Sarah Kuttner

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sarah Kuttner zeigt stolz ihr Stupidedia-Tattoo.

Sarah Kuttner(* 29. Januar 1979 in Ost-Berlin) ist eine gescheiterte deutsche Fernsehmoderatorin, Quasselstrippe und unbegabte Autorin. Die Tochter des ostdeutschen Bananenfachverkäufers Jürgen Kuttner, wurde für ihr Talent bekannt, unglaublich viel Blödsinn in wahnsinnig kurzer Zeit von sich zu geben. Nichtsdestotrotz bekam Kuttner nach ihrem Vorschulabschluss eine Stelle als Moderatorin beim deutschen MTV-Abklatsch VIVA.

Sendungen

Sarah Kuttner betrieb mit ihrem Fussabtreter Sven Schuhmacher die äußerst erfolglose und nach Humor suchende Sarah Kuttner Show, die im Laufe der Zeit ein neues Logo und einen mehr oder weniger neuen Sendeplatz bekam und den Zuschauern als ‚neue’ Show namens Kuttner. (PUNKT) verkauft wurde. Leider sorgte auch dies nicht für bessere Einschaltquoten, da die Sendung auch weiterhin nur von arbeitslosen Rumtreibern, also dem gängigen RTL 2 Zuschauer verfolgt wurde. Da diese aber auch nur in den Werbepausen der vor Niveau überquellenden Serien des RTL II zur Kuttner zappten, musste die Show Anfang August 2006 eingestellt werden.

Die Kuttner verstand sich auch darauf, ihre Gäste schon vor Aufzeichnung der Sendung zu vergraulen, sei es nun durch böswilliges Füße-stellen oder das mutmaßliche Entwenden von Anti-Aging Creme (siehe Nena).

Andere Tätigkeiten

Sie versuchte sich auch eher fruchtlos als Darstellerin in einer Lowbudget Pornoproduktion namens 'Sex and the Ficki Ficki' und „arbeitete“ als Musik-Kolumnistin für unbekannte deutsche Zeitungen (siehe Süddeutsche Zeitung). Nachdem sich ihr Chef allerdings der Monogamie verschrieben hatte, wurden ihre (Blas)Künste noch entbehrlicher und Kuttner verlor ihren Job. Als alte Medienhure war sie natürlich auch schon in Musikvideos wie zum Beispiel von oben genanntem Fussabtreter Sven Schuhmacher zu sehen.

Auch die renommierte Wichszeitschrift 'Playboy' ließ sich gegen hohe Bezahlung seitens Frau Kuttner dazu herab, ihre äußerst unästhetischen Fotos zu drucken. Hugh Hefner bestreitet bis heute irgendwas davon gewusst und abgesegnet zu haben.

Da die Bananenfachverkäufer-Tochter ihr Studium ja bereits nach der Vorschule abgebrochen hatte, leidet die Berlinerin unter Rechtschreibschwäche, manche sprechen sogar von Analphabetismus. So ließ Kuttner von einem unbegabten Ghostwriter insgesamt vier Bücher verfassen und veröffentlichte diese unter eigenem Namen. Da Kuttner eigentlich permanent pleite ist, konnte sie besagten Ghostwriter allerdings nur in Naturalien bezahlen, was erklärt, warum es den Büchern an Geistreichem oder gar Innovativem fehlt. Nichtsdestotrotz konnten von den "Kuttner"-Büchern unerwartet viele verkauft werden. Dies liegt wohl vor allem daran, dass das deutsche Arbeitslosenamt einige tausend Exemplare erwarb, um die Seiten als Notfallklopapier in den Toiletten zu deponieren. Die Buchtantiemen fließen in Kuttners gemeinnützige Stiftung "Opferorganisation Kinder des MTV".

Die "literarische Qualität" führte weltweit zu einer Diskussion, ob man den Buchdruck nicht einstellen sollte, da man bisher nur wenig Sinnvolles (Ausnahme natürlich: Telefonbücher) damit zu Stande bringe. Aber die Diskussion ging, nach einem spannenden Elfmeterschießen, 4:3 für die Fortsetzung des Buchdrucks aus.

Sexuelle Übergriffe auf den Rapper Bushido

Im Februar 2008 schockierte der bis dahin noch jungfräuliche deutsche Gangsterrapper Bushido mit dem Eingeständnis brutal von Sarah Kuttner vergewaltigt worden zu sein. Unter Tränen behauptete er im Interview mit der seriösesten deutschsprachigen Formattageszeitung BILD-Zeitung Frau Kuttner habe ihn auf der Echo-After-Show-Party unter Drogen gesetzt. Anschließend habe sie ihn mit Hilfe der Tokio-Hotel-Frontfrau Bill Kaulitz auf die Herrentoilette geschliffen und ihn über mehrere Stunden penetriert. Insiderberichten zufolge soll Kuttner dies zusätzlich gefilmt und anschließend auf der eher mäßig bekannten Internetplatform Youtube veröffentlicht haben. Bushidos Management zufolge soll dieser Übergriff allerdings auch einen positiven Nebenefekt gehabt haben.

Das Konzert, zwölf Tage nach der Echo-Verleihung in Deppendorf, war das mit 41 Besuchern das erfolgreichste in der Karriere des So-in-etwa-Deutsch-Rappers. Die 38 zusätzlichen Besucher seien Psychiater und Psychotherapeuten gewesen, welche das verstörende Video auf Youtube gesehen hatten und die Auswirkungen traumatischer Ereignisse auf den Menschen am lebenden Objekt beobachten wollten. Aufgrund der Minderwertigkeit Herrn Bushidos sah die Staatsanwaltschaft von einer Klage ab. Sarah Kuttner hierzu lakonisch: "Er wollte es doch!"

Gerüchten zufolge soll Sarah Kuttner sich bei dieser Gelegenheit mit Aids sowie Herpes infiziert haben. Sarah Kuttner hierzu lakonisch: "Ich wollte es doch."

Der Weg zum (C-)Promi und die Zielgruppe

Die wenigsten wissen übrigens, das Sarah Kuttners erste TV-Auftritte nur Zustande kamen weil sie die Gegnerinnen im VIVA-Casting durch stundenlange Hardcorerederei schon vor Beginn des Auswahlverfahrens in einen Zustand des Wachkomas brachte. Diesen Effekt erzielte sie übrigens auch beim Großteil ihres doch eher einfach gestrickten und apathisch wirkenden Zielpublikums. Der Konsum ihrer Kuttner-Shows war für besagtes Zielpublikum nichts weiter als der Konsum einer harten Droge die besser war als alles was man an Bahnhöfen so bekommen kann.

Als die Sendung von vier Austrahlungen wöchentlich auf zwei herabgesetzt wurde, kam es deshalb zu Ausschreitungen und Krawallen. Der Entzug der Droge führte bei einigen Konsumenten zu schweren Entzugserscheinungen. Wie viele Opfer am Entzug starben ist leider nicht bekannt, aber die Depressionsrate unter Jugendlichen und die Selbstmordversuche häuften sich an den gestrichenen Ausstrahlungsterminen sowie an Feiertagen auffallend (siehe auch Emo).

Junkies und anderlei Gesindel konnten allerdings im Jahre 2012 aufatmen. Der wahnsinnig kulturelle Spartensender des ZDF, ZDFneo gab nämlich bekannt ab dem Frühjahr eine Kuttner-Show auszustrahlen. Unter dem Decknamen "Bambule" ging die Kuttner-Show so wieder auf Sendung und Entzugskliniken konnten sich wieder an wachsenden Einlieferungszahlen erfreuen.

Neu an diesem stinklangwei wahnsinnig interessantem Format ist, dass als Schuhabtreter nun nicht mehr Sven Schumacher herhalten muss sondern eine gewisse Johanna Maria Knothe. Kennt keine Sau und interessiert auch niemanden. Jedenfalls ist besagte Blondine für den intelektuellsten Part der Sendung verantwortlich (ist allerdings auch leichter als in der Nase popeln). Mit Charme und Witz eines senilen Warzenschweines interviewt Knothe unbekannte möchtegern Politiker.

Der Kriminalfall Sarah K.

Das Sarah Kuttner für Geld fast alles tut beweist auch der d-klassig animierte Film 'Die Rotkäppchenverschwörung' in dem sie die Stimme des lüsternden Rotkäppchen spricht. Kuttner aka Rotkäppchen versucht in diesem Drama den gesamten Wald auf den Strich zu schicken. Jene Waldbewohner die sich weigern, werden von Rotkäppchen mit Gebäck in dem sich K.O. - Tropfen befinden vergiftet und dann heimtückisch nach Westeuropa verschifft. Parallelen zu Sarah Kuttners Leben sind nicht von der Hand zu weisen. Ihre herrische Art und Weltherrschaft-an-sich-Reiß-Pläne prägen ihre gesamte "Karriere". Die Schnapsdrossel übte auch schon im Laufe ihrer Show Panzer fahren und besuchte einschlägige Bordelle um dort für ihre Ware zu werben und günstige Konditionen auszuhandeln.

Die Staatsanwaltschaft von Ostberlin hat allerdings schon Ermittlungen wegen des Verdachts auf Zuhälterei und Förderung der Prostituion sowie illegalen Weiber- und Wolfhandels eingeleitet.

Die Verwandlung

Sarah Kuttner versuchte außerdem mit dem Wechsel des Nachnamens (siehe Sarah Connor), sowie Schönheitsoperationen ihr ohnehin schon geistig beschränktes Publikum hinters Licht zu führen und sich ein zweites Standbein als Sängerin und Darstellerin in einer Realitysoap zu schaffen. Die Karriere als Sängerin verlief trotz des eher mittelmäßig bis gar nicht vorhandenen Talents überraschend gut. Allerdings war dieses kurze Intermezzo auch vorbei, als sie aus purer Boshaftigkeit die Strophen der deutschen Nationalhymne mit denen der Sowjetunion verwechselte.
Außerdem heiratete sie einen arbeitslosen Sänger, von dem niemand mehr so richtig weiß, wie er hieß. Da auch Kuttner, oder Connor wie sie sich damals nannte alsbald auch selbst den Namen ihres Gatten vergessen hatte, ließ sie sich scheiden und begann eine Affäre mit dem ZDF-Intendanten. (Dies erklärt natürlich auch das so etwas wie Bambule überhaupt ausgestrahlt wird.)