaue Bewegungen, oder auch das Entschärfen hochexplosiver Seeminen. Bezeichnend für ihren Titel "Seals" waren die Sondereinheiten der Anfangsjahre, die zumeist aus einem ausgebildeten Taucher, und einem Seehund bestanden. Diese wurden jedoch mit der Zeit abgeschafft, da die Seehunde die seltsame Angewohnheit hatten, alles was rund war, also auch Tellerminen, auf ihrer Nasenspitze zu balancieren, was dem Erfolg der Einsätze nicht gerade zu Gute getragen hat.

Ausrüstung

Jeder NAVY-Seal ist mit einem speziellen Atemgerät und einer Wasserfesten M4 ausgerüstet, und verfügt bei Bedarf auch über diverse C4-Sprengsätze. Zur Unterstützung seiner Schleichfähigkeiten gibt es noch lustige Schwimmflossen, die die Schallproduktion auf eine größere Fläche abdämmen und somit den Dezibelkoeffizienten verringern. Klingt komisch, ist auch so!

Status

Momentan ist die SEAL-Einheit in der Trainingsperiode, kann aber sofort eingesetzt werden.

Standort

Die Seals sind zusammen mit dem ersten Verband der NAVY in New York. Ihre Einsatzzentrale ist auf dem Flugzeugträger FMS Newark

Yellow Sub-Marines

Die Yellow Sub-Marines ist eine spezialisierte Truppe von Matrosen, die sich vom Flugzeugträger runtergearbeitet haben und nun auf U-Booten der US-NAVY ihren Dienst bestreiten. Sie sorgen für stille, aber effektive Zerstörungsmaneuver gegen feindliche See-Einheiten, können aber zur Not auch bei Auftauchen ganze Raketensalven an Land schicken.

Ausrüstung

Zur Ausstattung der Yellow Sub-Marines gehören 5 Atom-Uboote, 8 Klein-Uboote, und 17 2-Mann-Tauchgeräte, die für Spionagezwecke in tiefsten Tiefen verwendet werden. Auf Wunsch besteht die Aufrüstung der Flotte mit Atombomben, Mörserraketen, oder Wärmetorpedos.

Status

Voll einsatzfähig

Standort

geheim

Ranger-Divisions

Die Ranger sind die Allzweck-Infanterie der USA, jedoch auch speziell für den Kampf im unwegsamen Gelände ausgebildet. War es noch früher üblich, auf offenen Schlachtfeldern zu kämpfen, so ist es heute "in" sich irgendwo zu verstecken und von dort auf den ahnungslosen Dorftrottel mit der Kalaschnikow zu schießen. Die Ranger können jedoch auch anders! Sie ist eine Allzwecktruppe die im Notfall auch Raketenangriffe anwendet, Häuser stürmt, oder Minen legt, bzw. entfernt. Nach dem Krieg unterstützen sie eroberte Regionen als Dorfpolizei, bauen irgendwelche Brunnen, oder verteilen Lunchpakete an die Kinder, bis eins der Kinder beschließt einen Bombengürtel zu tragen.

Ausrüstung

Zu jedem Ranger gehört eine M4, die auf Wunsch mit Granatenwerfer oder Schrotaufsatz ausgerüstet wird. Zudem verfügt jedes Mitglied über eine lustige Rauchgranate, eine Blendgranate und zwei Splittergranaten. Als Bonus gibt es noch einen Schlafsack und ein erste-Hilfe-Köfferchen für Doktorspiele. Im Nahkampf wehrt sich der Ranger mit einem mit Bourbon Whiskey durchtränkten Messer, das den Gegner nicht nur verletzt, sondern auch betrunken macht. Als Fahrzeuge sind besonders die Hummer H1 sehr beliebt, jedoch können auch mal Quads und Füße der Fortbewegung dienen. Ins Ausland exportiert werden die Ranger über den Luftweg. Entweder durch Landung im Kriegsgebiet oder als Fallschirmpaket.

Status

Momentan sind alle Ranger-Divisionen wieder im Lande, wobei die 3. Division erst im Februar 2011 vom Hilfseinsatz aus Kurdistan zurückkehrte.

Standort

Der Hauptstandort ist das Mayer-Trainingscamp in Washington DC., das vor allem wegen seiner Regenwälder ein idealer Ausbildungsort für Rekruten ist.

Panther-Forces

Die Panther-Forces sind die legendäre Artillerie der US-Army. Mit mehreren tausend Panzern und unzähligen Geschützen bilden sie das Rückgrat der Army, und sorgen in brenzligen Situationen mit ihren Betäubungsgeschossen für einen ungehinderten Durchmarsch der Alliierten Truppen im Kampf. Legendär war auch der Einsatz der Truppen bei der Landung in Schwedien im legendären Kommunistischen Krieg, der nahezu Schlachtentscheidend war bei der Befreiung Stockombays.

Ausrüstung

Die Panzer und Geschütze der Panther-Forces sind mit verschiedenen Geschossen ausgerüstet. Während die Sprenggranaten enorme Verluste bei den Feinden hervorrufen können, dienen die Gebäck und Teigwarengeschosse aus amerikanischer Produktion der Betäubung der gegnerischen Infanterie, und der Blockade feindlicher Artilleriestellungen durch Verklebung derselben. Noch dazu kann die Panzerbrigade auf Ghettoblaster mit Justin-Bieber-Musik zurückgreifen, die die Trommelfelle der Feinde schwer schädigen.
Prominente Mitglieder sind Bruce Darnell und Nick Cage.

Status

Voll einsatzbereit.

Standort

Artillerie-Ausbildungslager Washington D.C.

US-Airforce

Ein Helikopter vom Huey-Typ

Die Airforce ist eine traditionsreiche Brigade, die sich auf den Luftkampf spezialisiert hat. Anders als bei der Marine und der Infanterie agiert ihre Angriffsabteilung selten autonom, sondern wird meistens durch die anderen Truppenverbände beim Transport unterstützt. Andererseits ist sie für Rettungsexpeditionen ausgebildet, und kann durch große Transportflieger andere Truppenverbände schnell von A nach B befördern. Noch dazu zählen auch Bombardements und der Abwurf von Care-Paketen zu ihren Stärken.

Ausrüstung

Die typischen Jagdflugzeuge der Airforce sind die Harrier-Kampfjets, die sowohl horizontal als auch senkrecht starten können, und beizeiten auch für Spionageflüge umgerüstet werden. Für Rettungsmissionen werden in der Regel Huey-Helicopter eingesetzt, die bis zu 8 Personen gleichzeitig aus Krisensituationen heben können, gesetzt für den Fall, dass jene Personen kein Übergewicht haben, bzw. keine Intimpiercings aus Blei. Gleichzeitig verfügt die Airforce über eine große Flotte von Boeing 666-Großflugzeugen, die sowohl Hilfsgüter, Infanterie als auch Bomben transportieren können. Jedoch kam es bereits durch Verwechselung der einzelnen 666-Typen zu schweren Unfällen oder Belieferung von Terrorgruppen mit Kriegsgerät und Muffins.

Status

voll einsatzfähig

Standort

Verteilt auf mehrere Militärbasen in den ganzen USA.

Fourth Echo

Das Fourth Echo-Team ist für die Öffentlichkeit der globalen Medien relativ unbekannt. Nach Aussage von Präsident Obama soll sich diese Fraktion des FBI und CIA besonders auf die Spionage, Meinungsmache und geheime Ausschaltung von politischen Zielen fokussieren. Ob sie bisher in Aktion getreten ist, ist nicht erwiesen.

Ausrüstung

Unbekannt

Status

Unbekannt, wahrscheinlich einsatzbereit

Standort

Unbekannt

Black Helmets

Die Black Helmets führen die Drecksarbeit für die amerikanische Infanterie durch, und bilden meist die Vorstoßtruppe für internationale Operationen. Schnell, effizient, anonym, und vor allem unerkannt. Beizeiten kann es jedoch auch sein, dass die Black Helmets Befreiungsaktionen oder riskante Maneuver übernehmen, die abseits von normalen Kriegshandlungen und weit hinter den feindlichen Linien stattfinden, und somit kaum ein normaler Mensch auch nur mit der Kneifzange anfassen würden. Trotz ihres Prestiges ist sehr wenig über die Black Helmets bekannt, außer der Tatsache, dass sie ehemalige Ranger sind, und schwarze Helme tragen.

Ausrüstung

Unbekannt

Status

Unbekannt

Standort

Unbekannt

Reserveinfanterie

Die Reserve von Knoxville torkelt durch die Innenstadt. Täglich

Die Reserveinfanterie bildet das eisenere Rückgrat der US-Army, und stellt die Notfallverteidigung der Nation sicher. Dabei muss man jedoch erwähnen, dass die Reserve aus Zwangsrekrutierten Arbeits- und Obdachlosen besteht, die sich rund um die Uhr in ihren Kasernen besaufen und Strip-Poker spielen. Dadurch erklärt sich auch der niedrige Kenntnisstand, und die geringe Effizienz im Kampf. Glücklicherweise sind bisher keine Kriege entstanden, in denen der Einsatz der Reserve von Nöten war.

Ausrüstung

Generell ist ein Infanterist der Reserve mit einem Flachmann und einer Packung Zigaretten ausgerüstet. Mit etwas Glück hat er noch nicht sein Maschinengewehr und die Granaten beim Strippoker verloren und seine Hose noch an. Dies ist aber meistens nur Morgens der Fall, kurz nach der Materialbeschaffung im Army-Versorgungslagers der Kaserne seines Vertrauens.

Status

gut beschwipst.

Standort

Verteilt auf tausende kleine Stützpunkte in den USA.

Uncle - Guttenberg - plakat.jpg
Swissoldier.jpg