Nachtischmagen

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Nachtischmagen ist der Magen des Nachtisches. Nicht zu verwechseln mit Nachttischmaden oder gar Nachttopfschwaden. Der Nachtischmagen ist nämlich eine Konsistenz im Nachtisch, die eigentlich nicht dahin gehört und den Nachtisch vergällt. Der Nachtischmagen entsteht häufig aus ganz unschuldig scheinenden Verdickungen oder Häutchen in milchgebundenen oder durch Fitzelchen und Spelzen in obst- oder früchtegebundenem Nachtisch. So etwas ist echt ekelig.

Entstehung

Wie bereits aufgeführt, ist z.B. in oder auf dem Pudding zuerst eine Haut. Oder ein nicht aufgelöstes Ingredenzium, das entstanden ist, weil der Mixer nicht auf Stufe drei gestellt war. Um dieses Ding herum sammelt sich dann alles dickliche des Puddings an. Wer in Physik aufgepasst hat, weiß warum: nämlich weil die massebasierte Gravitation andere mikronesische Fitzelchen anzieht. Der Nachtischmagen verarbeitet also die Bestandteile des Nachtisches und führt sie seiner eigenen, verdorbenen Masse zu. Dabei ist "verdorben" nicht in der biologisch verwesten, sondern in ihrer psychologisch verkommenen Bedeutung gemeint.

Hier hat sich im Waldfruchtdessert ein fetter Nachtischmagen gebildet (eingekreist).

Entdeckung

Die Lokalisierung des Nachtischmagens ist nicht einfach. Aber auch nicht schwer. Für die Lokalisierung wird häufig ein sogenannter Dessert-Löffel oder eine Gabel verwendet. Die Schwierigkeit bei der Lokalisierung hängt von der Größe des Magens und der Beschaffenheit des Nachtisches ab. Gut findet man im Schokoladenpuding den Nachtischmagen. Hohe Anforderungen stellen Nachtische wie Rote Grütze oder Obstsalat. Unmöglich ist ein noch junger Nachtischmagen in Milchreis zu entdecken oder in Griespudding. Häufig wird der Nachtischmagen aber zufällig entdeckt und zwar erst im Mundraum des Nachtischprobanden.

Entgeisterung

Die Entdeckung des Nachtischmagens führt häufig zu einer psychosmotischen Reflexhandlung des Entdeckers. 62% der Nachtischesser regagiert angeekelt bei der Entdeckung des Magens. Die Hirnrinde sendet durch die Thalmusdrüse den Botenstoff Pherohistamin aus, der zu einer unverzüglichen Kontraktion der Speiseröhre führt. In seltenen Fällen wurde der gegenteilige Zustand, eine Erweiterung der Speiseröhre mit einer schwallartigen Exkulption des Magenihaltes, beobachtet. Äußerst selten sind Speiseröhrenkontraktionen verbunden mit einer Akut-Diarrhoe.

Entwicklung

Siehe Entstehung. Aber es geht noch weiter: Von einem sogenannten juvenilen Nachtischmagen spricht man, sofern dieser nicht älter als 4 Tage ist. Ab dem 5. Tag tritt der Nachtischmagen in den sogenannten Pre-Adult-Modus, man kann auch sagen Halbstarker. In dieser Phase kann es vorkommen, dass der herangewachsene Nachtischmagen viele Pickel bildet. Löst sich ein Pickel, kann dieser zu einem neuen, juvenilen Nachtischmagen heranwachsen. Somit wären wir bereits mitten in der Fortpflanzung. Der Biologielehrer unter den Lesern hat natürlich messerscharf erkannt, das hier die ungeschlechtliche Fortpflanzung beschrieben wird. Und hier liegt auch das Problem. Nachtischmägen können sich nicht geschlechtlich fortpflanzen. Aus diesem Grunde sind sie so schlecht gelaunt und stets darauf aus, dem Menschen neiderfüllt den Nachtisch zu verleiden. Aber auch, wenn der Nachtischmagen älter wird, kann er sich noch fortpflanzen. Z.B., in dem er sich teilt. Nachtischmägen können 103 Jahre alt werden, wenn man Sie in einer Kefirkultur hält.