Spiegelwelten:The Morning Post

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Pressestelle und ehemalige Zeitung "The Morning Post" ist das staatliche Informationsorgan der USA und beschäftigt sich mit vielerlei Themen. Es ist ratsam für jeden guten Diplomaten diese zu abonnieren oder zumindest am nächsten Kiosk zu klauen!

Amerika hat einen neuen glorreichen Präsidenten

Washington D.C. USA flag invert.jpg United States of America 15.11.2012 - Es ist amtlich. Nach dem epischen TV-Duell, das seltsamerweise niemand gesehen haben will, konnte sich bei der knappen Wahl letzte Woche, die ebenfalls niemand verfolgt hat, ein Sieger herauskristallisieren. Heute hält der Präsident seine Antrittsrede, kurz danach wird er offiziell vereidigt. Wir übergeben das Wort an den Sieger in zweiter Amtszeit:
Hussein Barrack Obama! Applaus Applaus Applaus!

Geliebtes Volk von Amerika, geliebte Wählerschaft, liebe großzügige Spender von der Waffen- Alkohol- und Tabaklobby. Ich will mich bedanken. Ich bedanke mich für ihr Vertrauen, ihre Gnade, und ihren Entschluss, mich in die zweite Amtszeit zu wählen. Sie wissen alle, was für großartige Dinge unter meiner Führung passiert sind. Wir haben Italo-Ameri... nee.. moment... Wir haben gegen Kur... nee, auch nicht... wir haben kaum noch Staatsverschu... mist, ebenfalls nicht... aber wir haben wenigstens keinen Bürgerkrieg zwischen Nerds mehr, und ich konnte eine internationale Terrorbekämpfungstruppe etablieren. Noch dazu habe ich die Staatsentschuldung auf ein neues Level getrieben und durch Kolonialpolitik nicht nur frische Landmassen für unser Land erworben, sondern auch neue Geldmassen in die Kasse fließen lassen. Trekkies und Jedis haben sich lieb wie nie, unsere Fußballmannschaft wird immer besser und Hillary Clinton sieht auch von Jahr zu Jahr besser aus. Wir, meine Familie, der Flohzirkus und ich, freuen uns auf die zweite Amtszeit. Wir sind stolz, ein Teil von Amerika zu sein. Ich bin stolz, der Präsident zu se-... KAWUMM (Trümmer fliegen umher, dichter Rauch bildet sich, man hört den Präsidenten husten)

Obama: Verdammt, was war das? Wo ist der Secret Service?
Berater: Den haben sie zur Feier des Tages zum nächsten Kentucky Fried Chicken geschickt!
Obama: Was? Wie bitte? Das war mit Abstand die dümmste Entschei-...!
(Die Rauchwolke verzieht sich, ein maskierter Mann steht direkt vor dem Präsidenten, hält ihm eine Knarre an den Kopf)
Obama: Ah, Hilfe, ein Ninja!
Unbekannter: Ich bin kein Ninja. Ich habe die Maske auf, damit mich niemand erkennt.
Obama: Die Stimme kenne ich doch. Mitt Romney, bist du das?
Romney: (zieht Maske ab) Mist, du hast mich enttarnt.
Komplize aus dem Hintergrund: Wir hätten doch die 50 Dollar für die Stimmverzerrer ausgeben sollen, dann wäre das nicht schief gegangen.
Obama: Ach, Sarah Palin ist auch hier. Ich erkenne sie an der rauchigen, maskulinen Stimme.
Romney: Verdammt. Halt den Mund, ich nehme dich jetzt mit! (Klebt Obama den Mund mit Panzertape zu und fesselt ihn)
Obama: Mmmmpf, Mmmmpf
Berater: Da hat er Recht. Wie wollen sie unerkannt hier verschwinden?
Obama: Mmmmmmmpf!
Romney: Halt das. (drückt dem Berater einen Metallzylinder in die Hand)
Berater: Was ist das?
Romney: Machs auf.
Berater: Okay. (Der Zylinder macht *pffffffffffffft* und Schlafgas strömt aus. Alle werden bewusstlos. Romney und Sarah Palin verschwinden mit dem Präsidenten unterm Arm.)

Da haben sie es gehört. Offenbar wurde der Präsident bereits vor seiner offiziellen Vereidigung entführt. Bereits jetzt blättern die Richter des Supreme Court fieberhaft in den Rechtsbüchern, um herauszufinden, wie man die Sache juristisch behandeln soll. Bleiben sie dran, denn gleich folgt eine Sondersendung mit dem Thema "Hussein Obama - Von einem Fettnäpfchen ins andere oder einfach nur dumm?" Gleich hier, auf Fox News.

Unsere Glorreiche Nation erwartet das ultimative TV-Duell!

Washington D.C. USA flag invert.jpg United States of America 22.10.2012 - Millionen enthusiastische Patrioten und Wähler fiebern gebannt dem TV-Duell um die Präsidentschaft entgegen. Es gilt als entscheidend in der Wahl zwischen Amtsinhaber Hussein Obama und dem republikanischen Herausforderer Mitt Romney. Mitt Romney konnte zuvor durch ein paar unglückliche Jagdunfälle als einziger Kandidat der Republikaner ins Rennen gehen und will den negativen Bilanzhaushalt des Landes in die schwarzen Zahlen drücken. Obama verspricht die Fortführung seiner aggressiven und eínmischerischen Außenpolitik und der konsequenten Entschuldung durch Verpachtung von Ödland. Was mit den neuen Kolonien auf Al-Tschak passieren soll, ist bislang unklar. Auf dem Ödland südlich von Al-Tschak befinden sich bisher nur einige Militärstellungen. Gerüchten zufolge soll dort ein Gefangenenlager entstehen. Wann das TV-Duell stattfindet ist bislang unklar. Angeblich sollen beliebige Staatsbürger abwechselnd durch die Debatte leiten. Thematisch werden voraussichtlich Sport, Innenpolitik, Außenpolitik, Wirtschaft, der Humor der Kandidaten und Renovierungspläne für das Weiße Haus ausdiskutiert.

Der Präsident in Gefahr

Washington D.C. (Oval Office) USA flag invert.jpg United States of America 06.02.2012 - Exakt einen Monat, nachdem unser geliebter Vertreter und Vorzeigepatriot, Hussein Obama, die Militärtestanlage westlich von Los Angeles eröffnet hat, kam es in den Räumen des weißen Hauses zu einem erschreckenden Zwischenfall.
Nachdem der Präsident durch eine Schocknachricht aus Smarthome, ELT Flagge.png Electroniaeinen leichten Herzanfall erlitt und geschwächt war, stürzte sich ein offensichtlich geistig verwirrter, dicklicher Frittenmogul mit rechtspopulistischem Hintergrund auf ihn und prügelte auf den Politiker ein. Sofort schritten Leibwächter des Secret Service zur Tat und verhafteten den Attentäter, der versuchte, Obama mit abgelaufenen Fritten zu vergiften, und daraufhin von all seinen Ämtern und Parteimandaten bei den Republikanern enthoben wurde.
Der Oberste Gerichtshof verurteilte den stark cholerischen Mann zu 6000 Stunden Sozialarbeit im Sportsektor mit elektronischer Fußfessel.
Unterdessen gab Finanzminister Jackalwalk Shouble bekannt, dass die geplante Entschuldung der USA im Juni auf Grund unvorhersehbarer Kosten im Verteidigungssektor leider um einen Monat verschoben werden muss.
Die Partei der Republikaner reagierte auf die Entlassung ihres militanten Kollegen mit der Erhebung zweier Präsidentschaftskandidaten, die ab jetzt gegeneinander in Regionalwahlen antreten, um Obama bei der nächsten Präsidentschaftswahl 2013 herauszufordern. Auf der einen Seite steht der unjunge und radikale Mitt Romney, während ihm gegenüber der freigeistlerische, rechtsliberale, grauhaarige Newt Gingrich steht. Nächsten Monat starten die Vorwahlen in Florida.

Obama weiht Militärtestanlage ein

Washington D.C. USA flag invert.jpg United States of America 06.01.2012 - Präsident Hussein Obama hat am Nachmittag trotz noch erkläglicher Schulen in der Wüste westlich von Los Angeles ein neues Allzweckmilitär- Testgebiet eröffnet. Um zukünftige Desaster bei Militäroperationen zu vermeiden, durchforsten ab jetzt amerikanische Militärexperten jeden Winkel weltweiter Wehrkriegsgeschichte, um gegen wirklich jede Waffe eine Gegenwehr zu haben. "Das Militärgelände Blackfield wird nicht nur die wichtigste Trainingsarea, sondern auch hochbrisanter Stützpunkt, der zweitwichtigste neben Washington und Des Moines. Wir müssen diese Gegend fördern und unsere Einheiten auf den nächsten Krieg vorbereiten. Wir wissen zwar nicht wann der nächste Krieg kommt, aber guckt man sich die letzten Statistiken an, haben wir nicht gerade einen hochpazifistischen Planeten!"

Der Präsident meldet sich

Erstes offizielles Statement nach Anschlag in Detroit

Washington D.C. USA flag invert.jpg United States of America 14.10.2011 -


Liebe Bürger der Vereinigten Staaten.
Ich bin entsetzt und beschämt über die Grausamkeit, mit der unsere Industriestadt Detroit heute erschüttert wurde. Gleichsam bin ich völlig enttäuscht von unseren nationalen Sicherheitsorganen, die völlig unvorbereitet auf radikalchristliche Angriffe waren und mögliche Anzeichen womöglich dilletantisch ignoriert haben.
Dank ihres Missverhaltens denkt womöglich die Weltöffentlichkeit, wir hätten niemals gemäß der Erstfassung von "Enduring Freedom" die Welt vor Terror schützen können.
Aber gleichsam verurteile ich die Worte dieses Papstes, welcher scheinbar von allen guten Geistern verlassen den grausamen Terroristen Bissel Anders durch seine Worte verteidigt, als Opfer darstellt, und deckt.
Dies geht zu weit.
Gemäß der Änderungsvorschläge der Herren Winckelzug und Ralle dem Roten werde ich gemeinsam mit meinen Kollegen aus Electronia und Saga die Die FREE HASCH- Sektion Detroit aufbauen, welche fortan in unseren Landen gesondert gegen Terroristen vorgehen und ermitteln wird. Besonders bedrohte Städte wie eben Detroit, New York, Sulfuris, Wacken und Jobsburg, sowie die sagrahische Kerninselstadt Centuria sollen ins Hauptschutzfeld der lokalen FREE HASCH-Ermittlungsgruppe fallen, wobei aber gesagt ist, dass dennoch ein Auge auf den Rest der Staatsgebiete zu behalten ist.
Wir müssen diese radikalisten stoppen, bevor noch etwas schlimmeres passiert. Erst Trekkies und Jedis, dann Börsenmakler, dann Anwälte, dann Islamisten die riesige Reissäcke umstürzen, und dann noch ein radikaler Christ. Was kommt als nächstes? -Hussein Obama Präsident der USA flag invert.jpg United States of America

Obama startet mit Verteidigungsminister Blacknigger die Operation Enduring Freedom

Ziel ist die Untersuchung und Intervenierung gegen mögliche Terrorzellen in der Spiegelwelt

Washington D.C USA flag invert.jpg United States of America 30th September 2011 - 19 Tage nach der großangelegten Trauerfeier zu den Anschlägen des 11. Septembers (Der SNC berichtete), kamen Vertreter der US-Regierung heute zusammen, um Anwesenden von Presse und Volk ihre neuesten Pläne zu unterbreiten. Während zahlreiche Experten angesichts der wieder erstarkenden Wirtschaftslage von weiteren Reformplanungen ausgingen, überraschten Obama, sein Vorgänger George Y. Tree und sein Verteidigungsminister Aron Blacknigger die Anwesenden mit einem großangelegten globalen Handlungsplan im Fall einer Bedrohung durch Terroristen.
So stellte der Präsident eine mehrseitige Agenda vor, in der in wochenlanger Vorbereitungsarbeit einzelne Punkte zur globalen Sicherheitsgewährung ausgearbeitet wurden, die nun in Kraft treten sollen und müssen.


The Morning Post stellt ihnen die wichtigsten Paragraphen vor

Logo des Weißen Hauses.png
American Security - a global chance


An Anti-Terror-Plan of the NSA



Vorwort
Die allseits gütige und mächtige US-Regierung deklariert mit dieser Agenda seine Kampfansage gegen jegliche Form des Terrors in der Spiegelwelt. Darin eingeschlossen sieht unsere Führung neben Terrororganisationen und Schläferzellen auch deren Finanziers und Stifter, ebenso Staaten und Gruppierungen jeglicher Form. Die in diesem Dokument beschriebenen Pläne zur Operation Enduring Freedom dienen der Wahrung der globalen Sicherheit und dem Schutz vor Verlusten in Ordnung, Wirtschaft, Freiheit und Volk, und treten ab dem 1. Oktober 2011 in Kraft.

§1 Die USA sieht sich fortan als unerlässliches Organ zur Wahrung der globalen und nationalen Sicherheit in den Staaten der Spiegelwelt.
§1.1 Diese selbsterkorene Aufgabe ist nicht als Machterschleichung zu sehen, sondern als patronischer Freundschaftsdienst.
§1.2 Staaten können sich natürlich dem Schutzdienst verweigern, müssen sich aber der weitreichenden Folgen in ihrer Sicherheitspolitik bewusst sein.
§1.2.1 Verweigerern des Schutzdienstes muss klar sein, dass die USA sich in Terrorfragen fortan aus ihrer Politik zurückhält. Demnach wäre unser Staat nur noch in WSR-Interventionen für ihre Sicherheit dienlich.


§2 Die USA sieht jede Form des Terrorismus als Bedrohung an.
§2.1 Bombenbauende Hobbygruppen, Irre in Superheldenkostümen, verblödete Präsidenten, aufrührende Bürgergruppierungen und religiöse Fanatisten sind als Terroristen anzusehen. Sächsische Hobbyfunker nicht.
§2.2 Singende Enten-Grashüpfer-Hybriden sind nicht als Terroristen, sondern als biologische Waffe im ausgedehnten Sinne. Ihr Führer und Begleiter ist hingegen eindeutig als Terrorchef anzusehen.
§2.3 Die USA sieht es als selbstverständlich an, ihre Behörden und Sicherheitsorgane damit zu beauftragen, fortan unter dem Banner der Operation Enduring Freedom jene Terrorbedrohungen auszumachen, zu infiltrieren und zu vernichten.
§2.4 Sollten Staaten ihre Hand schützend über terroristsche Vereinigungen halten, muss die USA zuerst im Namen des WSRs und ihrer Verbündeter mit Sanktionen drohen, und bei weiterer Verweigerung der Auslieferung einen Antrag zur Intervention stellen.
§2.5 Die USA deklariert erneut, dass es vermeintlich inszenierte Bedrohungen niemals dazu nutzen würde um in andere Staaten der Spiegelwelt einzumarschieren.
§2.5.1 Dies würde sich mit unserem Status als "Weltpolizei" widersprechen.

Sollten sie Einwände und Verbesserungsvorschläge haben, melden sie sie bitte bis zum 1. Oktober, um 23.59Uhr bei der Posteingangsstelle der Morning Post.

May the President Bless you

With warmest regards

George Y. Tree, Berater für Terrorfragen
Aron Blacknigger, Verteidigungsminister
Hussein Barrack Obama, Präsident
USA flag invert.jpg United States of America

Kongress winkt mit Riesenmehrheit Obamas Lösungsvorschlag durch

Washington 4th August 2011 - Nun ist es amtlich: Nach der beachtlichen Finanztransaktion durch die Sekretariatsliga, die schlimmeres verhinderte, ist nun auch das ewige fortbestehen der amerikanischen Wirtschaft gesichert. Mit einer kleinen Modifikation stimmte der Kongress mit fast aller Stimmgewalt dem Entwurf zu.
Demnach verzichtet Obama zu Gunsten der Republikaner auf eine Kürzung des Militärs, und setzt nun weitere Rationalisierungen in anderen Bereichen durch.

  • Zunächst werden Industriesubventionierungen, vor allem im Rauschmittel- und Feuerwaffensektor, zurückgeschraubt. Dies erlaubt Einsparungen von 102Millionen $ im Jahr.
  • Steuern werden leicht erhöht, was zumeist zu lasten der reicheren Bürger geht. 4% zusätzliche Einnahmen.
  • Die Schmierung von Wählern wird zurückgesetzt. Dies erlaubt mehr Demokratie und Verringerung der staatlichen Zuschüsse für Parteiorganisationen.
  • Duelle auf offener Straße werden ab jetzt erlaubt, um etwaige zukünftige Rentenausgaben zu vermeiden.

Dadurch wird der amerikanische Staat nach neuen Hochrechnungen ab Mitte 2012 wieder komplett entschuldet sein.
Mittlerweile übergab Obama der Sekretariatsliga in Quadratl (Hinterwald Flagge Neu.png Hinterwald) die Grundbücher für das Seegrundstück, welches als Gegenleistung zu korrespondenzartigen Zwecken verpachtet wurde.

Jedis klagen Trekkies an: Kommunismusverdacht

Obi-Wan-Wasabi: "Ein Dolchstoß für unsere tapferen Truppen in Schweinien"

Oberster Gerichtshof, Washington D. C., USA flag invert.jpg United States of America, 9th March 2011 - Nach der exzessiven Gewalt der letzten Tage zwischen Jedis und Trekkies griffen am heutigen Morgen erstmals reguläre Truppen unserer gottgleichen Vereinigten Staaten in den Konflikt ein und sorgten für eine nachhaltige Befriedung: einige der Befriedeten dürften Tage brauchen, bis sie wieder sprechen können, denn John Rämbo, Kommandeur der US-Truppen im Kommunistischen Krieg versohlte einigen von ihnen höchstpersönlich nicht nur den Hintern, sondern auch das entgegengesetzte Ende des Verdauungstrakts - Rämbo hierzu: "Die Zähne behalt' ich als Pfand ein."

Nach Angaben des US-Militärs achtete der Feldherr penibel darauf, die exakt gleiche Zahl von Jedis und Trekkies zu vertrimmen - eine Botschaft, die bei den Betroffenen offenbar ankam. Papst Yoda II. änderte die Strategie seines Ordens, indem er verlautbaren ließ: "Erkannt wir haben die Zeichen der Zeit. Gewalt zur Dunklen Seite uns nur führen wird, doch streiten weiter wir müssen. Vor Gericht den Irrglauben nun bekämpfen wir werden. Die Macht mit uns sein möge."
Yoda spielte damit auf die ebenfalls am heutigen Tage eingreichte Klage vor dem obersten Gerichtshof an, die der Gemeinschaft der Trekkies im Kern einen Hang zum Kommunismus und damit ein Paktieren mit Gestalten wie dem ostfriesischen Wasauchimmer Kinkotou Mumba, der KVA-Flachzange Tim Ooten und allen anderen Kommunisten vorwirft; angeblich propagieren die Trekkies eine Welt, in der die Menschen arbeiten gehen ohne Geld dafür zu bekommen, was laut Jedi-Anwalt und Yoda-Stellvertreter Obi-Wan-Wasabi "(...) nicht nur vollkommener Schwachsinn, sondern auch ein Dolchstoß für unsere tapferen Truppen in Schweinien, Pickelstan oder wo auch immer ist. We support our troops!"

Aus Reihen der Trekkies wurde indessen heftiger Widerstand - allerdings nur verbal. Man sehe dem Prozess mit größter Gelassenheit entgegen, wolle aber die Klage der Jedis ebenfalls mit einer solchen beantworten: angeblich seien die Jedis ja sehr antiimperial eingestellt, was anders als die Einstellung der Trekkies zum Geld tatsächlich auf Kommunismus hindeute.

Präsident Obama äußerte sich nur knapp zu dieser Entwicklung, nachdem er sich ausgiebig die Schläfen gerieben hatte. So gab er an, dass er es durchaus begrüße, dass die Konfliktparteien sich für eine gerichtliche Schlichtung entschieden hätten, allerdings räumte er ein, dass ihm die Positionen beider Seiten weniger Kopfzerbrechen als vielmehr Kopfschmerzen bereiteten. Dennoch rief er beide Seiten auf, bis zur Entscheidung des Obersten Gerichtshofes Ruhe zu bewahren und auf Gewalt zu verzichten.

Obama wohlauf!/ Obama stinksauer über Ausgang der Wirtschaftskrise

"Das habe ich doch gleich gesagt!"

Präsidentenzelt der WSR-Basis USA flag invert.jpg United States of America 28th February 2011 - Erstmals nach seinem mysteriösen One-Man-Trip auf Guterjoog nimmt unser über alles geliebter Präsident Stellung zu den Kriegsgeschehnissen. Heute Nachmittag las er im Präsidentenzelt der WSR-Basis Nördlich von Verdinga, vor einer gespannt zuhörenden Menge kleiner Kinder, eine kurze, offizielle Stellungnahme bezüglich der Geschehnisse um seine Person, als auch bezüglich der Kriegsereignisse und der Aufhebung der Wirtschaftskrise. Seine Rede wurde, in abgetippter Form, auf dem Schreibtisch unseres engagierten, Chefredakteurs, der sich jeden Tag inständig mit seiner Sekretärin auseinandersetzt, hinterlegt, sodass wir ihnen diese hochinteressante Schriftsprachliche Würdigung nicht vorenthalten können!


Hello, liebes amerikanisches Volk!
Ich danke euch für die vielen Stunden, die ihr damit verbracht habt, um euren Präsidenten zu bangen, auch, wenn die Fear vielleicht nicht ganz gerechtfertigt war. Bei aller Verworrenheit um meine Person, muss ich sie nun heute mal endlich aufklären, warum ich alleine aufgebrochen bin.
Ziel meiner mehrtägigen Reise war es, meinem Volk, und auch der Welt zu zeigen, dass ein einzelner Mann, egal ob Schwarz oder White, oder Jedi oder Banker, oder Mensch oder Jude, alles erreichen kann was er sich vornimmt. Ich wollte den american Dream verwirklichen, und mich einsam und alleine auf das ostfriesische Festland durchschlagen. Nur ausgerüstet, mit meinem Heißluftballon, ein paar belegten Schnitten, und natürlich einem Fotoapparat, um meiner Michelle und den Kindern ein paar Urlaubsfotos bieten zu können. Da aber wegen einem unglücklichem Zufall, der rein gar nichts mit einem Gasbrenner und einem Grillwürstchen zu tun hatte, meine Luftfahrt-Ambitionen durchkreuzt wurden, stürzte ich ins Meer, und musste mich, um zu überleben, auf den Rücken von 2 Meeresschildkröten festbinden und mich von Krill und Seetang ernähren.
Ich trieb fast 24 Stunden durch den Ozean, und wurde,kurz bevor ich keinen Bock mehr hatte weiterzuleben, auf die Insel Guterjoog gespült. Zum Glück hatte ich eine Wasserpistole im Rucksack, sodass ich mich schnell durch die Reihen der Bauernsoldaten, die das Waschen ja bekanntlich nicht gewohnt sind, kämpfen konnte, und den Bunker schnell und sicher einnahm, zumal ich dank des Wassers in meinen Ohren, nichts von dem JAN DELAY-Gedudel hören konnte. Als ich dann jedoch in meinem Bunker saß, und die Ostfriesen mich umzingelt hatten, musste ich ja bekanntlich einige Tage ausharren, bis mich die Bibo-Family schnell und simpel befreite. Nun sitzen die da fest. Ist aber nicht mein Problem.
Jedenfalls sitze ich so da in meinem Präsidentenzelt, schlürfe einen Milchshake, bumse die Frauen ausgezogener Soldaten und erkundige mich über die neuesten Nachrichten von der Front, als ich doch glatt diese hanebüchene Story von diesem Lightening höre! Der soll doch mit Gelddruckmaschinen die Wirtschaftskrise gelöst haben! Nun hört mir mal zu, ihr Idioten vom Weltrettungsdingens, ich habe schon vor etlichen Monaten vorgeschlagen, Dollars in inflationär hohen Zahlen zu drucken! Electronia hat den € in inflationär hohen Zahlen gedruckt! Und dennoch habt ihr gesagt, dass dies die Krise nicht beheben würde! Und was ist nun passiert? Ein dahergelaufener Dorftrottel vom IQ eines David Hasselhoffs im alkoholisierten Zustand, klaut ein paar Gelddruck-Geräte, schnappt sich haufenweise Kohle, und löst die Krise auf! Nehmt ihr mich denn gar nicht ernst? Was ist das denn für eine staatengemeinschaft, wenn man sich nicht mehr gegenseitig ernst nimmt! Wo kämen wir dann hin? Nach Ackermannshausen?
Ihr könnt euch warm anziehen, nach diesem Krieg legen wir Amerikaner unsere eigenen Interessen auf den Tisch! Wir scheißen auf euer generelles "alle haben sich lieb und denken gleich"-Gehabe! Wir sind die USA, und wir haben unsere eigene Ideologie!
Aber nun gut, der Krieg ist ja noch nicht gegessen, von daher gibt es nochw was zu tun! Meine Blackhelmets und die Jungs vom Fourth Echo haben gerade Nichts zu tun, was aber nicht heißt, dass wir generell nicht in Aktion treten! Morgen wird Schwedien durch unsere Truppen und die große Unterstützungsfront der vereinigten Kurden, die wir so liebgewonnen haben (an dieser Stelle nochmals vielen Dank an Mr. Pikkeld), von dieser brutalen Ostfriesenbrut befreit. Ich selbst habe 2 tapfere Intellektuelle Spinner als Reporter in den Krieg gezogen, und noch viele weitere an vorderster Front der einzelnen Einheiten. Aber mir ist immer noch unklar, wie mein General Rämbó sie so leicht für diesen Todeskampf begeistern konnte. Jedenfalls freue ich mich schon darauf, bei meinem Frontbesuch in Stockombay ein Selbstbau-Regal im Möbelmarkt zu kaufen!
Warmest Wishes, euer Hussein Obama, Präsident der USA flag invert.jpg United States of America

Religionskonflikte flammen unerwartet wieder auf!

Trekkies verüben mehrere Anschläge/Tron-Guy bekannte sich zu den Bluttaten/Jedis schwören auf Vergeltung
Tron-Guy auf einem Bekennervideo

Seattle, USA flag invert.jpg United States of America 19.2.2011 - Heute Vormittag kam es zu mehreren Todesfällen in der Innenstadt von Seattle, als sich zahlreiche wichtige Padawan-Schüler des Jedi-Ordens, darunter auch der Großcousin von Obi-Wan-Wasabi schreiend auf dem Boden wälzten und an unerklärlichen Hirnblutungen starben, und mehrere Passanten ähnliche Symptome zeigten. Die Rettungskräfte, die zu Scharen aus den Vororten der Stadt berufen wurden, wo sie Obdachlosen im Dienste Karikativer Einrichtungen eine gratis Herztransplantation spendierten, gingen zunächst in den meisten Fällen von einem schweren Schlag auf den Kopf oder übermäßigem Blutdruck aus, bis sich der "amerikanische Trekkie Bund" (kurz ATB) in einem dramatischen Bekennervideo meldete. Während zunächst eine hübsche Saufrunde zwischen einem Klingonen, einem Borg und einem Romulaner gezeigt wurde, die dabei laut rülpsend klingonische Trinklieder trällerten, wechselte das Band nach einem Schnitt in einen dunklen Bastelkeller, wo eine vermummte Person mit Ohrenschützern die Gesangseinlage von JAN DELAY und Lightening auf mehrere mit Lautsprechern ausgerüstete I-Pods verteilte, und diese in schwarze Säckchen steckte. Dann kam erneut eine Überblendung zu einem kurzen Bildausschnitt eines tanzenden Lamas in der Beamkammer der Enterprise, bis sich die Stimme des Tron-Guys meldete, die die Bilder von der Anschlagsdurchführung weiter kommentierte.

Tron Guy: "Wir sind der vereinigte ATB! Wir sind tausende, abertausende Menschen, deren Ziel es ist, sich einmal mit ihren Helden, derer Abenteuer jeden Sonntag im Fernsehen dokumentarisch übertragen werden, zu vereinigen und in den Weltraum zu entsteigen. Wir sehen das Heil im Fortschritt der Technik, und der völligen Erforschung des Weltraums. Doch die Regierung will uns nicht fördern!
Und dann wären da noch diese elendigen Jedis, diese Wichtigtuer, die von einem internationalisiertem Weltraum sprechen und die Magie die sie lehren im Einklang der Technik sehen, und eine unglaublich weicheierische Ethik predigen, die sie versuchen uns aufzudrücken! Doch WIR lassen uns nicht missionieren! Niemals! Da kann sich Yoda seine Grammatik sonst wo hin stecken, denn wir bleiben stark und wehren uns! Wir haben knapp 1000 schwarze Säckchen mit JAN-DELAY-Ipods verteilt, die alle binnen der nächsten 2 Monate durch einen Zeitschalter aktiviert werden, und diese niederträchtige Jedi Brut dematerialisieren werden! So war ich der Tron Guy bin, so werde ich niemals den heiligen Krieg stoppen, ohne dass wir diese Ketzer vernichtet, oder zumindest in die Sklaverei nach Rigel-9 verfrachtet haben!"

Horaz Kane äußerte sich indes sehr bestürzt über diese Gewaltakte. In einem Interview mit dem Seattle Prophet sagte er: "Was für ein anti-amerikanistischer Gott kann so etwas zulassen? Ruft das CSI, wir müssen die Sache endgültig klären!", und setzte sich sofort wieder seine Sonnenbrille auf, um nicht an Augenkrebs zu sterben.
Meister Yoda wollte sich indes nicht auf eine konkrete Stellungnahme einlassen, verlautete aber folgende Phrase:
"Wenn sich jemand machen lustig über Satzbau ich habe, und töten die meine Schüler, so ich müssen eingehen auf seine lachhaften Kriegserklärungen, und wehren mich und meinen Orden!"

USA lässt Erkundungsteam zusammenstellen

Die SMS "Mighty Dwarf" auf Jungfernfahrt von New York nach Seattle
Ziel ist die biologische und geologische, sowie geografische Erschließung der Ex-radioaktiven Reste vor der Nordküste

Ex-Italo-Amerika (internationales Territorium unter Schutz der USA flag invert.jpg United States of America) 14.02.11 - Heute Nachmittag enthüllte Präsident Obama mit großem Stolz die "SMS Mighty-Dwarf", ein Forschungsschiff der USA in internationalen Diensten, das Platz für ganze 6 Forscher und 20 Mannschaftsmiglieder bietet. Ihre erste Expedition meistert die "Mighty-Dwarf", von ihrer Besatzung liebevoll "Mrs. Midget" genannt, in gut einer Woche. Ziel der Reise mit dem Missionscode "STALKER" ist die vollständige Erforschung der Reste von Italo-Amerika. Seit seiner Zerstörung sind bis auf die Müllsammel-Einheiten der Army und anderer internationaler Organisationen, keine Menschen auf die Insel vorgedrungen, sodass bisher kein offizielles Bild von der Lage dort entstehen kann. Daher will man nun, unter Zusammenarbeit mit den renommiertesten Wissenschaftlern der Spiegelwelt (außer Dr. Bibo, der hat ja genug zu tun) die Lage dort genauestens sondieren, und im Abschlussbericht die Frage klären, ob Italo-Amerika überhaupt eine lebendige Tierwelt besitzt, oder nach dem Atomangriff total ausgestorben ist. Anführer der Expedition ist ein gewisser Prof. James Dempton, seines Zeichens Biologe und Wissenschaftsphilosoph. Die restliche Mannschaft wird in seinem Reisebericht, den er ab nächster Woche schreibt, ausführlich vorstellen!

Gemeinsame Zusammenarbeit von USA, Electronia, und der Müllschieberinsel fruchtet

Reste von Italo-Amerika wieder bewohnbar/ Hilary Clinton lässt Gebiete annektieren
Das offizielle Logo der Operation

Müllschieberinsel Schieberinsel-flagge.JPG Freies Königreich Müllschieberinsel, Wacken ELT Flagge.png Electronia, New York/ Seattle USA flag invert.jpg United States of America 2nd February 2011 In einer gemeinsamen Säuberungsaktion machten heute Spezialkräfte der USA, Putzroboter Electronias, und Wloggas Müllsammeltrupp die Reste von Italo-Amerika unsicher und befreiten das zerbombte Gebiet von jeglicher Radioaktivität. Während ein Großteil nach Vereinbarung im WSR zur Müllschieberinsel verschifft wurde, nahmen die beiden Großmächte die jeweils schätzungsweise 10 Tonnen radioaktives Material, zu Forschungszwecken in ihren Besitz. Noch dazu wurde das Superbazillum der USA an der Nordwestlichen Insel getestet, die binnen 1 Stunde strahlenfrei war.
Einige Arbeiter, die bei der Putzmaßnahme halfen, berichteten jedoch völlig verstört von traumatisierenden Bildern, die sie dort in der Trümmerlandschaft erblickten. So äußerte der junge Hafenarbeiter Sidney McLogis in einem spontanen Interview: "Das ganze Land ist eine einzige Einöde. Teilweise liegen dort noch Leichen rum, und die Reste von Little Chicago ragen dort noch aus dem Wasser. Ich habe gehört dass dort mehr Schiffe verschwunden sein sollen als im Bermuda-Dreieck. Und Alter, sieht man sich mal Paradise Bay oder Liberty City an, dann kann mal wohl die krassesten Viecher sehen die es auf dem Planeten gibt."
Hilary Clinton hörte mit Freuden vom Erfolg dieser Maßnahmen, und erklärte spontan das wieder nutzbare Italo-Amerika zum neuen Hoheitsgebiet der USA, beließ es aber bei einer Neubenennung der Inseln, da man den Geist ihrer vorherigen Bewohner wahren will. Gleich diese Woche sollen erste Erkundungstrupps die Inseln bereisen. Ein dementsprechender Blog ist angekündigt.

Xaver Süderbit auf Staatsbesuch bei Obama

Nur Gelaber über irgendwelche politische Themen/ Pritney Fears ist wieder schwanger!

Washington DC/Ca. (USA flag invert.jpg United States of America) / Wacken (ELT Flagge.png Electronia) 28.1.2011 - Nur wenige Stunden nach seiner offiziellen Bestätigung als Präsident von Electronia reiste Xaver Süderbit zu seinem Amtsgenossen Hussein Obama, um über aktuelle Weltpolitik und Trivialitäten zu reden, jedoch in erster Linie, um einmal ein Baseballspiel der MLB live und in HD zu sehen.
Während der Unterhaltung kam man über die Verfahrensweise bezüglich atomaren Abfalls zu sprechen, wobei Süderbit vor unserem Präsidenten bekundete, dass der Atommüll im Sibirskanischen Golf keinesfalls dort bleiben kann, jedoch kaum Möglichkeiten für eine Endlagerung bestehen. Obama räumte zwar ein, dass sein Lieblingssalzstollen Goreliving zwar als Zwischenlager benutzt werde, aber jetzt schon fast so viele Löcher aufweist wie die Asse, ein Atommüllager in den Gebieten des Altweltdeutschlands, das aber größtenteils aus strahlungsdurchlässigem Kalkstein besteht.
Noch dazu käme das verseuchte Gebiet des ehemaligen Italo-Amerika, das direkt zwischen Hawaii und Festland-Amerika liegt, und sämtliche vorbeifahrende Handelsschiffe samt ihrer Mannschaft zum Strahlen bringt. Jedoch verkündete er dem verblüfften Jungpräsidenten ebenfalls, dass in den Labors von Des Moines und Seattle eine spezielle Bakterienart gezüchtet wird, die Radioaktivität binnen 2 Tagen völlig entfernt und fruchtbares Gebiet hinterlässt.
Süderbit bestellte, nach einem kurzen Telefonat mit seinem Umweltminister Oskar Zischer, gleich 20 Tonnen Petrischalen mit diesem Bakterium, und wies einen anwesenden Reporter, bei der Frage: "How do you expect to pay this whole shit?" darauf hin, dass dieser mit ihm Deutsch sprechen solle, man sei ja schließlich in Amerika. Man könne sich gern zu Hause zum Tee treffen, und dort Englisch sprechen, jedoch werde hier in Amerika jetzt Deutsch gesprochen.
Daraufhin brach im ganzen Saal zunächst Gelächter, und dann bei Obama die Schamesröte hervor.

Ausschreitungen in Seattle

Jedi-Führer Yoda: "Unseren Glauben verteidigen wir müssen, auch mit dem Leben wir haben!"

Seattle/FL. (USA flag invert.jpg United States of America 26.1.11 - Nach langer Zeit der Waffenruhe kam es in der Innenstadt von Seattle zu erneuten Ausschreitungen zwischen Jedi-Rittern und Trekkies. Obwohl die Jedis zahlenmäßig überlegen waren, und die Trekkies bezüglich Telepathischer Fähigkeiten auch militärisch unterlegen, kam es zu mehreren Verletzten und 3 Toten auf der Jedi-Seite, und 22 Verletzten und 1 Toten auf Seiten der Trekkies. Zu den Ausschreitungen kam es, als eine Gruppe Trekkie-Priester, auch klingonische Großmeister genannt, aus dem Haupttempel von Seattle, der St. Uhura- Gedächtniskirche trat, und eine davor stattfindende Jedi-Zeremonie, bei der auch der oberste Märtyrer Yoda anwesend war, störte. Es kam zu heftigen verbalen Diskussionen, bei der anfangs um die Rechtmäßigkeit der Anwesenheit beider Parteien , und zum Schluss erneut zum wiederholten Male über die "Wahre Weltraumphilosophie" gestritten wurde.
Die meisten Verletzungen stammen von Laserbrandwunden, riefenfreien Strangulationen, Machtblitzen und vermehrter Bombadierung mit der Trekkschen-Leitphrase "Faszinierend, Captn. Kirk". Horaz Kane, der Gouverneur von Florida, verurteilte dieses Verhalten aufs Schärfste, während ein gewisser Tron-Guy, der sich selbst als Wortführer der Trekkies bezeichnete, mehrere Vergeltungstaten androhte.