Spiegelwelten:Affghanistankrieg

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Affghanistankrieg
Teil von: Affenkriege
ILBSoldaten in Affghanistan.jpg
Luxusburgische Soldaten während dem Affghanistankrieg im Djungel von Südostaffghanistan.
Datum 21. Dezember 2010–12. Januar 2011
Ort Insel Affghanistan
Ursache/Auslöser Ewiger Streit zwischen Fernostfriesen und den Affen
Ausgang Fernostfriesland gewinnt durch luxusburgische Hilfe, die Affen verschwinden für 34 Tage
Territoriale Änderungen Wiederauftauchen Südaffghanistans, Annektion dessen durch FOF, Abgabe Affstadts an die Affen
Folgen größtenteils Akzeptanz der Affen durch Fernostfriesland
Friedensschluss Am 22. Februar durch Adrian Ffe (AFFR) und Nelson Portogo (FOF)
Konfliktparteien
Fernostfriesland
Fernostfriesland
Luxusburg
Flagge Luxusburg1.png
ATG
Flagge ATG.jpg
Affenreich
Flagge Affen.png
Befehlshaber
Imperator Dum II. FOF (verschollen)
Oberster Heeresführer Piet Fischteich ILB
Affenkönig Uck Ug-ugga
Truppenstärke
Ungefähr 300'000 schwerst bewaffnete Soldaten FOF
Bodenkampfeinheitentrupp ILB
ATG-Flotte ILB
1. Artilleriebataillon ILB
3. Panzerbataillon ILB
Luftkampfeinheitentrupp ILB
Mind. 1'000'000 erstaunlich gut ausgerüstete Affen
Verluste
300'017 fernostfriesische Soldaten
mind. 23'288 fernostfriesische Zivilpersonen
21 luxusburgische Soldaten
1454 Soldaten

Der Affghanistankrieg begann am 21. Dezember 2010 und 12. Januar 2011 endete. Benannt wurde er nach der Insel Affghanistan, auf der er stattfand. Kriegsparteien waren auf der einen Seite Fernostfriesland und auf der andern Seite die Affen. Später stieg die ATG mit Luxusburg auf Seiten Fernostfrieslands ein.

Vorgeschichte

Die geographischen Begebenheiten der Insel

Bereits vor mehr als tausend Jahren lagen sich Fernostfriesland und die Affen in den Haaren. Fernostfriesische Soldaten fanden dann einen Stöpsel im feindlichen Landesinnern. Sie zogen im Jahr 999 daran und durch ein mysteriöses Portal verschwand die Südhälfte Affghanistans mit den Affen.
Als die Affen dann plötzlich wieder kamen und angriffen hatte Fernostfriesland (und insbesondere sein Imperator Dum II.) es sich jedoch durch umstrittene Aussagen, Hassreden gegen den Rest der Welt und Drohungen in alle möglichen Richtungen mit der internationalen Gesellschaft verscherzt. Einzig und allein Luxusburg wusste noch nicht so recht, was es von den Kommunisten halten sollte.

Verlauf

21. Dezember 2010

Um 17:40 Uhr Ortszeit ist an der südlichen Küste Fernostfrieslands aufeinmal kein Meer mehr: die Südhälfte Affghanistans, die seit 999 wegen einem Portal verschwunden war, ist nach knapp 1011 Jahren zurückgekehrt. Und mit ihr: die verhassten Affen. Sofort dringen die behaarten Primaten in das fernostfriesische Staatsgebiet ein und liefern sich wilde Kämpe mit den Nachbarn. Die ZORNIG schickt einen Flugzeugträger los, der die Lage sichten soll.
Um 17:51 Uhr ruft Dum II. Das Volk zur Verteidigung Fernostfrieslands auf und bittet die internationale Gemeinschaft um Unterstützung gegen dîe Affen, welche bereits bis zum Palast des Kommunismus in Alles/Dum vorgedrungen sind. Als erste Reaktion trifft eine sarakastische Nachricht des fernostfriesischen Erzfeindes Ostfriesland ein, in der Waalkes die Kommunisten verarscht.
Um 17:53 Uhr berichtet RTLuxusburg von den Gefechten und veröffentlicht als erstes Presseorgan ein Bild Südaffghanistans.
Um 22:13 Uhr fällt der 190'000ste fernostfriesische Soldat. Über die Nacht bombardieren die Affen Stellungen der Fernostfriesen, halten sich jedoch weitestgehend zurück.

22. Dezember 2010

Affghanistankrieg - 22. Dezember 2010, 15:30 Uhr. Grün ist das Gebiet der Affen.

Um 15:30 Uhr beruft Dr. Bokassa, Präsident Luxusburgs, eine Sondersitzung des WSR ein und fordert von den Mitgliedstaaten Unterstützung für Fernostfriesland. Er wird jedoch kurzerhand mit einem Verweis auf § 13.1 der Verfassung des WSR abgespeist.
Um 16:05 Uhr ruft Dum II. erneut die internationale Gemeinschaft auf, Fernostfriesland zu helfen.
Um 16:15 Uhr nennt Peter von Ankerhagen, Vertreter Wanne-Eickels, einen möglichen Einstieg in den Affghanistankrieg Kriegstreiberei. Dr. Bokassa verlässt daraufhin beleidigt die Sitzung.

23. Dezember 2010

Affghanistankrieg - 23. Dezember 2010, 9:59 Uhr. Grün ist das Gebiet der Affen.

Um 9:36 Uhr verkündet Dr. Bokassa, dass die ZORNIG vorerst nicht militärisch in den Affghanistankrieg eingreifen wird.
Um 9:44 Uhr verkündet der Affenkönig Uck Ug-ugga in seinem ersten öffentlichen Auftritt, dass der Sieg der Affen kurz bevor steht und die fernostfriesische Armee sich ins Schwefelgebirge zurückzieht.
Um 10:07 Uhr erkundigt sich Dr. Bokassa bei den Affen, was diese für ein Waffenstillstandsabkommen wollen.
Um 10:09 Uhr fordert Uck Ug-ugga eine Million Tonnen Bananen und zehn Fuder Bananenmilkshake sowie zwei Fuder warme Schokolade und Vanilleeis, im Gegenzug verspricht er Waffenstillstand bis zum 4. Januar 2011.
Um 10:53 Uhr geht vor Port Julland die luxusburgische Transportflotte vor Anker, um die geforderten Bananen einzukaufen. Im Land der Bananen, das noch immer vom sozialistischen Krieg unter Schock steht, kommt es zu einer Notbevorratungwelle, weil man glaubt, angegriffen zu werden.
Um 13:08 Uhr erreicht die luxusburgische Transportflotte die Insel Affghanistan. Es können erste Fotos von einer Hafenstadt im Affenreich gemacht werden, ein Waffenstillstand bis zum 4. Januar 2011 tritt in Kraft.
Um 13:12 Uhr gibt Fernostfriesland bekannt, dass nur noch 10'003 seiner Soldaten leben. Außerdem wird Dum II. vermisst, er soll zuletzt in einem kleinen Scharmützel in den Schwefelbergen gesehen worden sein. Es wird zum dritten Mal aufgerufen, Fernostfriesland zu unterstützen und man bedankt sich bei Luxusburg, das den Waffenstillstand rausgeschlagen hat.


4. Januar 2011

Um 15:45 Uhr gibt das Affenreich bekannt, dass es das Waffenstillstandsabkommen nun endgültig als abgelaufen ansieht. Es gibt außerdem bekannt, dass ein vor einiger Zeit abgestürztes luxusburgisches Flugzeug, das mit Bananen beladen war, entdeckt und beschlagnahmt wurde.


7. Januar 2011

Nachdem mehrere Tage lang nichts neues über den Krieg gemeldet wird, tritt Luxusburg um 16:45 Uhr aus dem WSR aus, um Fernostfriesland helfen zu können.
Um 16:53 Uhr erfolgt eine Kriegserklärung durch die luxusburgische Regierung.
Um 17:07 Uhr meldet Jesus Christoph Bedenken bezüglich des Kriegseintritts Luxusburgs an. Luxusburg erklärt ein weiteres mal, dass es aus ethischen Gründen gegen die Affen kämpfen will.


8. Januar 2011

Affghanistankrieg - 8. Januar 2010, kurz nach 17:00 Uhr. Grün ist das Gebiet der Affen.

Um 17:00 Uhr kommen der Bodenkampfeinheitentrupp, die ATG-Flotte, das 1. Artilleriebataillon, das 3. Panzerbataillon und der Luftkampfeinheitentrupp des luxusburgischen Militärs in Fernostfriesland an. Prompt können weite Teile des Landes befreit werden.
Um 17:30 Uhr erklärt Dr. Bokassa den Affen im Namen der ATG den Krieg, wodurch der Einsatz der ATG-Flotte legal wird.


10. Januar 2011

Affghanistankrieg - 10. Januar 2010, 17:45 Uhr. Grün ist das Gebiet der Affen.

Um 17:35 Uhr ist im RTLuxusburg zu lesen, dass Fernostfriesland bis auf Alles/Dum befreit ist. Kurzerhand werden über den Schwefelbergen Feuerwerkskörper in die Luft geschossen.


11. Januar 2011

Um 15:51 Uhr erklären die Affen, dass ihre Gegenoffensive nun angerollt ist. Tatsächlich sind die Primaten plötzlich um ein vielfaches besser ausgerüstet und können schnell weite Teile Fernostfrieslands einnehmen.
Um 16:00 Uhr landen an der Südwestküste Affghanistans mehrere Einheitenverbände Luxusburgs. Sie können kleine Strandabschnitte in ihre Gewalt bringen.

Affghanistankrieg - 11. Januar 2010, 16:00 Uhr. Grün ist das Gebiet der Affen.

Um 16:45 Uhr teilt Dr. Bokassa Uck Ug-Ugga mit, dass Luxusburg nicht eher aufhöre, bis Fernostfriesland befreit und das Affenreich vernichtet seien. Der Affenkönig antwortet nicht. Um 23:00 Uhr läuft eine große Gegenoffensive der Luxusburger an. Durch verstärkten Artillerieeinsatz und taktische Überlegenheit können sie die Affen zurückdrängen.


12. Januar 2011

Um 5:00 Uhr sind viele Affen schon wieder aus Fernostfriesland vertrieben. Die, die sich noch immer sträuben, sich zurückzuziehen, werden langsam eingekreist.
Durch die Einkreistaktik können die Affen beinahe alle zurückgejagt werden. Primaten aus dem Osten der Insel können sich jedoch eine Schneise durch luxusburgische Truppen freikämpfen und kehren zu der zu diesem Zeitpunkt noch unbekannten Affenstadt an der Südküste zurück. Derweil zieht eine umfangreiche Invasion des Südens aus allen Richtungen ihre Kreise.
Um 16:58 Uhr meldet der RTLuxusburg, dass die Insel Affghanistan sich nun unter luxusburgischer Kontrolle befindet - jedoch sind die Affen wie durch ein Wunder verschwunden.
Um 17:19 Uhr bezeichnet Dr. Bokassa den Affghanistankrieg im Laufe der Gespräche um eine Wiederaufnahme Luxusburgs in den WSR als beendet.

Folgen und Nachkriegszeit

Wichtigste Folge des Affghanistankriegs ist wohl das Wiederauftauchen der Südhälte Affghanistans, durch das der weltweite Meeresspiegel immerhin um 0,3 Millimeter anstieg. Der Krieg zog jedoch eine ganze Reihe weiterer Nebeneffekte mit sich.

  • Absetzung Dums II.

Während dem Krieg verschwand Dum II. auf mysteriöse Weise. Angeblich soll einem geheimen Bericht zufolge Fernostfriesland selbst Dum II. getötet haben. Sicher ist, dass die Monarchie auf der Insel aufgehoben wurde und Nelson Portogo als vom Volk akzeptierter Vertreter Fernostfrieslands eingesetzt wurde.

  • Absetzung Dr. Bokassas

Man ist sich nicht sicher, wie weit der Affghanistankrieg zur Absetzung (und vielleicht sogar zum Tod) Dr. Bokassas beigetragen hat. Durch den Kriegseintritt und den damit verbundenen Austritt aus dem WSR machte er sich jedoch nicht viele Freunde. In diesem Kontext muss das Wort ZORNIG-Affäre fallen, zu der der Affghanistankrieg in verschiedenen Hinsichten auch gehört.

  • Verschwinden der Affen

Auf ganz und gar mysteriöse Weise verschwanden die Affen von der Insel, kurz bevor Luxusburg Affstadt eroberte. Luft- und Wasserweg konnten als Fluchtwege ausgeschlossen werden, deshalb rätselt man noch heute, wohin die Primaten verschwunden sind, denn diese hüllen sich in Stillschweigen. Nach 34 Tagen Abwesenheit reichten die Affen im WSR unangekündigt eine Klage gegen Fernostfriesland und Luxusburg ein, was darin endete, dass sie Affstadt zurückerhielten.

Siehe auch