Plattdeutsch

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche

Von Plattdeutsch spricht man, wenn die Sprache Deutsch gesprochen wird aber die Schallwellen sich nur sehr dünn und flach ausbreiten!

Plattdeutsch.jpg

Vom Hoch- zum Plattdeutsch

Mit Sicherheit ist heute zu bestätigen, dass Plattdeutsch entstanden ist, weil jemand auf Hochdeutsch getreten ist. Demnach war es nun platt und bereit für die Ausdehnung in Holland. Man weiß außerdem sicher, dass sich das Hochdeutsch nur durch wenige Buchstaben vom Plattdeutschen unterscheidet. Beispielsweise:

  • Die Verdopplung von sinnlosen Buchstaben. Bsp.: Ik häv di leeeev. (dt. Ich hab dich lieb)
  • ch wird gnadenlos zu k. Bsp. : Kinesen spreken kinesisk. (Chinesen sprechen chinesisch)
  • g wird zu ch. Bsp: Ik bün in Hamburch

Die anderen Buchstaben sind total egal denn es wird sowieso nur genuschelt und man hat keine Ahnung wie man das aufschreiben soll, wenn jemand so richtig Pladdütsch snakt und von Peerd, Kow und Doorp vertellt. Man munkelt, dass die letzteren vier Wörter Pferd, Kuh, Dorf und "erzählen" heißen sollen und es geht das Gerücht um, manche Wörter würden englischen Wörtern oder Phrasen ähneln, aber ob das um Klock Twelf (12 Uhr) noch stimmt, das sei dahingestellt.

Nutzung

Plattdeutsch wird eigentlich nur für eine Sache gebraucht: Kommunikation (genau das, was Kimi Räikkönen nicht macht). In manchen Teilen von Deutschland heißt es sogar, dass man Plattdeutsch anstelle von allen anderen deutschen Sprachen spricht. So würde man in der Nähe von Aachen eine Sprache sprechen, die sich kaum nach Deutsch anhört, aber dies sein soll. Zudem soll da sogar überall so geredet werden. Selbst in den Schulen, wo eigentlich Hochdeutsch gelehrt werden sollte. Bisher ist noch kein Sprachforscher von dort zurückgekehrt. Deren Spuren verlieren sich irgendwo im platten Bermudadreieck zwischen Aachen, Hamburg und den ostfriesischen Inseln, da dort überall unterschiedliche plattdeutsche Dialekte gesprochen werden. Ganz besonders schlimm ausgeprägt is es jedoch im hohen Norden Deutschlands, wie etwa in auch in Ost-Hollstein und im Randgebiet von Kiel. Obwohl die Stadt selbst davon eigentlich verschont geblieben ist. Bzw. sich das Hochdeutsch hier seinen rechtmäßigen Platz endgültig erkämpft hat.

Außerdem ist noch nicht geklärt, ob Holländisch eine Mischung aus Plattdeutsch und Englisch ist. Diese These wurde von einem weiteren Sprachforscher aufgestellt. Dieser begab sich einst auf eine Forschungsreise und ist seitdem nicht mehr aus diesen entlegenen Gebieten zurückgekehrt. Wahrscheinlich ist er verhungert, da er nicht mit den Eingeborenen kommunizieren konnte.