Spiegelwelten:Andersrum-Welt

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Andersrumwelt.jpg

Andersrum-Welt ist eine durch einen Schöpfer entstandene Abnormität im Gefüge des Weltalls. Sie ist eigentlich die eher unbekannte Seite einer Welt, die den Lesern der Stupidedia bestens bekannt ist. Die Rede ist von Ozeanien, der Perle im Kosmos, dem unerreichbaren Paradies der Menschheit. Und wie jedes gute, hat auch dieses Paradies eine unliebsame Kehrseite, quasie ein Gegengewicht zu dem ganzen netten und schönen Dingen, die den Reiz von Ozeanien ausmachen. Die Bewohner der Andersrum-Welt wußten von dieser anderen schönen Welt nichts, zumindest fast alle. Ihre Welt bestandt meist aus einer begrenzten Insel in einem beengende Kosmos von ganz viel Meer, nochmehr erspensuppendicken Nebel und einem lichtspendenden Himmeskörper, der immer genau senkrecht über ihren Köpfen hing. Dies veranlasste sie zu 4 fundamentalen Thesen:

  1. Wir sind die einzigen intelligenten Wesen des Kosmos.
  2. Die Erde ist eine Flache Erde, die in der Ursuppe schwimmt.
  3. Sie dreht sich garantiert nicht, weder um sich selbst, noch um irgend etwas anderes.
  4. Der Schöpfer hat nach diesem ersten Versuch, Himmel, Erde und intelligentes Leben zu erschaffen, resigniert aufgegeben.

Entstehung der Andersrum-Welt

Wie oben schon erwähnt, ist die Andersrumwelt ein Teil von Ozeanien. Ozeanien selbst ist der erste Versuch des Schöpfers, eine Welt mit Leben drauf zu schaffen. Leider schuf er alle Lebensformen zur gleichen Zeit, weswegen es schon kurz nach der Entstehung der Welt zu unliebsamen evolutionären Zwischenfällen kam. Stärkere Wesen prügelten und bissen so lange auf ander schwächere Wesen ein, bis diese aufgaben und verschwanden. 6 Tage hatte er gebraucht, um alles so schön herzurichten und 1 Tag später waren 50 % seiner Geschöpfe nicht mehr da.
Der Schöpfer war erbost, um nicht zu sagen stinksauer. Und wie ein Kind, das einen Bauklötzchenturm umwirft, wollte der Schöpfer sein Werk schnellst möglich wieder vernichten. Er schuf mit seinen Händen ein Microsigualität. Er hätte sie bestimmt auch geworfen, wenn er nicht just in diesem Moment eine ganz neu Idee bekam: "Eine neue Welt, die sich selbsttätig entwickelt, auf eine höheres Wesen zu, dass mir ähnelt. Eine Krönung der Schöpfung.... ich werde sie Mensch nennen !!"
Vollkommen das interesse verloren ließ der Schöpfer die Microsigualität fallen und zog in eine andere Sphäre. Die Microsigualität durchschlug die Oberfläche eines Ozeanes, raste mitten durch den flüssigen Kern, um auf der andere Seite wieder hervor zu kommen. Dann verlor sie das Interesse an weiteren Flugkünsten und blieb in einer Umlaufbahn hängen. Die Magma fand den neuen Ausgang aus dem Gefängnis des Mantels so klasse, dass sie sofort emporquoll. Draußen stellte sie dann fest, dass das Weltall eine recht leere Angelegenheit ist und erstarrte vor langeweile. So bekam Ozeanien ein paar Monde. Im inneren blieb nur der Kristaline Kern zurück, der den Ort seines Daseins interessant genug fand. So wurde aus Ozeanien eine Hohlwelt mit kristalinem Herzen.

Wie die ersten Menschen in die Welt kamen

Die Microsigualität des Schöpfers sollte eigentlich nicht nur die Masse zerstören, sondern auch den Raum und die Zeit. Doch seine halbherzige Handlungsweise schuf Brüche im Kontinium, durch die man auf andere Welten und in andere Zeiten gelang, in den meisten Fällen ohne eigenes zutun und ohne viel aufsehen. in der Andersrum-Welt verschlossen sich die Portale mit der Zeit, bis heute nurnoch 2 überig geblieben sind. Wer sich für ihre genaue Lage interessiert, kann hier und dort nachlesen.

Das Meer der Andersrum-Welt

Im allgemeinen wird ein Meer als ein Ort beschrieben, dass man mit mehr oder weniger großen Schiffen befahren kann und das im Inneren gefüllt ist mit merkwürdigen und vor allem unbekannten Leben. Und immer sollte man das Zeug, aus dem ein Meer besteht, nicht trinken.
Dies trifft auch auf das Meer der Andersrum-Welt zu. Es hat eine Windlose, körnige, mehlige und schlammige Konsistenz und es lässt zu, dass man zu 90 % der Zeit problemlos darauf herumlaufen kann.
Diese Tatsache hat nun etwas unerwartetes zur Folge. Auf jeder Welt im Universum gibt es einige Konstanten.

  1. Auf jeder Welt gibt es eine Speise, die Ähnlichkeiten mit Königsberger Klopsen aufweist.
  2. Jede Welt hat seinen eigenen Messias, der immer den Namen Jesus trägt und in einem Hinterwäldlerkaff namens Betlehem zur Welt kommt.

Normalerweise folgt das Leben dieser Messiases dem göttlichen Plan: geboren werden, von 3 bis 13 Königen Geschenke bekommen, mit 14 einen Tempel verwüsten und mit 30 nach dem wunderhaften gehen über ein Meer noch ein paar Wunder vollbringen, um dann an einem Kreuz zu sterben. In der Andersrum-Welt hat dieser göttliche Plan einen Haken. In der Andersrum-Welt ist es vollkommen normal, über ein Meer zu gehen.
Hier kommt es einem Wunder gleich, in einem selbigen zu ertrinken, was für die bisher 1978 Jesuse zu einem echten Problem wurde. Alle waren dem göttlichen Plan gefolgt. Als Folge davon waren ein paar Königreiche vollkommen verarmt, Betlehem wurde zu einer Partystadt, wo einmal im Jahr 3 Tage lang der Himmel leuchtete und am Ort, wo mal der Tempel gestanden hatte, war nun eine überwucherte Ruine. Jesus Nr. 1979 stand nun am Ort des ersten Wunders seiner Laufbahn. Er sollte vor seinen Freunden von Bord ihres Leviathanfängers gehen und vor ihren Augen im Meer ertrinken, aber es gelang ihm nicht. 1978 Vorgänger hatten dafür gesorgt, dass die Stelle nicht mehr tief genug war, um vollkommen zu versinken. Und so erlebten die Anhänger von Jesus Nr. 1979 doch noch ein Wunder, den ersten Schwimmer in der Andersrum-Welt.

Das Land der Andersrumwelt

Als Land in der Andersrum-Welt könnte man eigentlich Stellen im Meer bezeichnet, die aus unempfindlichen Gründen wesentlich trockener waren, als sonst üblich. Diese Tatsache hatte einen Grund: Sonneneinstrahlung hatte das bisschen Wasser im Meer verdampfen lassen. So war es den Menschen und anderen intelligenten Geschöpfen möglich, Häuser zu errichten, Vieh zu züchten und sich unsinnige Gedanken über den Sinn des Lebens zu machen. Vorallem wuchsen an solchen Stellen bald herrliche Wälder aus denen sich wunderbare Scheiterhaufen errichten ließen, auf denen man bestens die Leute verbrennen konnte, die sich mit der Frage beschäftigten: "Sind wir wirklich allein?"

Fauna und Flora

Man könnte nicht behaupten, dass die Andersrum-Welt eine einheitliche Pflanzen und Tierwelt beherbergt. Jede Insel dieser Welt hat sich durch die Abgeschiedenheit ganz und gar eigenständig entwickelt. Die einzigen Lebenwesen, die man wirklich überall auf der Welt finden kann, ist der Leviathan und die Schildkröte. Beide Leben im Meer, was wirklich recht erstaunlich ist, wenn man überlegt, wie das Meer eigentlich beschaffen ist.
Für die Völker der Andersrum-Welt ist der Leviathan alles:

  • ein mythisches Wesen
  • der Schöpfer in Gestallt eines Tieres
  • ein guter Fleischlieferant
  • ein ordentlicher Ball

Wie es zu so recht erstaunlichen Erkenntnissen über ein doch recht einfaches Lebewesen kommt, liegt wohl im Auge der Betrachter.

Völker der Andersrum-Welt

Die folgende Liste kann auf keinen Fall als erschöpfend betrachtet werden. Sie wurde von dem bisher einzigen Volk aufgelistet, das

  1. ganz genau wusste, dass es nicht allein ist und
  2. es sogar gewagt hate, eine Expedition ins Unbekannte los zu schicken.