Polarkreis 18

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
"Polarkreis 18"
Stil Death-Metal, Volksmusik
Gründung 1999
Vocals, Gitarre, Klavier Felix Stoiber (der vergessene Sohn des berühmten Sängers Edmund Stoiber)
Gitarre, Klavier Philipp Makkaroni
Schlagzeug Jesus Christus
Bass Der dicke Uwe
Klavier, Elektronik, Vocals Silvia
Klavier, Gitarre, Trompete Irgendein Bauer
Musikalische Einflüsse Hansi Hinterseer, Tokio Hotel, Der Biene Maja Titelsong, Knorkator, Guido Westerwelle, Rammstein, Wayne

Polarkreis 18 ist eine deutsche Death Metal Band aus Dresden. Sie hat es sich zur Aufgabe gemacht, guten Musikern ihr Leben schwer zu machen indem sie sie ununterbrochen nerven. Mit sinnfreien Texten und schlechtem Gesang versuchen sie ihr Ziel zu erreichen.

Geschichte

Gründung

An einem kalten Winterabend saß Felix Stoiber vor seinem Kamin in seinem Haus in Dresden. Er dachte über sein unsinniges Leben, seinen Lebensgefährten Uwe und Tokio Hotel nach. Plötzlich klingelte es an seiner Haustür. Er öffnete. Vor ihm standen Philipp Makkaroni und seine Lebensgefährtin Silvia. Sie waren gekommen um im Auftrag des Sensenmanns seine Seele zu holen. Doch da erschien ihnen Jesus Christus. Er wollte Felix Stoiber retten um ihn anschließend zu missbrauchen. So gründeten sie zusammen die Band Polarkreis 18. Irgendwann kam dann noch irgendein Bauer dazu um mitzumachen.

Der Bandname

Der Bandname setzt sich zusammen aus:

  • Po, einem Synonym für den Hintern
  • Lars, dem kleinen Eisbär (das S hat der dicke Uwe aufgefressen)
  • Kreis, einem runden etwas
  • 18

Man kann das ganze nun so interpretieren, dass Felix Stoiber (der sich den Namen in Zwei Minuten aus dem Hintern quetschte) auf sein Lars, der kleine Eisbär Tattoo auf seinem Po verweisen will. Der Kreis steht dabei für die kreisrunde Form von Bill Kaulitz Brüsten. Die 18 ist das Alter in dem Felix (mehr oder weniger) erwachsen geworden ist.

Werkeln

Alben

Ihr erstes Album "Tuc" berichtet über die Zeit als der dicke Uwe noch Tester für die Tuc-Kekse war. Traurig ist es, dass der dicke Uwe als Tester entlassen wurde, weil er einen anderen Tester aufgefressen hat, weil dieser einen seiner Tuc's genommen hatte. Noch trauriger ist es, dass das Album "Tuc" wegen Verstoss gegen das Urheberrecht unter dem Namen "Tik Tok" veröffentlicht werden musste. Das Lied "Tik Tok" wurde unter anderen auch von der Sängerin Casa (Salat) gecovert.

Ihr zweites Album, welches unter dem Namen "Tokio Hotel" erschien, erzählt von den Geschichten, die Philipp Makkaroni mit Bill Kaulitz und seinem Bruder Tom in deren Bett erlebt hat. Mit diesen Geschichten erreichte es in den Charts schnell Platz 999.

Ihr neuestes Album namens "The Color of S**t" musste aufgrund von Kritikern in "The Color" umbenannt werden. In diesem Album erzählt Felix Stoiber über seine harten und auch weichen Durchfall-Perioden. Eines der Lieder, "Es krachte die Kloschüssel" erzählt zum Beispiel von dem Vorfall als Felix die Kloschüssel unter dem Hintern wegkrachte. Das war insofern schlimm, dass Felix sein Klo nicht mehr benutzen konnte und die nächsten fünf Songs des Albums von "Der Klempner kommt I" bis "Der Klempner kommt V" durchnummeriert wurden. Danach war kein Platz mehr für weitere Songs, bis auf das halbfertige Stück "Das Klo ist heil, der Stuhlgang ist geil".

Singles

Polarkreis 18's wohl berühmteste Single ist "Allein das Schwein". Es erreichte in den Charts schnell Platz 1, da sich viele Menschen mit dem Schwein in dem Lied identifizieren konnten (siehe auch: Idioten) Allerdings blieb die Single nur einen Tag auf Platz 1, da die Band erneut gegen Urheberrechte verstoßen hatte. Nämlich gegen die von Angela Merkel.

Eine andere, nicht so berühmte Single ist "Uwe hat Hunger". Aber diese ist wirklich nicht berühmt.

Andere Werke

Der Shit "Allein das Schwein" wurde in dem Film Krabat als Titelsong gewählt. Das Lied hat zwar nicht im geringsten etwas mit dem Film zu tun, aber Wayne interessiert das.

Polarkreis 18 ist außerdem in einigen Alben von Tokio Hotel wieder zu finden. Unter anderem in dem Lied "Wir sind zusammen noch scheißer als allein", einer veränderten Version von "Allein das Schwein".

Der Untergang

Die Bandmitglieder gingen unter, als sie in ihrem privaten Planschbecken schwammen. Klingt komisch, ist aber so.