Nissan

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Autofahren.jpg

N I S S A N

Faster than furios!
gegründet: 1948 nach DJ Jesus Bobo
Unternehmensform: GmbH
Sitz: Arsch der Welt
Mitarbeiter: 2.000.000
Umsatz: 2.000.000 Teuro
Branche: Tod und Co.
Telefon: kaputt
Fax verborgt an Mazda
Sekretärin vollbusig
Zukunft keine rosige..

Nissan ist ein japanischer Seifenkistenhersteller, der sich auf die Herstellung günstiger Fortbewegungsmittel für die über 100 Jahre alte Menschengeneration spezialisiert hat.

Gründung

1946, nach dem zweiten Weltkrieg entschloss sich die durch den Krieg ebenfalls angeschlagene japanische Regierung, Deutschland mit dringend notwendigen Fahrzeugen zu beliefern. Da beide Nationen nur über begrenzte Rohstoffe verfügten und die USA nichts von ihren Ressourcen hergeben wollten, entwickelte der wohlhabende japanische Unternehmer Nis San in eigener Regie das erste Fahrzeug, den Nissan N12WxS, der jedoch vom europäischen Markt wegen seines futuristischen Aussehens und seinen überragenden Fahrleistungen nicht akzeptiert wurde.
Der Staat entwickelte deshalb ein neues Fahrzeug, das zur damaligen Zeit anderen Fahrzeugen in puncto Design und Fahrleistung weit unterlegen und auch erheblich teurer als das Vorgängermodell war. Dieser Wagen erreichte großen Zuspruch auf dem deutschen Markt. Nach reiflicher Überlegung wurde der Wagen Micra genannt.

Entwicklung bis heute

Ein typisches Nissan-Auto

Der Micra wird auch nach über 60 Jahren immer noch technisch unverändert produziert, nur ab und zu wurde das Modell einem Facelift unterzogen. Die technischen Daten sind weitestgehend unbekannt, da es nie Entwicklungspläne gab und ein Öffnen der Motorhaube die Stabilität des Fahrzeugs enorm gefährdet. Die Robustheit des Autos ist unumstritten, noch heute fahren viele Vorkriegszeugen mit einem Ur-Micra aus den Vierzigern mit vorsichtiger Geschwindigkeit durch die Straßen. 1955 brachte Nissan ein weiteres Fahrzeug heraus, den Nissan Sunny. Dieser war allerdings wenig erfolgreich und verkaufte sich eher schlecht an verbliebene Kriegsveteranen, die auch heute noch die Treue zu ihrem Auto halten. Auch heute können Nissan Sunnys vielerorts vor Seniorenwohnheimen, Kirchen und Friedhöfen beobachtet werden.