Sarajevo

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sarajevo ist die Hauptstadt eines gewissen Zerfallproduktes von der Auflösung Jugoslawiens, Bosnien-Herzegowinas. Mit knapp 200.000 Einwohnern ist sie die bevölkerungsreichste Stadt des halben westlichen Balkans.

Geschichte

Gründung

Sarajevo wurde im Jahr 5876 v. Chr. gegründet an einem winterlichen Morgen, als Sara und Jevo Jelavcic sich irgendwo im Schnee niederliessen und ein Haus aus Kaffeebohnen bauten. Sie liefen durch Bosnien, um für ihren Schrott zu werben. Der Erfolg war riesig: 20 Scharlatane, 5 Schafe, 1 Geschichtenerzähler und 2500 Kilo Kaffebohnen zogen nach Sarajevo und errichteten dort ebenfalls Häuser aus Kaffeebohnen, nur der Geschichtenerzähler wollte in einem Holzhaus leben (wie unpraktisch). Dann machten sich Sara und Jevo auf den Weg in die Herzegowina. Auch hier warben sie für Einwohner ihres Dorfes. Leider erklärten sich nur 1 Maler, 10 Soldaten, 1 Patriarch und 30 "saubere" Zivilisten bereit sich in Sarajevo niederzulassen. Dies lehnten Sara und Jevo ab und kehrten enttäuscht nach Sarajevo zurück.

Weitere Geschichte

Als sie nach einer dreijährigen Wanderung da waren sahen sie wie einer der Scharlatane einem Hund eine Backpfeife gab, dies machte Jevo so glücklich dass er nur so vor Freude strotzte und einen Feiertag erfand: Gib dem Köter ne Backpfeife oder trink Kaffee! Seit diesem Tag geben die Bewohner Sarajevos immer am 20. Dezember ihren Hunden eine Backpfeife, was dazu führte, dass sich die Hunde zusammenschlossen und die Gemeinde der Ghettos von Sarajevo gründeten. Die bosnische Spezialpolizei, die eigentlich nicht existiert, versucht immer wieder diese Hunde zu fassen, die Herzegowiner Spezialpolizei unterstützt die Hunde jedoch und liefert jährlich Kaffee, Waffen und Limettenkuchen aus der Tonne, die sie von bosnischen Zivilisten geklaut haben.

Jetzige Lage

Die jetzige Lage in Sarajevo könnte nicht besser sein! Täglich gibt es Straßenkämpfe zwischen Passanten und Hunden, die Korruption steigt unaufhörlich und die Sicherheit liegt bei 0,1 %. Wer jedoch Rum und Reichtum sucht, macht sich auf den Weg in die bosnischen Asbestgruben. Der Weg dahin führt durch Schnee (in Bosnien gibt es das ganze Jahr über nur Schnee ), 4 km vor der Stadt, die Gruben sind jedoch hart umkämpft: bosnische und herzegowinische Abenteurer und normale Zivilisten liefern sich monatlich Kämpfe, auch Hunde der "Gemeinschaft der Ghettos von Sarajevo" versuchen ihr Glück und liefern sich hauptsächlich mit Bosniern Kämpfe.

Wer einmal das Glück hat und die Gruben erreicht, muss sich durch unterirdische Tunnel und Creepern durchkämpfen, nach 20 Minuten sollte man auf den ersten Haufen von Asbestsäcken stoßen. Wer sich dann so viele Asbestsäcke geschnappt hat und wieder aus den Gruben rauskommt, sollte sich immer noch in Acht nehmen. Dass herzegowinische Penner aus dem Wald mit einer Schaufel auf einen losgehen, ist nicht selten. Dennnoch macht dies Spaß und bereitet vielen Freude!