Minimal

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche

Minimal ist eine tonale Ausdrucksform für unfassbar intellektuelle Liebhaber elektronischer Beats. Für den Minimalhörer ist dabei oberstes Gesetz: Um so weniger und softere Beats ein Track enthält, um so mehr Spielraum für die eigene Interpretation läßt dieser zu. Minimal ist zudem ein Subgenre der Aufzugmusik. Der Minimalhörer bildet seit mehreren Jahren eine neue Subkategorie "Mensch", welche im Folgenden genauer zu erläutern ist.

Geschichtliches

Ricardo und Richie haben Gude Laune !!!

Minimal wurde von Ottfried Fischer erstmals erfunden. Seine Devise war damals bei minimalen Bewegungsaufwand eine maximale Fettzunahme pro Tag zu erreichen. Diese hochinteressante Verhaltensweise läßt sich sogar heute noch in seinen schauspielerischen Glanzleistungen bewundern. Ein Ottfried Fischer mied es vollends beim Sprechen den Kiefer zu bewegen, weshalb er für den zivilisierten Deutschen schwer verständlich ist.

Aufgegriffen wurde diese neue Lebensphilosophie unter anderem von Ricardo Villalobos und Richie Hawtin. Die beiden hatten sich zum Ziel gesetzt eine Musikrichtung daraus zu entwickeln, um ihren praktizierten Minimalismus (dieser drückt sich nach wie vor in Körperpflege und Arbeitswillen aus) in musikalischer Form der Menschheit näher zu bringen.

Ricardo und Richie luden sich also Fruity Loops illegal herunter, klickten irgendwie 2 Minuten herum und plötzlich war es vollbracht. Der erste Minimaltrack mit den 4 standard Fruity Loops Samples (hi-hat, clap, kickdrum und snare) war geboren. Es wurde ein riesen Erfolg. Richie und Ricardo konnten sich vor Angeboten von Mixery, VIVA, RTL2 und anderen namhaften Sponsoren nicht mehr retten. Mixery erwog sofort ein Mixery Castle auf Ricardos Grundstück aufzublasen. Sie versprachen ihm dafür kostenlosen Alkohol. Villalobos willigte sofort ein.

Die Techno Szene mutiert ins Minimalistische

Die Reaktion der Technowelt war tatsächlich derart überwältigend, dass sich 2 Wochen nach den ersten Releases alle ehemaligen Techno DJs (Chris Liebing, Adam Beyer, Cari Lekebush, Umek, ja selbst die ehemalige Hardtechno Legende Felix Kröcher) wurden von der Minimalwelle infiziert, fingen an diesen aufzulegen und zu produzieren. Der Sound der nächsten Generation war angebrochen.

Die Reaktion der Technowelt folgte prompt: Sie warfen ihre Knicklichter, [[Karstadt-Knicklicht-Raver|Schweißerbrillen] und Fellstulpen in den Matsch und kauften sich riesige Sonnenbrillen der Marke Paris Hilton. Denn auch ihr Gesichtsfeld sollte nur minimalistische Ausdrucksfähigkeit besitzen.

Zwei lustige kleine Cybergothics


Nebenbei wurden die Knicklichter, Schweißerbrillen und rosa Fellstulpen zufällig von vorbeigehenden kleinen Pseudogothics entdeckt, welche diese aufhoben und zu Cybergothics wurden. Stolz setzten sich diese an den Orange Table zu Thomas G. Hornauer in Kanal Telemedial und erzählten aus ihrem aufregenden Leben. -

Die ehemaligen Karstadtraver trennten sich also von ihren bunten Outfits und kauften sich also immer größere Sonnenbrillen, ließen sich lange fettige Haare wachsen, ganz im Stile ihrer Ikone Ricardo Villalobos. Somit war der klassische Karstadtraver tatsächlich ausgestorben. Welch Tragik...

Während sich allerdings ihr Musikniveau ins Minimale bewegte, pervertierte der Drogenkonsum der Ex Karstadt-Raver aber mittlerweile ins Maximale. Es entwickelte sich eine besondere Form Menschlichen Daseins: Der Minimal Zombie

Der Minimal Zombie

Verplant, Verschallert und mit Sicherheit länger als 3 Tage wach irren Minimalzombies über eine Grasfläche

Minimal Zombies sind vorwiegend in Diskotheken oder öffentlichen Veranstaltungen anzutreffen, wo, dreimal darf man raten, natürlich Minimal gespielt wird. Der Minimal Zombie ist ungeschlechtlich und schützt seine hochempfindlichen, verfeierten Augen mit seiner Pornobrille vor Tageslicht oder eventuellem Stroboskop Licht.

Minimalzombies sind ehemalige Menschen, die mithilfe ihres Drogenkonsumes es vollbracht haben ihren Körper zu verlassen. Sie stehen im warsten Sinne des Wortes neben sich. So ist es auch nicht verwunderlich, dass wenn man einen Minimalhörer auf dem Dancefloor anspricht, dieser erst mal nicht reagiert und keine Miene verzieht. Kommunikation unter Minimalzombies gibt es nicht. Sie steppen leicht vor sich hin und starren permanent in eine Richtung.(Beleg:Bild rechts)

Zur Warnung sei gesagt, man sollte es vermeiden, einem Minimalzombie die Brille abzunehmen. Der zu erwartende Anblick kann mitunter tödlich sein oder die Gräßlichlichkeit des Anblickes verfolgt dich dein restliches Leben. Alarmierend ist enenfalls, wenn die durch den Drogenkonsum geschwollene Röte im Gesicht, welche von den Augen ausgeht, bereits unter der Sonnenbrille hervorkriecht. Dann heißt es das Weite zu suchen, denn die Minimalpornobrille könnte jederzeit von der Nase rutschen und man wäre schutzlos des Anblickes ausgeliefert.

Neuerdings wird beobachtet, dass immer mehr Minimalzombies beginnen zu ihren pornösen Sonnebrillen noch Kapuzenpullis zu tragen, was zu einer Monokultur von Minimalzombies am frühen Morgen beiträgt. Aufgrund der Kapuzen, wird es dem außenstehenden quasi unmöglich einen Unterschied zwischen den tanzenden Zombies auszumachen. Dadurch wird der Anblick noch eintöniger, was zu einer weiteren Minimalisierung der Szene führt. Zuerst beobachtet wurde dieses Phänomen bei den diesjährigen OpenAirVeranstaltungen wie zum Beispiel der SonneMondSterne. Es ist zu vermuten, dass mit der Kapuze versucht sich noch weiter vor Blicken der Außenwelt zu schützen. Beziehungsweise die Außenwelt davor zu schützen den Minimalisten ansehen zu müssen, da aufgrund noch weiter gestiegenem Drogenkonsums und der typischen OpenAirVerwahrlosung nun bereits der Anblick des Hinterkopfs zu schwersten körperlichen Schäden, in schlimmen Fällen sogar zum Tod führen kann.

Was noch lange nicht das Ende ist..... Zombis sind einfach nicht dazu bestimmt zu sterben.

Übermäßig häufig trifft man auf MinimalZombies im Raum Osnabrück/Münster aber vermehrt auch in Bielefeld, Oberhausen und Essen...


Stiltypische Stücke

  • Trio- Da Da Da ich lieb dich nicht du liebst mich nicht aha aha aha
  • Zillertaler Schürzenjäger- Jetzt gehts um die Bockwurst (Sachsen-Paule van Dyk Remix)
  • Othmar Hitzfeld- Masters of Buli (Franz Beckenbauers Kaiserdisco Remix)
  • Günther Netzer- Ich hab die Haare schön (Ibrahim Tatlises Dürümclub Izmir Remix)
  • Micheline Calmy-Rey- Menopause (Gehirntransplantations- und Rehabilitationszentrum Remix)
  • Ottfried Fischer- Butter (Ronald McDonalds Supersize und Maß RMX)