Regensburger Domspatzen

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Dom von und zu Regensburg

Regensburger Domspatzen (auch Wasserschloss Kirchvögel, Feldschlösschen Brauherb oder schlicht Domvögel) bezeichnet einerseits einen Haufen schräg singender Vögel und andererseits einen Haufen schräger Singvögel. Beiden gemein ist, dass sie singen und am Dom zu Regensburg ansässig sind.

1. Knabenchor

Bereits um das Jahr 975 wird erstmals ein Chor mit dem Namen Rehgentsburger Domspasten urkundlich aufgeführt. Die zeitgenössische Geschichtsschreibung verkündete dazumal...

Gründung

Der gesandte des Papstes betritt den Regensburger Dom. Die Torwachen lassen ihn passieren.
Regensburger Domspatzen im finstersten Mittelalter

Und so trug es sich zu, dass der Papst einen Gesandten nach Regensburg abkommandierte um dem Bischoff von Regensburg einen Auftrag und eine nicht unbeträchtliche Menge Golddublonen zu überreichen.
Der damalige amtierende Bischof von und zu Regensburg hieß Wolfgang von Regensburg. Als gelernter Briefmarkenausschneider war er eher zufällig in den Teufelskreis der Kirche geraten, konnte sich aber mit seiner Situation weitestgehend abfinden.
Weiter schrieb die Geschichtsforschung:
Es war ein dunkler verregneter Novemberabend und es war kalt, als es an der massiven Eichentür zum Regensburger Dom pochte. Im halbdunklen Kerzenschein saß Wolfgang von Regensburg am Altar beim Abendessen und registrierte das Klopfen.
"Herein!", rief er quer durch den dunklen Dom.
Der Bischoff hörte wie sich die Eingangstür mit einem heiseren Quietschgeräusch in der Dunkelheit öffnete, aus der nun eine Gestalt auf ihn zu schritt.
"Fürchtet euch nicht!", sprach da der Fremde.
Der Besucher war Kardinal Kleister aus dem Vatikan. Er überreichte dem Bischoff von Regensburg ein päpstliches Schreiben und einen Sack voll Gold.
Der Inhalt des Schreibens lautete:

Lieber Wolfgang,
sicher hast auch Du schon von den Kreuzzügen gehört, die wir demnächst begehen möchten. Dafür bräuchten wir natürlich Hymnen. Siegeshymnen, Schlachthymnen, Dankeshymnen, usw.
Mit dem Sack Gold im Anhang möchte ich Dir nahe legen, einen Chor für unsere Tournee zu gründen. Rekrutiere Sänger, am liebsten Knaben! In alter Tradition!
Erschaffe den besten Chor unserer Zeit. Man wird Dich christlich belohnen!
Dein,
Papst Benedikt VII.

Und so gründete Wolfgang von Regensburg einen heiteren Knabenchor, deren Mitglieder er professionell casten ließ. In der Jury von Regensburg sucht den Superchor saß in den ersten Staffeln die Heilige Dreifaltigkeit.
Der muntere Chor schummelte sich durch die Jahrhunderte und Weltkriege und war immer zur Stelle wenn gesungen werden musste.
Um den Chor zu perfektionieren, schuf Wolfgang von Regensburg das...

Musikgymnasium der Regensburger Domspatzen

Hofpause in Regensburg

Mit dem Musikgymnasium verfügen die Domspatzen über ein eigenes Rekrutierungsinternat. Dort werden die Sprösslinge von klein auf in Richtung Chormusik indoktriniert. Das perfektioniert zwar die Gesangsfähigkeiten. Jedoch bleiben Fächer wie Mathematik, Politik und Biologie auf der Strecke und werden nicht unterrichtet.

Der übliche Stundenplan der Domspatzen:
Montag-Samstag:
05:30 Uhr: Aufstehen und Betten machen, Morgenapell
06:00 Uhr: Gottesdienst
08:00 Uhr: Frühsport
09:00 Uhr: Stimmübungen
09:45 Uhr: Frühstück
10:00 Uhr: Gesangsübungen
12:00 Uhr: Mittagessen
12:15 Uhr: Chorübungen
15:00 Uhr: Pause
15:20 Uhr: Chorübungen im Dom
18:00 Uhr: Abendessen
18:15 Uhr: Gottesdienst
19:15 Uhr: Licht aus!

In den PISA-Studien sind die Domspatzen immer wieder weltweiter Spitzenreiter im Fach Musik. Das Musikgymnasium der Regensburger Domspatzen ist gleichzeitig die einzige deutsche Schule die bei PISA überhaupt etwas zu stande bringt.

Musik

Die akkustischen Absonderungen der Regensburger Domspatzen beschränken sich größtenteils auf die Rhythmische Intonation von Gebeten (siehe auch: Gospel). Selten werden weltliche Lieder gesungen. Das Reportoir beschränkt sich hauptsächlich auf Accapella-Musik. Bestenfalls kommt eine Kirchenorgel zum Zuge.
Zur unterstützung kirchlicher Truppen gingen die Regensburger Domspatzen immer wieder gemeinsam mit dem Militär auf Tournee und unterstützten die plündernde Horde vom Rande des Schlachtfelds aus.
Die bedeutendsten Konzerte der Spatzengeschichte waren die Kreuztournee im nahen Osten (1095-1204) und die 30-jährige Deutschlandtournee (1618-1648).

Aktuelle Besetzung

Die Spatzen beim Open-Air-Christival in Regensburg

(im Bild von links nach rechts und von oben nach unten):

  • Erste Reihe: Bob, Richard, Peter, Rüdiger, Thomas, Anselm, Gunther, Bernhard
  • Zweite Reihe: Dietrich, Manfred, Hans, August, Gustav, Jürgen, Klaus, Merten
  • Dritte Reihe: Friedrich, Horatio, Giselher, Hennslin, Kuntz, Kurnhard, Sieghelm, Wilfried
  • Vierte Reihe: Heinrich, Wolfgang, Hennes, Ruprecht, Hartmut, Horst-Walter, Michael, Lynhardt
  • Fünfte Reihe: Brunhold, Marcusius, Norman, Albrecht, Hermann, Giesbert, Matthäus, Octavian
  • Sechste Reihe: Justinian, Endereß, Laurenzio, Kaspar, Bartholomäus, Erhard, Urban, Berchtold
  • Siebte Reihe: Wendel, Jobst, Sebolt, Utz, Melchior, Oswald, Benedict, Gabriel

Preise & Ehrungen

Konkurrenten

  • Die Regensburger Dompfeifer sind der Mädchenchor der Regensburger Domgemeinde. Gegründet im Jahre 987 haben sie eine ähnlich lange Tradition wie die Domspatzen. Daher rührt auch der große Konkurrenzdruck zwischen beiden Chören, die jedes Jahr die Stadtmeisterschaft unter sich ausmachen. Gründerin war die, von der Gegenpäpstin beauftragte, Gegenbischöffin Kunigunde von Regensburg, eine Cousine von Wolfgang von Regensburg.
  • Die Kölner Domziegen sind ein recht junger Chor. Als Fanclub von Fortuna Köln gegründet, nehmen sie nur selten religiöse Lieder auf und werden von den Domspatzen eher belächelt als konkurriert. Die Domziegen selbst sind trotzdem davon überzeugt, der größte Konkurrent der Spatzen zu sein.
  • The Dome Vol. 1 bis Vol. 2624 ist der größte Chartkonkurrent der Regensburger Domspatzen. Beide liegen in den Top 40 meistens gleich auf und streiten regelmäßig um den Titel Platz 17 der deutschen Singlecharts.

2. Vogelart

Regensburger Domspatz begrüßt die heilige Maria Tudor

Ebenfalls als Regensburger Domspasten...äh, Spatzen..., wie auch immer, bezeichnet man eine Vogelart die am Regensburger Dom ansässig ist.

Systematik & Entstehung

Regensburger Domspatzen gehören zur Wirbeltierklasse der Vögel. Sie gehören der Ordnung Sperlingsvögel an. Die Unterordnung lautet Singvogel, die Familie Sperlinge. Die Subfamilie nennt man Haussperlinge, die Untersubfamilie dagegen Küchensperlinge. Die genaue Bezeichnung der Vögel lautet Regensburger Küchensperlinge (oft falsch als Kirchensperlinge bezeichnet).
Die umgangssprachlich als Regensburger Domspatzen bekannten Vögel unterteilen sich in vier Unterarten mit verschiedenem Aussehen. Die Unterarten sind miteinander verpaarbar. Die Vererbung der äußeren Merkmale verläuft dominant-rezzesiv.

Domspatzen beim Sonnenbad

Die Entstehung der Art geht auf das Jahr 1027 zurück, als Wolfgang von Regensburg mal wieder päpstliche Post erhielt:

Lieber Wolfgang,
sei doch so lieb und hänge Brutkästen an den Dom und siedel Spatzen an. Wäre es nicht herrlich, der Dom würde stets von einem Heer Singvögel umschwirrt, die munter ihre Weisen tirilieren?
Dein Papst

Und so nahm Wolfgang von Regensburg zehn Klafter bestes Holz und eine Dose Kupfernägel um Brutkästen zu bauen. Diese ließ er vom Vicar von Augsburg (der eine lange Leiter besaß) am Regensburger Dom aufhängen.
Im Laufe der letzten tausend Jahre entwickelte sich der angesiedelte Schwarm Feld- und Wiesensperlinge zu einer eigenen Vogelart, die dem Regensburger Dom eine einzigartige Geräuschuntermalung verleiht.

Verbreitung

Versammlung befreundeter Domspatzen

Die Tiere leben ausschließlich am Regensburger Dom, wo sie seit 1000 Jahren vom Küster gefüttert werden. Versuche die Tiere andernorts ebenfalls anzusiedeln scheiterten. Sie überlebten weder am Bremer Dom noch am Hamburger Michel. Auch der Ulmer Münster und die Berliner Friedenskirche boten keinen artgerechten Lebensraum für Regensburger Domspatzen.
Auch konnten sich die possierlichen Tiere nicht gegen die Tauben auf anderen deutschen Kirchen durchsetzen.

Biologie

Die Regensburger Domspatzen sind eine eigene Tierart, die mit anderen Spatzen nicht mehr kreuzbar ist. Die Vögel können nur untereinander vög..., nein, der Witz ist zu stumpf. Die Vögel müssen untereinander vögeln. (Besser!)
Die Domspatzen ernähren sich ausschließlich von den ihnen dargebotenen Speisen. Dazu zählen Myrrhe, Salbei und Kreuzkraut. Letzteres ist gut für die Gesangsstimme.
Genetische Defekte wurden bei Regensburger Domspatzen nur in zwei Fällen dokumentiert:
Als es im Jahre 1974 im Sommer so brutal warm war (wir erinnern uns alle, Deutschland war Weltmeister), saß eine Regensburger Domspätzin beim Brüten zu lange auf ihren Eiern. Die überschüssige Hitze sorgte für den Ausbruch einer Genabnormalität bei zwei ihrer Kücken. Diese wuchsen innerhalb weniger Wochen nach dem Schlupf zu einer Gesamtlänge von gut 20-30 Metern an. Ihre Flügelspannweite betrug zwei Häuserblocks.

Einer der genetisch defekten Vögel beim gewohnten Sonnenbad

Es wurde ein langer Sommer. Regensburg schlief nur noch wenn die beiden Spatzen schliefen, da man ihren Gesang in der ganzen Stadt hörte. Tausende Menschen flohen damals aus Regensburg in die umliegenden Gebiete.

Beschallung mit 400 Dezibel. Außerdem sorgte der Flügelschlag für Orkanböen

Auf Dauer waren die beiden Vögel jedoch nicht überlebensfähig. Lastwagen voll Spezialfutter und Vitaminpräparate halfen nicht und die beiden Piepmätze gingen im Herbst ein. Der eine kippte vom Dom auf den Vorplatz (acht Tote plus Vogel), während der andere im Flug starb und in der Donau landete. Der anschließende Kurztsunami kostete zwei Menschen das Leben.
Alljährlich gedenken die Regensburger dieser zwei Domspatzen und danken dem ägyptischen Vogelgott Isis oder Osiris dafür, dass die zwei Riesenvögel mit ihrem 400-Dezibel-Gesang sich nicht fortgepflanzt haben.

Kultureller Status

Abgesehen vom Sommer 1974 erfreut sich der Gesang der Regensburger Domspatzen größter Beliebtheit. Die Touristen kommen extra aus Japan und Norddeutschland angereist, um die kleinen Stars singen zu hören.
Die Spatzen sind in der Lage, religiöse Lieder nach zu singen, die sie aus dem inneren des Doms gehört haben. Manchmal singen sie auch zusammen mit den Chorknaben oder den Dompfeifern.
Da Regensburger Domspatzen keine Zugvögel sind, gehen sie auch nicht auf Tournee. Im Jahre 1996 kam es aber zu einer CD-Veröffentlichung der sympathischen Piepmätze. Es startete auf Platz 16 der Albumcharts und wurde drei mal mit Platin ausgezeichnet.

Best-of Album

Domspatzen an ihren Nistkästen (Plattencover)
  1. Alle Vögel sind schon da (feat. Regensburger Domspatzen)
  2. Ein Vogel wollte Hochzeit halten
  3. El condor pasa (feat. Wolfgang von Regensburg an der Orgel)
  4. Der letzte Flug der Memphis Belle (feat. Regensburger Dompfeifer)
  5. 99 Luftballons
  6. Ist ein Storch entsprungen
  7. Hoch auf dem gelben Brutkasten (sitz ich beim Schwager vorn)
  8. Ducktales Themesong
  9. Free as a Bird (feat. Paul McCartney)


Siehe auch

Literaturnachweise

Weblinks