René Descartes

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ich denke, also bin ich. Nur wenn ja, wieviel?

René Descartes (* 31. März 1596 in der Badewanne, Frankreich; † 11. Februar 1650 in der Mathilde) ist die Ausgeburt einer überreizten Fantasie eines Philodoofen, der sich während eines Bades in lauwarmer Eselsmilch und durch den übermäßigen Genuss der ungemein gefährlichen Droge "destilliertes Sodawasser" benebelt so seine Gedanken über einen perfekten Liebhaber machte, und sich so René ausdachte. René ist strenger Atheist, der nur an Anacker glaubt und nie auch nur ein Wort sagt, da er an so was nicht glaubt.

"Ich denke, also spinn ich"

Descartes ist wohl der erste, der den ungemein tiefsinnigen lateinischen Spruch, cogito ergo summsummsumm (zu deutsch: Ich denke, also spinn ich) fehlerfrei ins Schwäbische übertrug (nicht zuletzt deshalb, weil er aufgrund der lauwarmen Eselsmilchbäder schon ziemlich verwirrt war), wofür er 1870 den Stuttgarter "Orden für schbontane Geischtesblitzle" bekam.

Leider herrschte damals aber gerade der deutsch-französische Krieg, weshalb Descartes nichts von der Verleihung mitbekam. Außerdem war er schon eine Weile tot, was seine Lage nicht unbedingt verbesserte. Dies sah dann auch bald der Stuttgarter Oberbürgermeischter ein, der darum Ende November 2009 beschloss, den Orden nebst angefallen Verleihgebühren zurückzufordern.

Wie es der Zufall will, weigert sich die Erbengemeinschaft Descartes-Degueldre-Bison-Mascotte-Lenoir-Toutoutte bis heute, die Verleihgebühren ab 1970 an die Stuttgarter zu entrichten, weshalb sich derzeit der Europäische Gerichtshof mit der Sache befasst. Man darf gespannt sein, denn dieser Fall wird als Präzedenzfall für geschätzte 33 Billionen weltweit verliehene Orden gehandelt. Ordensträger aller Arten zittern und bibbern vor den Bildschirmen, so mancher hat bereits seinen Hosenbandorden abgerupft und heimlich entsorgt.

Global gesehen könnten sich die Vermögensverhältnisse aller Staaten spontan ändern, insbesondere natürlich derer, die Orden verleihen, allen voran natürlich Russland, dessen gesamtes Volk inklusive Neugeborenen bei Staatsanlässen ORDENtlich geschmückt die Straßenränder ziert. Putin allein soll 817 039 Orden verliehen bekommen haben. (Wenn der die Leihgebühren zahlen muss: Geschieht ihm recht!)

Ich ficke, also bin ich

Als er den oben genannten Satz "Cogito ergo summsummsumm" las, dachte er sich (nach dem ganzen übrsetzen), ob er auch so etwas tiefsinniges schreiben könnte.

Als er sich einmal aus seinen Eselsmilchbädern fernhielt, gingen natürlich alle Frauen nackt auf ihn los, er war ja der perfekte Mann, und so entdeckte er den Sex als sein zweites großes Hobby (Später kombinierte er beide: Er hatte in Eselsmilchbädern Sex).

So durchgermmelt und einer orgasmischen gehirnwäsche unterzogen, kam ihm die zündende Idee, einfach ein paar Buchstaben wegzulassen: er machte aus "Cogito ergo summsummsumm" einfach "Cogito ergo summsummsumm", und kam so auf "Coito ergo Sum"! Kurz darauf bemerkte er, das es das lateinische verb "coitare" für "Geschlechtsverkehren" nicht gab, er beließ es aber so, weil er es so ungemein lustig fand. Natürlich schrieb er überall die Übersetzung ins Schwäbische hin (Ich ficke, also bin ich), damit alle den Witz verstanden, jedoch war irgendwie niemand intellektuell genug diesen zusammenhang eigenständig zu erfahren, also musste er es allen erklären, woran er zugrunde ging.

Tipp von Descartes

Sollten Sie daheim irgendwo einen Orden finden, der fröhlich vor sich hin staubt, dann nix wie weg damit. Schenken -- oder besser noch: Verleihen! Sie ihn ihrem meist gehassten Nachbarn und fordern Sie ab 2019 die rückwirkende Zahlung der Leihgebühr zuzüglich Mahngebühr wegen unterlassener Erneuerung des Leiherausweises ein. Und trinken Sie ein Schlückchen Eselsmilch auf den Spender dieser Weisheit.