Rollstuhlfahrer

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mad scientist caricature mirro.svg
Der folgende Artikel ist sehr BÖSE!

Der Artikel Rollstuhlfahrer enthält Spuren von Sadismus, Sarkasmus, schwarzem Humor oder sonstigen bösartigen Grausamkeiten.
Falls Sie diesbezüglich keinen Spaß verstehen oder Sie zart beseelt sein sollten, dann klicken Sie bitte hier drauf. Sollte sich jemand durch diesen Artikel (oder durch Teile davon) gestört fühlen, so soll er dies bitte in der Diskussion eintragen.

Gezeichnet, das Ordnungsamt der Stupidedia
Mad scientist caricature.svg
Zum Vergrößern anklicken!

Rollstuhlfahrer ist ein umgangssprachlicher Begriff für sich aufgrund religiöser Gelübde sitzend fortbewegenden Einwanderer aus dem Land Behindien. Ihre korrekte Bezeichnung in der behindischen Sprache ist Krüppel (von behind. Krüp = Weihung, Geweihter, Gesegneter, Pel = Priester). Spezialisierte Bezeichnungen für rollstuhlfahrende Krüppel sind auch Sitzkrüppel oder einfach Rollkrüppel.

Das Wesen des Krüppels

Es handelt sich bei Behinderten um eine mit dem Menschen eng verwandte Spezies (Homo Kaputto). Sie haben ein menschenähnliches Erscheinungsbild, sind in der Lage simple Sprache zu verstehen, manchmal sogar selbst zu benutzen und besitzen hand-ähnliche Greifwerkzeuge, die allerdings nicht dazu geeignet sind, Türen zu öffnen oder Gegenstände vom Boden aufzuheben.

Der Rollstuhlfahrer und sein Alltag

Viele Rollstuhlfahrer haben Superkräfte und können zum Beispiel fliegen, Feuer speien, durch Wände rollen, mit ihrem Willen die Gesetze der Schwerkraft aufheben oder sich ein Spinnennetz weben.
Aber es gibt auch Schurken unter den Rollstuhlfahrern, die ihre Superkräfte für finstere Zwecke einsetzen. Gegen diese bösen Rollstuhlfahrer hilft eigentlich nur noch Kryptonit, Carsten Ramelow oder die Unterstützung von guten Rollstuhlfahrern, die sich mit diesen dann Super-Duelle liefern.
Als bösester aller bösen Rollstuhlfahrer gilt der Superschurke Wolfgang Schäuble. Der kann nicht nur durch pure Willenskraft Unmengen an Geld auf sein Konto zaubern, nein, der arbeitet auch gerade an einer Super-Maschine, durch die er ganz schnell in Erfahrung bringen kann, was Sie so am PC treiben.

Nichts desto Trotz müssen sich auch unsere Kollegen im Rollstuhl während der Fahrt an die StVO halten. Bei Nichtbeachtung werden auch hier knochenbrecherische Rechnungen vom zugehörigen Amt ausgestellt. (Dies gilt auch für die entsprechenden Regeln in der Luft, sowie auf und unter dem Wasser)

Sport und Rollstuhl

Die meisten Rollstuhlfahrer sind trotz ihrer eingeschränkten Bewegungsfreiheit sehr sportlich. Geschätze 30% sind Olympiasieger, 46% Weltmeister von irgendwas und der Rest auf dem besten Weg dorthin. Sportarten gibt es sehr viele, darum kann hier nur ein kurzer Überblick über die Chancen, aber auch die Risiken in einigen ausgewählten Sportarten geschrieben werden.

Schwimmen und Tauchen

Schwimmen ist eine beliebte Art der Körperertüchtigung für Alt und Jung. Doch Rollstuhlfahrer leiden häufig unter Diskriminierung und Ignoranz. Häufig sieht man einen Rollstuhlfahrer traurig durch das Freibad rollend, zu schüchtern, darum zu bitten, ihm ins Wasser zu verhelfen. Dann seien sie kein Weggucker - helfen sie ihnen! Sie werden überrascht sein, wie ihn die Freude durchzuckt, wenn sie ihm mit Herz und Schwung ins Wasser verhelfen.

Aber nicht nur das Schwimmen macht dem Rollstuhlfahrer freud. Auch das Tauchen gehört zu dem liebsten Freizeitbetätigungen. Die meisten Rollstuhlfahrer tauchen so gerne, dass die meistens gar nicht mehr rauswollen, wenn man sie einmal in den Swimmingpool geworfen haben. Einmal im Wasser angekommen, können sie sehr lange die Luft anhalten. Gerne betreiben sie dann am Pool-Boden Kung-Fu-Übungen, denn der Rollstuhlfahrer von heute muss auch wehrhaft sein. Von diesen dann ganz erschöpft, lässt sich der Rollstuhlfahrer nach ca. 5 Minuten gernen wieder nach oben treiben und bleibt dann in entspannter Haltung auf der Wasseroberfläche treibend liegen, häufig mit dem Gesicht nach unten. Darüber muss man sich aber keine Sorgen machen, denn Rollstuhlfahrer atmen mit den Ohren.

Lassen sie sich nicht davon täuschen, wenn ein Rollstuhlfahrer nach einem Tauchgang ganz blau im Gesicht ist und ihnen nicht mehr antwortet. Rollstuhlfahrermännchen zeigen mit der bläulichen Gesichtsfarbe Rollstuhlfahrerweibchen ihre Paarungsbereitschaft an. Dabei geraten sie in einen Zustand der Trance, in dem sie nur noch telepathisch anzusprechen sind. Einem bewegungslos mit bläulichem Gesicht im Wasser treibendem Rollstuhlfahrer geht es so gut, wie es ihm auch nur gehen kann! Rollstuhlfahrer dann gegen ihren Willen aus dem Wasser zu zerren ist Diskriminierung. Wenden sie sich in solchen Fällen bitte an die Gleichstellungsbehörde ihrer Stadt.

Umgang mit Rollstuhlfahrern

Rollstuhlfahrer kommen aus einem komplett anderen Kulturkreis und selbstredend sind im Umgang mit Rollstuhlfahrern und anderen behindischen Immigranten peinliche Missverständnisse zu vermeiden. Hier soll nun ein kurzer Abriß darüber geschaffen werden, wie Menschen mit Rollstuhlfahrern umzugehen haben.


Höflichkeitsformen

Wollen man mit einem Rollstuhlfahrer in Kontakt treten, so verwendet man als Einstieg am Besten behindische Freundlichkeitsfloskeln. Einige Beispiele:

  • Sowas wie dich hätte man bei Adolf noch wohin geschickt.

Damit sprechen Sie auf eine glorreiche Epoche in der behindischen Geschichte an. Adolf Hütchenmacher war ein im 3.Jhd n.chr lebender behindischer Hochpriester und Philosoph. Durch Meditation erward er die Fähigkeit, andere Behinderte in höhere Sphären der Glückseeligkeit zu schicken. Diese Sphären nannte er "Das Wohin", abgeleitet aus einer der ältesten Frage von Menschheit und Behindertheit, das "Woher kommen wir, wohin gehen wir"? Adolf Hütchenmacher entschlüsselte diese Frage. Nur den edelsten aller Krüppel zeigte er den Weg ins Wohin. Durch diesen Ausspruch zeigen sie dem Rollstuhlfahrer, dass sie ihn für einen der Tadellosesten seiner Rasse halten. Adolf Hütchenmachers starb in einem Super-Duell mit dem Superschurken Wolfgang Schäuble. Dieser Moment wird als einer der traurigsten in der behindischen Geschichte angesehen.

Alternativ:

  • Sowas wie dich hätten sie früher abgetrieben

Auch hier beweisen Sie Kenntnis um die behindische Kultur. Der Behinderte glaubt, dass Adolf Hütchenmachers Geist auf einer fernen Insel im behindischen Ozean fortwährt. Diese Insel nennt man im behindischen Rehalla. Als Schlußpunkt der rollstuhlfahrerischen Weihe wurde zu Zeiten den behindischen Kaisers Christopher Reeves der Moment angesehen, in dem er von seinen Ordensbrüdern am Strand Kaputtnicas (im Süden Behindiens) sacht ins Wasser abgelassen und mit gold-verzierten Zauberstäben Richtung Rehalla abgetrieben wurde. Nach der Machtübernahme Wolfgang Schäubles jedoch wurde diese Praxis verboten. Für die Krüppel einer der emotionalsten Momente in der behindischen Geschichte.

  • Der Begrüßungsblick

Rollstuhlfahrer sind gerne im Mittelpunkt des Interesses. Im Behindischen gilt das Weggucken als grobe Unhöflichkeit. Entdecken Sie also einen Rollstuhlfahrer in ihrer Nähe, erweisen sie ihm die in Behindien übliche Höflichkeitsgeste, ihn eine gute Minute lang starr ansehen, am besten mit weit aufgerissenen Augen und geöffnetem Mund.

  • Vermeiden Sie das Sie

Der Rollstuhlfahrer liebt das Kollegiale, das Legere. Deswegen vermeiden Sie im Falle des Ansprechens das "Sie". In Behindien sietzt man nur Sklaven, Prostituierte und Menschen, die beruflich mit Kadavern und Fäkalien umgehen müssen.

  • Helfen ohne zu fragen

Zwar handelt es sich bei Rollstuhlfahrern um menschenähnliche Spezies, jedoch werden Sie zu häufig für tatsächliche Menschen gehalten. Die von ihren Körpern herabbaumelnden Greifwerkzeuge sind, trotz ihrer Ähnlichkeit zu menschlichen Händen, nicht zum Öffnen von Türen oder zum Auf- und Hochheben von Gegenständen geeignet. Jedes Jahr verhungern hunderte Rollstuhlfahrer vor Ein- und Ausgängen, weil ihnen niemand die Tür öffnete. Deswegen tun Sie das einfach, auch ohne Aufforderung, denn in Behindien gilt eine Frage um Hilfeleistung als unehrenhaft.

  • Bezeichnung "Krüppel"

Seien Sie sich darüber bewusst, dass der Rollstuhlfahrer kein gewöhnlicher Behinderter ist, sondern ein Mönch des Krüppeltums, der behindischen Staatsreligion. Die Bezeichnung "Krüppel" wird von Rollstuhlfahrern gerne gehört und zeigt Kenntnis um ihre Kultur.