Router

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassischer DSL-Router der Firma .T..Offline

Ein Router, im allgemeinen Sprachgebrauch auch als "bitch-box" bezeichnet, dient der Übertragung von Informationen (meist genetische Pakete) auf physischer Ebene.

Moderne Router haben in den letzten Jahren in fast allen Haushalten Einzug gehalten. Inspiriert von den neuen Mediengewalten und den amerikanischen Impressions-Künsten diverser Fachpublikationen wie "Routing in the city", kommt es auch in Europa und vor allem in Deutschland zu einer immer größeren Verbreitung von billigen NoName-Routern.

Router sind an fast jeder Straßenecke beim freundlichen Router-Händler für 50 Eur zu erhalten. Bei solch günstigen Preisen gilt es zwischen Markenware und billigen Osteurop./Ostasiatischen NoName-Produkten zu unterschieden. Will man einen alten Router möglichst günstig erwerben, womöglich sogar geschenkt bekommen, so findet man reichlich Auswahl auf städtischen Router-Börsen, sogenannten Disco-Theken. An eben diesen Theken finden sich meist optisch aufpolierte alt- und billig Router auf, die nach einem neuen Besitzer lechzen. Von der Hülle sollte man sich jedoch nicht täuschen lassen, meist blättert der Hochglanz schon nach wenigen Stunden ab und der Router entpuppt sich als Schrott-Produkt, womöglich sogar als Kostenfalle. Garantieansprüche beim Vorbesitzer stoßen hier oft auf wenig Gefallen, aussagen wie:

"Allltaa has du Problem mid meina Bitch!?"

sind zu erwarten, weshalb gilt: Disco-Theken-Router sind frei von jeglicher Gewährleistung.

Die Routerwahl

Ein T-Offlinerouter von innen...

Bei der der überwältigenden Produktvielfalt, sollte man auf wichtige Merkmale achten:

  • Schnittstelle/Interface (macht heutzutage kaum noch Probleme, die Zugänge sind leicht und schnell zu erreichen, evtl. Verpackungsmaterial ist spärlich und entsprechend schnell zu entfernen)
  • Multiport Zugang (1-3 Ports stehen heutzutage fast immer zur Verfügung)
  • Multi User Support (gelegentlich werden mehrere Ports auf einmal beansprucht, auch dies wird heutzutage problemlos unterstützt, überflüssige Ports können bei Bedarf mit Terminator-stutzen geschlossen werden)
  • Routing Tabelle (in dieser Router-internen Tabelle, auf die der Client nur selten Zugriff bekommt, sind die Vorbesitzer vermerkt. Im Falle eines Ressourcenkonfliktes zwischen Client und Router, prüft der Router die Verfügbarkeit der "default-rout" (auch "Ex" genannt), steht diese nicht zu Verfügung, wird über eine Reihe von Hopst, jeder routing-Eintrag einzeln abgelaufen, bis diese sog. "Trostprozedur" erfolgreich war. Für den Client heißt es also: Finger weg von Routern mit langen Routing-Tabellen, diese sind hinderlich für einen reibungslosen Verbindungsaufbau)
  • Gateway (Stellt immer wieder ein Problem dar, achten sie darauf, dass ihr Router sein gateway nicht für zu viele Clients zur Verfügung stellt. Vor allem sog. "Kumpel"- und "BesterFreund"- Clients, könnten bereits in der Routing Tabelle stehen)
  • Firewall (heutzutage sind die Router so vorkonfiguriert, dass der standardmäßige Firewallschutz DEAKTIVIERT ist. Viren und Trojanerbefall des Clients sind somit Tür und Tor geöffnet. Es ist daher für eine Software-Firewall auf Client-Seite zu sorgen oder der Router umzukonfigurieren, was sich oft als schwierig erweist, da fast jeder Router von sich behauptet einen Router-Sicherheits-Test durchlaufen zu haben.)

Funktionsweise des Verbindungsaufbaus

Der Verbindungsaufbau, im Fachterminus "Beziehungsaufbau" genannt, wird nach dem OSI-Referenzmodell geregelt, und gliedert sich in folgende Schichten:

  1. Anwendungsschicht (Interne userabhängige Klärung des Bedarfs)
  2. Darstellungsschicht (Router-spezifisch, unterschieden wird nach: Multifunktionalität, Form, Handlichkeit, Techniken die der Router beherrscht.)
  3. Sitzungsschicht (heutzutage oft per kurzen Handshake geregelt, dann sofort Übergang zur Transportschicht)
  4. Vermittlungsschicht (Zugriff auf eine mächtige Datenbank mit Lösungshinweisen bei Ressourcenkonflikten, unterschieden wird zwischen verschiedenen DB-Typen: Brigitta, Emmala, Brawo, Young Mist, (im Notfall: Routing-Tabelle)
  5. Sicherungsschicht (Findet bei modernen Routern keinen Gebrauch mehr)
  6. Bitübertragungsschicht (Der eigentliche Informations-Verkehr)
  7. Transportschicht (Wird meist vom Client ausgeführt, sofern dieser eine der folgenden Eigenschaften aufweist:

Was ein Router nicht kann

Folglich eine Auflistung, was nicht die Aufgaben eines Routers ist.

  • Ein Router kann nicht lachen
  • Ein Router kann nicht Bergsteigen
  • Ein Router kann keine Landwirtschaftssimulatoren bei Amazon bestellen
  • Ein Router kann nicht im Wald campen
  • Ein Router kann nicht auf der Autobahn mit 200kmh einen Schulterblick durchführen
  • Ein Router kann bei EMP keinen Geschenkgutschein einlösen
  • Ein Router kann keine Bildgrössen berechnen
  • Ein Router kann nicht von Dach zu Dach springen
  • Ein Router kann nicht nach links oder nach rechts schauen
  • Ein Router kann sein Dekolleté nicht zeigen
  • Ein Router kann nicht gut duften
  • Ein Router kann kein 3D sehen
  • Ein Router kann nicht durch die Zukunft reisen
  • Ein Router kann keine Justin Bieber Musikvideos ansehe
  • Ein Router kann keine Hilfe bei einem Raubüberfall leisten
  • Ein Router kann nicht sterben und nach 3 Tagen wieder aufstehen
  • Ein Router kann sich nicht in einen Eisberg verwandeln
  • Ein Router kann nicht in 2 Minuten 600 Sekunden verstreichen lassen
  • Ein Router kann keine Dessous tragen
  • Ein Router kann kein Licht ausschalten
  • Ein Router kann schwarze Menschen nicht von weißen Menschen unterscheiden
  • Ein Router kann an keinen politischen Demonstrationen teilnehmen
  • Ein Router kann keine Farben sehen
  • Ein Router kann keine Erkältung kriegen
  • Ein Router kann keine Bandshirts tragen
  • Ein Router kann kein Tonrufzweitgerät verdrahten
  • Ein Router kann keine Polynomdivision durchführen
  • Ein Router kann nicht stöhnen
  • Ein Router kann keine Türen öffnen
  • Ein Router kann nicht nachts pinkeln gehen
  • Ein Router kann kein Schaltgetriebe eines Kraftfahrzeugs bedienen
  • Ein Router kann Nachts nichts sehen
  • Ein Router kann kein Verstecken spielen
  • Ein Router kann kein Tetris
  • Ein Router kann nicht mit dem Rauchen aufhören
  • Ein Router kann bei Minecraft keine Kristalle schürfen
  • Ein Router kann keine Chuck Norris Witze aufsagen
  • Ein Router kann keine Drohbriefe an Peter Griffin schreiben
  • Ein Router kann keinen Kernreaktor bedienen
  • Ein Router kann nicht mit seinen Fingern schnipsen
  • Ein Router kann keinen Primärmultiplexanschluss installieren
  • Ein Router kann kein Lebewesen töten
  • Ein Router kann nicht betrunken Auto fahren
  • Ein Router kann nicht in den Wald pinkeln
  • Ein Router kann keine Menschen wecken
  • Ein Router kann nicht auf Bäume klettern


Die erfüllbaren Aufgaben sind demnach deutlich geringer als die nichterfüllbaren. Der Nutzen eines solchen Gerätes ist daher in der Öffentlichkeit umstritten.