Spiegelwelten:Touristische Hotelrepublik Küstenstreifen

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche


At work.svg Dieser Artikel ist in Arbeit • Letzte Bearbeitung: 26.02.2018

Hier nimmt C21H22N2O2 Änderungen vor. Falls Du etwas dazu beitragen willst, melde Dich bitte in der Autorendiskussion oder in der Seitendiskussion.

Wenn du Rechtschreibfehler findest oder andere Kleinigkeiten ändern möchtest, ist das kein Problem.
Nimm aber bitte keine größeren Änderungen vor, ohne dich mit dem Autor vorher abzusprechen.

Tools.svg


Wappen OA.png
Hinweis!
Dieser Artikel ist zwar im Namensraum Spiegelwelten zu finden, er spielt aber in der Orbis Alius.
Was ist die Orbis Alius?Was sind die Spiegelwelten?
Wappen OA.png
Touristische Hotelrepublik Küstenstreifen
Touristische Hotelrepublik Küstenstreifen
Wahlspruch: Touristii vincit omnia!
Tourismus über alles!
Kontinent Otrantonien
Amtssprache Alle, die die Touristen sprechen. [1]
Hauptstadt Six Star City
Regierungssitz Hilton Beach City
Staatsform Tourismus
Staatsoberhaupt Paul Hilton
Regierungschef Tatjana Adlonkova
Pressedienst Six Star News
Einwohnerzahl 1 075 342 [2]
BIP 200 Milliarden @
HDI 0,999
Währung Alles, womit der Kunde zahlt [3]
Nationalhymne Six-Star Spangled Banner
Nationalfeiertag 24. Juni [4]
Internet-TLD .hotel
Telefonvorwahl +777
Truppen 100'000 Lägasthenier, über Videosimulation
  1. Allgemein anerkannt ist Ånglish
  2. Dies sind nur die tatsächlichen Bewohner. Über das gesamte Jahr verteilt kommen zusätzlich noch gut 3 Millionen Touristen.
  3. Die offizielle Währung ist der Orbulus (@), der von der UNOA kontrolliert wird.
  4. Offizieller Beginn der Sommertourismus-Saison
Touristische Hotelrepublik Küstenstreifen}}

Die Touristische Hotelrepublik Küstenstreifen, oft nur kurz Küstenstreifen genannt, ist ein Staat auf dem Kontinent Otrantonien in der Orbis Alius. Wie schon aus dem Namen zu ersehen, ist der Hauptwirtschaftszweig der Tourismus. Nahezu 3 Millionen Touristen kommen jährlich in den kleinen Landstrich am Otrantonischen Golf. Durch die zahlreichen Touristen ist der Staat immens reich und kann damit mehr oder minder gemeinnützige Projekte in der gesamten Orbis Alius sponsern. Viele hilfebedürftige Organisationen, Interessengruppen, Ethnien oder selbst ganze Staaten wenden sich an den Küstenstreifer Orbis-Alius-Hilfe-Fonds, um finanzielle Unterstützung zu erbitten.

Lage und Geographie

Küstenstreifen bildet, wie der Name schon sagt, einen Streifen an der Küste von Otrantonien. Wichtigstes Nachbarland ist Lägasthenien, von wo auch die meisten Urlauber kommen. Dieses bildet fast die gesamte Grenze von Küstenstreifen. Weiterhin grenzt Küstenstreifen im Nordosten an Basura-Ilog und im Südwesten an [Land fehlt noch]. Zudem kann das Vereinigte Königreich von Seeland und Ostralien, das Küstenstreifen mit nur kurzer Entfernung über Wasser gegenüberliegt, ebenfalls als Nachbarland bezeichnet werden.

Bundesstaaten

Lage Kurzbeschreibung
Kuestenstreifen-Six Star City.png
Six Star City
Six Star City ist die Hauptstadt von Küstenstreifen. Sie liegt auf der Six-Star-Halbinsel an der Six-Star-Bucht. Weiterhin sollen hier noch weitere künstliche Eilande aufgeschüttet werden, sodass noch mehr Boden mit Hotels zugepflastert werden kann. Allerdings besteht schon jetzt die gesamte Stadt ausschließlich aus gut drei Dutzend Hotelkomplexen und weiteren rund vierhundert Pensionen. Alle Hotels, die in der Hauptstadt eröffnen wollen, müssen mindestens fünf, besser aber sechs Sterne vorweisen können.

Als Hauptstadt von Küstenstreifen verfügt Six Star City auch über den Präsidentenpalast und das Präsidentengästehotel. Es ist das einzige Hotel der Orbis Alius, welches eine Imperatorensuite besitzt. Diese ist gleichzeitig das nobelste Hotelzimmer des Universums.

Kuestenstreifen-Hilton Beach State.png
Hilton Beach State
Im Hilton Beach State gibt es den schönsten Sandstrand der Orbis Alius. Unabhängige Kontrolleure befanden ihn sogar für weicher, schöner und sandiger als den von Hygjachora. Allerdings gestaltet sich die Einreise dort aufgrund der rigiden Hygienevorschriften sowieso recht schwierig. Die Hauptstadt des Hilton Beach State ist Hilton Beach City, welche sich nur durch zwei Dinge vom restlichen Staat unterscheidet: die Hotels sind noch höher und noch unverschämter luxuriös, und es gibt einen Regierungspalast. In diesem tagt die küstenstreifer Regierung, denn Hilton Beach City ist der Regierungssitz.
Kuestenstreifen-The Ritz State.png
The Ritz State
Der Ritz State ist der einzige Bundesstaat von Küstenstreifen, der tatsächlich an ein anderes Land als Lägasthenien grenzt. Er liegt im Norden und berührt auf ein paar Kilometern Grenzlinie den Stadtstaat Basura-Ilog. Da von dort nur selten zahlungskräftige Gäste zu erwarten sind, werden die Grenzen gut bewacht. Eine Einreise ist zwar möglich, formell aber stark erschwert.

Ansonsten ist der Ritz State so ähnlich aufgebaut wie der Hilton Beach State. Die Hotels sind allerdings etwas weniger dicht gedrängt und außerdem gibt es ein paar Meter Strand, die auch für die Öffentlichkeit zugänglich sind und nicht zu irgendeinem Hotel gehören.

Kuestenstreifen-Adlonistan.png
Adlonistan
Im Gegensatz zu den mit Strandhotels zugepflasterten Staaten am offenen Meer bietet Adlonistan dem zahlungskräftigen Besucher pompöse Eingangshallen, pompöse Flure, pompöse Hotelzimmer Suiten und pompöse Badezimmer. Hier befindet sich auch das Hotel mit dem meisten Stuck der Orbis Alius, das Schlempinski Barock Kaiser Hotel. Die Gesamtmasse des Stucks wird auf rund 392 Tonnen geschätzt.
Kuestenstreifen-East New Anglia.png
East New Ånglia
East New Ånglia ist der einzige Bundesstaat von Küstenstreifen, der nicht mit Großhotels zugepflastert ist. Stattdessen finden sich hier kleinere Pensionen, die natürlich trotzdem hohe Anforderungen an so ziemlich alles erfüllen müssen.

Besonderheiten

  • Wer von der Provinz Tasmanistan in Seeland nach Six Star City fahren möchte, dem sei der Bootsexpress empfohlen: eine Brücke, die in nur gut einem Meter Höhe über dem Meer verläuft und einen Kanal enthält, der mit Wasser gefüllt wurde. In diesem fahren die Boote. Der Kanal enthält hochreinstes, dreifach gefiltertes Süßwasser, welches mit Himbeerbrause gemischt ist. Es kann mit einer großen Schöpfkelle, die an jedem Sitzplatz ausliegt, getrunken werden. Möchte ein Schiff die Strecke überqueren, wird es mit einem Kran hinüber gehoben.
  • In einem besonders exklusiven Strandabschnitt am Hilton Beach State ist das Wasser auf einen Kilometer ins Meer hinein mit einer speziellen Chemikalie (kein Chlor!) von sämtlichen Lebewesen gereinigt (ausgenommen Menschen). Dieses Wasser ist nicht nur extrem sauber, sondern auch entsalzt und damit trinkbar.
  • Sämtliches Leitungswasser in Küstenstreifen wird mit einem Stoff angereichert, der genau den Geschmack annimmt, den der Trinkende sich wünscht.

Geschichte

Das Gebiet der Touristischen Hotelrepublik Küstenstreifen war lange Zeit nur wenig besiedelt, also ein absoluter Geheimtipp. Die landschaftliche Schönheit war nämlich schon immer da. Die Tasmanen ebenfalls. Dieser recht ursprüngliche Volksstamm aus Seeland war irgendwann innerhalb der letzten 10'000 Jahre hier eingewandert und hatte seitdem mit den seeländischen Tasmanen nur noch wenig gemein. Die Tasmanen besiedelten vor allem die Küstenregion des heutigen Adlonistan. Als jedoch der Dunkle Lord von Basura-Ilog blutige Ausdehnungskriege führte, wurde ihnen größtenteils der Garaus gemacht, es blieben nur wenige verstreute Populationen zurück. Da der Dunkle Lord in dem Landstrich keinen Sinn erkannte, weil es keine Rohstoffe auszubeuten gab und den Bewohnern von Basura-Ilog Schönheit fremd ist, verließen seine Armeen Küstenstreifen bald wieder.

Nach der harten Zäsur durch Basura-Ilog riss ein namenloser Tasmanenhäuptling die Macht an sich und führte Menschenopfer wieder ein. Geopfert wurden vor allem Fingernägel, die jedoch zwingend gekaut werden mussten, sowie fettige Haare und Ohrenschmalz. Dieses Schreckensregime währte nur bis zum Tod dieses Häuptlings. Da er über zahlreichen Ohrenschmalzopferungen vergaß, Kinder zu zeugen, konnte niemand die Macht übernehmen und somit blieb der Stamm führerlos.

Im Jahre 1837 annektierte das Vereinigte Königreich Seeland und Ostralien unter Milhouse II. die Provinz New Ånglia. Sie wurde aufgrund mangelnder Nutzbarkeit jedoch 1865 wieder verlassen. In der gesamten Zeit tobten sich die Tasmanen in der Region aus und führten mal mehr, mal weniger blutige Kriege untereinander, ohne von irgendwem gestört zu werden. Um 1950 glich die Region einem zerrissenen und mehrfach stümperhaft genähten Flickenteppich. In dieser Zeit kam John Hilton, Vater von Paul Hilton, erstmals in die Region und entdeckte ihre landschaftliche Schönheit, die weichen Sandstrände und die klare Höhenluft im bergigen Gebiet. Da das Gebiet damals von keinem Staat beansprucht wurde, proklamierte er kurzerhand den Staat Hilton's Coast und erteilte sich selbst Baugenehmigungen für seine Hotels.

1964 war die erste Tourismussaison, in der die Hotels geöffnet hatten, und die fixe Idee war zum Erfolgsmodell geworden. Prompt begannen mindestens drei andere Personen aus der Orbis Alius ähnliche Projekte. Diese hatten jedoch wenig Erfolg, sodass John Hilton vorschlug, alle so entstandenen Staaten zu einem zu vereinen. Am 24. Juni 1967 wurde der Staatsgründungsvertrag unterzeichnet und somit die Touristische Hotelrepublik Küstenstreifen gegründet.

Staatsgründer und Tourismusminister auf Lebenszeit John Hilton verstarb am 18. November 1988. Sein Sohn Paul war damals noch zu jung für ein so verantwortungsvolles Amt, übernahm den Posten des Tourismusministers allerdings an seinem 25. Geburtstag, dem 12. August 2001.

Bevölkerung

Die Bevölkerung von Küstenstreifen teilt sich grundsätzlich in die Touristen einerseits und die eigentlichen Einwohner andererseits.

Touristen

Die Touristen kommen aus allen Teilen der Orbis Alius, aufgrund der doch recht hochpreisigen Hotels aber vor allem aus den wohlhabenderen Ländern. Sie sind mit im Juli und August bis zu 3 Millionen sogar mehr als die eigentlichen Einwohner.

Eigentliche Einwohner

Die eigentlichen Einwohner Küstenstreifens sind ausschließlich Angestellte der vielen Hotels. Damit der wohlhabende Hotelgast sie möglichst nicht außerhalb ihrer Arbeitsplätze zu Gesicht bekommt, wohnen sie entweder in Höhlensiedlungen in den Bergen oder in einer Neubausiedlung in Hilton Beach City, die komplett unterirdisch liegt. Sie fahren mit einer geheimen U-Bahn, der sogenannten "Metro 2", zur Arbeit, damit die Touristen sie nicht zu Gesicht bekommen. Nach aktuellen Zahlen beträgt ihre Zahl 1'075'342.

Wirtschaft

Die gesamte Wirtschaft von Küstenstreifen beruht auf dem Tourismus. Aufgrund der Lage nahe des Äquators ist es das ganze Jahr über sommerlich. Trotzdem gibt es eine Sommertourismussaison, die am 24. Juni beginnt. Dieser Tag ist Nationalfeiertag. Sie endet am 23. September. Auch im Winterhalbjahr ist es in Küstenstreifen angenehm warm.

In Küstenstreifen existiert keine offizelle Währung, es werden die meisten Währungen anderer Länder akzeptiert, ausgenommen den würgmenischen Muwat, da dieser extremen Kursschwankungen unterliegt und zudem stark instabil ist. Offizielle Rechnungen werden in Orbulus (allgemein bekannt ist die Abkürzung @) angegeben; der @ wird von der UNOA kontrolliert.

Das Bruttoinlandsprodukt von 2018 betrug rund 200 Milliarden @. Es kam ausschließlich durch den Tourismus zustande. Für 2019 wird eine ähnlich hohe Summe erwartet.

Der Hilfsfond

Aktuell befinden sich im Hilfsfond rund 8 Milliarden @. Bis jetzt hat jedoch noch niemand die Finanzspritze in Kauf genommen.

Politik

In der Touristischen Hotelrepublik Küstenstreifen existiert kein übliches politisches System mit demokratischen Instanzen, vielmehr herrscht einen enge Verflechtung von Staat und (Hotel-) Wirtschaft vor. Staatsoberhaupt ist der jeweilige Tourismusminister und Oberhotelier (aktuell Paul Hilton), Regierungschef ist der Präsident und Minister für Staatsangelegenheiten, welcher Innen-, Außen- und Verteidigungsminister zugleich ist. Dieses Amt wird zurzeit von Tatjana Adlonkova ausgeübt.

Grundsätzlich ist die gesamte Politik auf Erhaltung und wenn möglich Vergrößerung der jährlich ins Land strömenden Touristenmassen ausgerichtet.

Bildergalerie