Spiegelwelten:UM-Spiel 2008 DDR vs. Vereinigtes Königreich Wanne-Eickel (Gruppe B)

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Omagunzelwuns.png

Hallo meine Lieben zum Gruppenspiel der Gruppe B zwischen dem Vereinigten Königreich Wanne-Eickel und Wolfgang Parkinson, der stellvertretend für die ganze DDR aufläuft.

Ich bin Oma Gunzelwuns und berichte Live aus dem „Freedom of open spaces Field“ in Churchington, und das ist gar nicht so einfach, muss Ich euch mal sagen, also was die hier an Sicherheitsvorkehrungen haben....
Ich musste mich mit nem Schneidbrenner ins Stadion quälen und vorher Vier Stacheldrahtzäune mit einer Drahtschere durchschneiden... Aber so was hat unsereiner ja ständig in der Handtasche, Ich bin ja nicht von gestern.... Ist ja nicht so wie damals im ersten Weltkrieg.. oder war es der zweite? Hab Ich euch Herzchen eigentlich schon mal von dieser Zeit erzählt? Na ja... Vielleicht später


Die Mannschaften betreten nun also das Spielfeld. Die Wanner sehen etwas demotiviert aus. Sie gucken in die Luft, starren auf ihre Füße und einer popelt sogar in der Nase. - Wie widerlich! Die heutige Jugend hat wirklich keinen Anstand mehr... Das sehe Ich ja schon immer an meinem Enkel... Was der sich für Sachen erlaubt.. Schlimm Schlimm... Trotzdem gilt die Mannschaft aus Wanne-Eickel als klarer Favorit für dieses Spiel, was vor allem an der numerischen Überlegenheit von 11 zu 1 liegen mag. Wie im zweiten Weltkrieg. Da waren ja auch alle gegen einen, das war völlig unfair, aber die Medien interessiert das ja alles nicht. Wie auch immer, Spielführer Herbert Fandel hat die Pfeife im Mund, die Partie kann beginnen.


Erste Halbzeit

1. Minute

Anstoß für die DDR. Parkinson, der einzge außer mir, der sich wohl noch aktiv an alle Kriege erinnern könnte, hat den Ball am Fuß und läuft keuchend in die Hälfte der Wanne-Eickler. Aber was ist denn das??? Die Wanner lassen Parkinson einfach durch und drehen gelangweilt ab... ja wollen die sich denn gar nicht wehren? Wo ist denn da das Zweikampfverhalten, dass man noch im ersten Gruppenspiel gegen die Skelettküste sah und für das die Zechenbrüder inzwischen bekannt sind? Wie damals im Kartoffelkrieg. Da haben sich die Iren auch nicht gewehrt, als die Russen einmarschiert sind, um ihnen die Pommes zu klauen... Gut, dass Ich so was noch weiß... Mein Hirn funktioniert halt noch...
Parkinson hat inzwischen den Strafraum erreicht. Er hat jetzt nur noch den Torwart vor sich... PARKINSON IM STRAFRAUM!!! PARKINSON MUSS SCHIESSEN, PARKINSON..... kollabiert und kippt rücklings auf den Rasen.... Der Sprint war wohl zuviel für ihn... Tja... Parkinson liegt nun bewusstlos im Strafraum der Wanner. Diese stehen um ihn herum und zucken mit den Schultern angesichts des körperlichen Zustands ihres einzigen Gegenspielers. Da bin Ich ja besser auf den Beinen, nur um das mal klar zu stellen... Ich halte mich immer noch täglich fit, weil Ich ja immer die Einkaufstaschen tragen muss. Aber dafür hab Ich die ja auch erfunden. Das habt ihr bestimmt nicht gewusst, aber es ist so! Ich prahle nur nicht so gern damit.

2. Minute

Krabbenfroh hat sich erbarmt und nimmt den Ball auf. Wanne-Eickel nun im Ballbesitz, das Tor der DDR ist leer.

Krabbenfroh schaut. Logischerweise sind seine 10 Mitspieler allesamt frei. Welche Variante wird er spielen. Krabbenfroh schießt einfach mal.... TOOOOOOOOOOR für Wanne-Eickel!!!!! Das 1:0 durch Detlev Krabbenfroh, den im letzten Spiel noch dieses unglückliche Eigentor unterlaufen war. Jetzt erzielt er hier das 1:0 mit einem Schuss auf über 70 Meter Entfernung. Soweit können andere nicht mal gucken... Wusstest ihr eigentlich, dass Napoleon damals nur nach Russland gezogen ist, weil er nicht über den Ärmelkanal nach England gucken konnte? Deshalb wusste der nichts von England. Das Flugzeug hat er ja auch erst später erfunden.

5. Minute

Parkinson ist endlich wieder aufgewacht und moniert jetzt bei Spielführer Fandel, er sei vor dem 1:0 gefoult worden. Fandel scheint allerdings nicht darauf reagieren zu wollen. Ignoranter Jungspund... Tragisch, dass wir alten Leute immer ignoriert werden...
Die Wanne-Eickler warten seit 3 Minuten darauf, dass Parkinson den Wiederanstoß ausführt. Aber Ich glaube, bis das passiert ist, hat meine vor 43 Jahren verstorbene Großmutter ganz Asien per Selbstbefruchtung bevölkert. Der Parkinson kann halt noch diskutieren. Wie der Churchill damals... Hach, das waren noch Zeiten...

7.Minute

Endlich setzt Parkinson das Spiel fort. Wieder versucht er es mit einem Vorstoß in des Gegners Hälfte. Mit einem sechsfachen Übersteiger, oh gute Güte, wer hätte das von diesem Mann erwartet, vernascht er soeben den kleinen Erdogan Bastürk und bewegt sich jetzt auf Steffen Pflanz zu. Wird Parkinson wieder so ein Dribbling gelingen? Nein... Pflanz lässt ein Bein stehen und hat den Ball. Parkinson beschwert sich wieder bei Fandel, aber der guckt natürlich wieder genervt in eine andere Richtung.
Pflanz drischt den Ball einfach nach vorn.....Und der Ball sitzt erneut. 2:0 für Wanne-Eickel,
Oh Mann....Das kann heute wieder eine ganz bittere Angelegenheit für Parkinsons DDR werden. Deshalb ist die ja auch untergegangen, damals 1848...

9.Minute

Die Wanner haben jetzt offenbar genug von Parkinson gesehen und verlassen angeödet den Platz. Hey was soll das??? Das Spiel ist doch noch lange nicht vorbei... Diese Jugend von heute.... Wo ist bloß der Respekt vor uns alten Leuten geblieben. Tatsächlich begeben sich alle Wanne-Eickler Spieler in die Kabine...
Obwohl.... Der Spieler mit der Nummer 8, Ossi Blindgang bleibt auf dem Platz.... Er scheint den Ausgang einfach nicht zu finden. Auf jeden Fall haben wir hier jetzt ein Spiel Parkinson gegen Ossi Blindgang.

16. Minute

Obwohl wir hier nur noch 1 gegen 1 spielen, ist das hier eine ziemlich einseitige Angelegenheit. Ossi Blindgang hat den Ball nach längeren Suchen gefunden und dribbelt damit unkoordiniert durch die Gegend, Parkinson hat sich schmollend in sein Tor zurückgezogen. Richtig so. Zeig den Jungspunden deine Zähne, wenn du noch welche hast... Blindgang sucht jetzt das Tor. Einige Fans rufen ihm die ungefähre Richtung zu. Blindgang schießt.... Ohhh... der ging weit daneben.. Da dürfte ein Zuschauer am Kopf getroffen worden sein, wo sind denn die Sanitäter? Ich hab doch noch Wundsalbe in der Handtasche, Moment, Ich suche mal....

24.Minute

Hab die Wundsalbe gefunden. Sie war neben meiner Reise-Sauna und dem Rollator....
Ach ja, Wundsalbe... Was haben wir die damals gebraucht in den Ardennen...Wir haben da amputiert wie die Weltmeister... Aber eine schöne Landschaft!

Ich kann ihnen das hier in Ruhe erzählen, denn auf dem Platz passiert nicht viel. Der getroffene Zuschauer wurde versorgt und der Ball vom Sicherheitspersonal vorsorglich in Untersuchungshaft genommen. Parkinson schmollt noch immer und liest in der Prawda, Ossi Blindgang sucht den Ersatzball und das restliche Wanne-Eickler Team ist noch nicht wieder aufgetaucht.
Wenn wieder etwas passiert, melde Ich mich wieder.
Ich könnte aber auch vom ersten Weltkrieg erzählen: Also das war so: Eines Tages schlendert ein Österreicher durch die Stadt, da kamen die Iraker und haben ihn gekocht. Und daraufhin haben die Indochinesen den Weltkrieg angefangen.... Wer stört da? Regie???? Was ist los? Ich soll mich aufs Spiel konzentrieren...???? Och Menno... Immer ruhig mit den jungen Pferden.

28.Minute

Die Wanne-Eicker sind zurück! Allerdings haben sie sich mehrere Kästen Bier und ein paar Liegestühle mitgebracht und liegen jetzt im eigenen Strafraum in der Sonne. Ossi Blindgang hat den Ersatzball gefunden und dribbelt nun tatsächlich auf das Tor zu. Parkinson wirft die Prawda weg. Blindgang läuft in den Strafraum. ER SCHIESST! SUPER GEHALTEN VON PARKINSON. Mit einer Weltklasseparade lenkt er den Ball über die Latte. Das war ganz großer Sport. Wie damals bei Olympia 1936, als dieser Schwarze Mann das Laufduell gegen Donald Duck gewonnen hat oder so....

29. Minute

Ecke für Wanne-Eickel. Blindgang führt aus. Aber da er noch immer der einzige aktiv am Spiel teilnehmende Wanne-Eickler ist, macht dies wenig Sinn. Die Ecke fliegt quer durch den verwaisten Strafraum und landet auf der Gegenüberliegenden Seite im Aus. Zu meiner Zeit wäre das aber ein Tor geworden.

35. Minute

Jetzt traut sich Parkinson tatsächlich wieder einen Angriff zu. Mit einem für ihn langen Sprint von fast 4 Metern stürmt er in die Hälfte der Wanne-Eickel. Wo ist Blindgang? Ach da hinten, er versucht die Eckfahne umzugrätschen, was auch gelingt.... Die sind aber auch unsolide... Früher wurden die aus Stahl gemacht...
Parkinson ist jetzt in Schussposition.... Und bringt tatsächlich einen Schuss zustande... Allerdings handelt es sich dabei nur um einen harmlosen Roller, der an einer Bierkiste der Wanner hängen bleibt. Angriff damit verpufft.
Aber da: Steffen Pflanz steht aus dem Liegestuhl auf... Er steht tatsächlich auf und nähert sich dem Ball! Nimmt er etwa wieder am Spiel teil???? Er schießt! ....Und der Ball fliegt... und fliegt.... AN DEN PFOSTEN!!!!!! Da wäre doch fast das 3:0 gefallen.... Kaum bewegt sich mehr als ein Wanner, wird’s gefährlich.

39.Minute

Parkinson scheint aus seinen Fehlern gelernt zu haben und errichtet eine Defensive. Nachdem es das letzte Mal mit der Mauer im Tor nicht so recht klappte, versucht er es nun offenbar mit Stacheldraht. Was dieser Mann plötzlich für eine Energie hat.... Wenn er sie doch fürs Fußballspielen verwenden würde.
Die Wanne-Eickel haben sich inzwischen einen Eimer Sangria aufs Spielfeld geholt und leeren ihn jetzt, während Parkinson am Mittelkreis einen Grenzwall errichtet. Das weckt Erinnerungen. Solche Grenzwälle haben sie im alten Rom auch gemacht, wenn die Mongolen auf ihren fliegenden Bisons angegriffen haben. Aber nachdem Caesar China eingenommen und die Mauer gebaut hatte, war da endlich Ruhe. Bis Helmut Kohl die Mauer 1879 umgerannt hat...

43.Minute

Wanne-Eickels Trainer Günter der Große hat offenbar genug gesehen und stürmt das Spielfeld. Was hat er vor? Er schnappt sich den Ball, der nun seit mehr als fünf Minuten von allen unbeachtet auf dem Spielfeld liegt. Günter der Große nimmt den Ball auf ... Und beginnt ihn auf seinem Knie zu balancieren. Er kickt den ball vom rechten auf dem linken Schlappen, von dort auf den Kopf und runter zur Hacke.. Sehr ansprechend.... Mit Abstand die technisch beste Leistung heute... Jetzt schießt er den Ball aus der Drehung heraus aufs Tor. UND TRIFFT!!!! Das ist das 3:0 ....

Moment, der Schiedsrichter hat was zu melden.... Er gibt den Treffer nicht. Günter der Große ist auf dem Spielberichtsbogen nicht als Spieler eingetragen, daher zählt der Treffer nicht... So ein Erbsenzähler, dieser Fandel. Günter der Große protestiert kurz und zieht sich dann wieder auf seine Trainerbank zurück. Bei der Gelegenheit: Parkbänke und Trainerbänke werden vom selben Hersteller gebaut, hab Ich ganz deutlich gesehen.

45.Minute

Der Sangriaeimer ist leer. Die Wanner verlassen erneut den Platz. Und jetzt hat auch Fandel ein Einsehen und pfeift die Partie beim Stande von 2:0 für Wanne-Eickel ab. Uiiihh.. da fällt mir ein, nach so einer Anstrengung sollte Ich mal kurz für kleine Mädchen.. Bis zur zweiten Halbzeit!

Zweite Halbzeit

46. Minute

Ich melde mich zurück aus Churchington, wo ich schon live über den 2 1/2 Weltkrieg zwischen Luxemburg und Neuseeland berichtet hab. Die Wanne-Eickler haben den Ball. Ihre Grill-Party hat sich so langsam aufgelöst und sie wärmen sich mit dem Ball auf. Der Wolfgang, der heute in Topform ist versucht den Elf-Meter-Punkt zu verprügeln. Er hat mir vor dem Spiel erzählt, dass dieser Elf-Meter-Punkt Parkinsons Frau verführt hat. Die DDR-Fans bewerfen Wolfgang mit Essensmarken. OH MEIN GOTT, er wurde getroffen. Jemand sollte ein Pflaster holen, bevor er verblutet. Die Wanne-Eickler scheinen sich für den ersten Angriff bereit zu machen.

48. Minute

Nesat Gülünöglü läuft jetzt mit dem Ball aufs gegnerische Tor zu. Parkinson kriegt einen Schock und rennt mit seinen 2 m/h weg vom Tor. Furchtbare Szene, erinnert mich an die letzte Demonstration gegen Nazis, als mich die netten Männer im weißen Gespensterkostüm mitgenommen haben und wir "White Power" gerufen haben, um die Menschen drauf hinzuweisen, dass wir alle gleich sind.. Gülünöglü hat jetzt das gegnerische Tor erreicht und schießt ins leere Tor. DANEBEN! Sowas habe ich noch nie gesehen, Parkinsons Pieksstock steckt noch im Elf-Meter-Punkt und hat die DDR vorm 3:0 bewahrt. Parkinson hat sich den Ball geschnappt und macht sich auf den Weg ins andere Tor.


52. Minute

Parkinson hat endlich seinen Strafraum verlassen. Er rennt wie ein Blitz, ein äußerst alter und langsamer Blitz. Die Wanner probieren in der Zeit ihre Handyklingeltöne aus. Sowie damals, als Martin Luther King erzählt hat, was für Träume er hat und wir eine passende Hintergrundmusik suchten. Wir haben uns dann für den Ungarischen Tanz entschieden. An dem Tag haben wir übrigens auch die Rapmusik erfunden.

54. Minute

Sowas erlebt man selten, Parkinson hat einen alten Kriegsfreund entdeckt, Hans Schneider. Sie unterhalten sich scheinbar auch über den Krieg. Die anderen Spieler scheinen leicht verwirrt zu sein. Der Trainer der Wanner sieht geduldig aus, immerhin ist die Führung von jemanden wie Parkinson kaum noch einzuholen. Der Schiedsrichter hat jetzt ebenfalls sein Handy rausgeholt und sucht einen Klingelton aus.

60. Minute

Der Schiedsrichter hat sich jetzt für Umbrella von Rihanna entschieden und scheint einen Ohrwurm zu haben. Parkinson und Schneider scheinen sich zu streiten, wer mehr Leute im Krieg getötet hat. Der Schiedsrichter kommt hinzu und fordert Parkinson auf, nicht weiter das Spiel aufzuhalten. Parkinson läuft weiter, diesmal aber auf sein Tor. In seinem Alter leiden viele Menschen an Alzheimer, ich aber nicht.

64. Minute

Und TOOOOR, Parkinson schießt sein erstes Tor in der Partie. Ein Grund zum feiern, wäre es nicht wieder sein eigenes Tor gewesen. Die Wanne-Eickler liegen lachend am Boden. Ich würde mal testen, ob die jungen Männer Rauschgift genommen haben.
3:0 für Wanne-Eickel!

66. Minute

Parkinson hat den Ball. Parkinson geht erneut auf sein Tor zu. Der Schiedsrichter läuft jetzt zu Parkinson und macht den Wolfgang darauf aufmerksam, dass er erneut aufs falsche Tor zurennt. Oh mein Gott der Schiri hebt die gelbe Karte. Warum versteh ich selbst nicht. Hä? Wie bitte? Achso, Parkinson hat den Schiri als "Demokratenschwein" bezeichnet. Das muss natürlich bestraft werden. Parkinson macht sich wieder auf den Weg nach hinten. Übrigens, ein Herr Lafers hat mir einen Brief geschrieben um mich zu fragen, wie man meine berühmten Salzkartoffeln herstellt.
Dafür muss man erst mal Kartoffeln kochen, dann pro Kartoffel 100 gr. Salz drüber streuen. Dann schon einziehen lassen und dann mit viel Sauce Tartar genießen. Achso, Parkinson ist immer noch unterwegs.

70. Minute

Parkinson hat den gegnerischen Strafraum erreicht und den zweiten Elf-Meter-Punkt entdeckt. Auch dieser wird durchgeprügelt. Peter „Pitt“ Bull will den Punkt verteidigen und grätscht den Pieksstock weg. Oh mein Gott, Wolfgang verliert das Gleichgewicht und stürzt. Wie wird der Schiedsrichter entscheiden? ER GIBT GELB! Gelb für Peter Bull. Parkinson erhält einen Elfmeter. Unglaublich, eine riesige Chance für die DDR, wird heute das erste Tor für den Wolfgang fallen? Meine Enkel würden jetzt sagen "Oma lass uns, wir spielen World of Warcraft". Ich glaube das ist auch das einzige, was man zu dieser Situation sagen kann.

71. Minute

Jetzt heißt es Wolfgang Parkinson gegen Bernhard Bürger. Wirklich spannend. Parkinson holt Anlauf, UND.... er kickt den Ball ein paar Zentimeter weiter und attackiert erneut den Elf-Meter-Punkt. Nicht, dass das der Punkt es nicht verdient hätte, aber jetzt ist es wirklich ungünstig. Bürger schnappt sich den Ball und wirft alles nach vorne. Parkinson wird vom Schiedsrichter zum Tor getragen.

75. Minute

Wolfgang Parkinson hat die Eckfahne entdeckt und hält sie für die Amerikanische Flagge. Er versucht aus dem Stadion zu flüchten. Langsam glaube ich, dass das Spiel wieder zu 0 enden wird. Parkinson wird von ein paar Männern in Schwarz zurück getragen. Die Fahnen werden jetzt durch DDR-Flaggen ersetzt und der Elf-Meter-Punkt wird durch ein Dreieck ersetzt.

80. Minute

Die letzten 5 Minuten erschienen mir eher wie Krieg zwischen der Schweiz und der Österreichischen IG Metall: Wanne Eickel hat kaum was zum Spiel beigetragen und DDR wird nicht verstanden und kann nichts am Ergebnis ändern. Aber jetzt gibt es eine große Chance für Wanne-Eickel, denn Erdal Bastürk rennt aufs Tor zu. Parkinson bleibt stehen, er hat scheinbar das Gefühl wieder in der DDR zu sein. Bastürk schießt, Parkinson köpft den Ball weg. Unglaublich! Parkinson liegt auf Boden, steht aber schnell wieder auf. Mit soviel Energie habe ich ihn zuletzt beim großen Wettstricken von Paris gesehen, als er ein Kinderheim gestrickt hat. Das Spiel geht weiter.

82. Minute

Parkinson bekommt den Ball, nachdem er untersucht wurde. Er läuft erneut aufs gegnerische Tor zu, langsam wird das Spiel langweilig, es fehlt einfach die Aktion. Ich bin jetzt mal gespannt, ob die Eickler es schaffen noch ein Tor zu schießen. Wolfgang gibt sich jedenfalls Mühe.

84. Minute

Hans Schneider schnappt sich den Ball. Unglaublich, Wolfgang und Hans legen einen Sprint hin. Beide versuchen den Ball zu kriegen. Sieht bisher ganz gut aus. Ich werde mir wohl heute mit beiden einen schönen Abend machen. Beider erreichen gerade die Mittellinie. Die anderen Spieler sind so vom Einsatz des Rekordspielers fastziniert, dass sie nicht eingreifen.

87. Minute

Hans Schneider erreicht das Tor und befördert den Ball ins Tor. TOOOOOOOOR! Unglaublich, der 2. älteste Spieler des Turniers schießt das Tor. Es steht 4:0 für Wanne-Eickel!

88. Minute

Parkinson wird sauer.

Parkinson ist stinksauer. Schneider freut sich mit seiner Mannschaft. Was ist das? OH MEIN GOTT!!! PARKINSON WIRD RIESIG UND LÄUFT GRÜN AN! Er sieht aus wie dieser Spinnentyp. Sowas hab ich noch nie gesehen, er läuft mit voller Geschwindigkeit aufs andere Tor zu und schnappt sich den Ball. Er schießt... und... TOOOORRR!!! Das erste Parkinson Tor in diesem Turnier! 4:1 für Wanne-Eickel Was passiert jetzt? Parkinson läuft auf Schneider zu. Oh Gott, er hat ihn auseinander gerissen. Böses Foul. Der Schiedsrichter gibt Parkinson eine Gelbe Karte. Wir erinnern uns, Parkinson hat eben schon eine Gelbe bekommen, und jetzt folgt auch noch die Rote Karte. Scheider ist tot, ein Platzverweis ist das Mindeste. Parkinson setzt sich auf die Trainerbank und durchbricht sie. Eine traurige Szene für die Wanne-Eickler.

90. Minute

Die Wanne-Eickler wollen nicht mehr weiterspielen und trauern ihrem Rekordspieler nach, der Schiedsrichter pfeift das Spiel ab. Mittlerweile hat sich auch Parkinson zurückverwandelt und scheint sich an nichts zu erinnern, freut sich aber über den Sieg. Ob jemand ihm sagen sollte, dass er verloren hat?

Spielanalyse

Die Wanne-Eickler waren natürlich die besseren Spieler. Parkinson hat durch seine Verwandlung sehr überrascht, ich werde mich wohl heute nur mit dem Wolfgang vergnügen müssen. Ich danke sehr fürs zuhören, wir sehen uns bei meiner nächsten Moderation. Ich bin Oma Gunzelwuns, einen schönen Abend noch.

Zusammenfassung

DDR'sche Elf
(DDR)
UM-Vorrundenspiel (Gruppe B) Vereinigte Fußballnationalmannschaft Wanne-Eickel
(Vereinigtes Königreich Wanne-Eickel)
DDR 12. Juni 2008; Churchington, Bushland

Zuschauer: 27 000
Schiedsrichter: Herbert Fandel, Deutschland

VKWE




Soccerball.svg 1:4 Parkinson (88.)

Soccerball.svg 0:1 Krabbenfroh (2.)

Soccerball.svg 0:2 Pflanz (7.)
Soccerball.svg 0:3 Parkinson (64., Eigentor)
Soccerball.svg 0:4 Schneider (87.)

Beste Spieler:
Parkinson
Beste Spieler:
Pflanz, Schneider
Yellow card.svg Parkinson (66., Beleidigung des Schiedsrichters)

Yellow red card.svg Parkinson (88., Ermordung von Hans Schneider)

Yellow card.svg Bull (70., Foul an Parkinson)
UM2008-size3.png Universumsfußballmeisterschaft 2008
Die Stupi berichtet vom Sport-Ereignis des Jahres
Siehe auch: UM 2010
UM2008-size3.png
MannschaftenAußerhalb der GrünflächeFreundschaftsspieleAustragungsorteVorrundeFinalrunde
Das Fußballfieber bricht aus!