Milli Vanilli

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche

Milli Vanilli, eigentlich Millimeter Vanillepudding, war ein von Frank Fanatian gezüchtetes Popduo.

Der Anfang

Entdeckt wurden die zwei Tänzer Fabrice Morvan und Robert Pilatus in einer Berliner Disco. Pilatus und Morvan, waren auf der Flucht vor Iranischen Terroristen, denen Morvan über 3000 Zloty schuldete. Als sie in einer Disco waren, in der sich auch Frank Farian befand, feuerten die Terroristen auf die zwei Schießbudenfiguren, die Mühe hatten den Kugeln auszuweichen, was Farian missverständlicherweise als Breakdance empfand. Als die Terroristen entdeckt wurden, stellten sie ihr Schießen ein und Robert und Fabrice flüchteten in einem VW-Bus. Farian nahm dieses Rumgezappel als Tanz wahr und bot Morvan und Pilatus, in seinem Projekt die Stelle als Sänger an.

Bei der in Berlin stattfindenden Vertragsunterzeichnung übersah Pilatus, dass im Vertrag steht, dass sie selbst nur die Lippen bewegen sollten, und als Schießbudenfiguren fungierten. In Wahrheit sollten sie die Lippen zu dem Gesang von anderen Sängern bewegen. Zwar durften Pilatus und Movan selbst im Studio singen, ihre Aufnahmen blieben aber unveröffentlicht. Fanatian hatte inzwischen bemerkt das Terroristen für das Rhytmische Rumgezappel verantwortlich waren, und heuerte bei jedem Auftritt der kleinen Mini Playback Show die Terroristen an, um auf die beiden Jungs, Pilatus und Movan, zu schießen. Zum Glück geschah bisher nichts und sie konnten geschickt ausweichen.

Das 1. Album - Girl you Know its true

Die Titel des ersten Albums enthalten teilweise versteckte unterschwellige Botschaften. Folgende Lieder sind auf dem Album zu finden.

  1. Can't you feel my love - Dieser Song beschreibt die imaginäre Liebe zu seiner Mutter und seine Inzestphantasien.
  2. Boy in the tree - ist ein Lied über einen Jungen, der mit einem frisierten Moped zu schnell in eine Kurve fuhr, aus der Bahn flog, in einem Baum feststeckte und gezwungen war fortan darin zu Leben.
  3. Money - eine subtile Bettelhymne von den echten Sängern für Pilatus, damit man ihm Geld auf sein Schweizer Bankkonto zahle, um die Terroristen, die sie seit Tag X verfolgten, endlich auszuzahlen.
  4. Dance with the devil -rappt gangstermäßig über die Erfahrungen mit den Terroristen, die das ganze als Tanz mit dem Teufel ansahen.
  5. I'm gonna miss you - Das Lied über Pilatus' Teddybären Bruno, der Girl hieß.
  6. All or nothing. Beschreibt die ersten sexuellen Erfahrungen von Fabrice Morvan (Charles Shaw), in denen er entweder kranken, perversen Schunder fordert, oder es zu gar nichts kommt.
  7. Baby don't forget my number - ein Werbesong über die erste 0190er Sex-Hotline.
  8. Dream to remember - Pilatus träumt, dass ihn die Terroristen endlich getroffen und abgemurkst hätten.
  9. Is it love - fragt Morvan in diesem Song seinen Toaster, der übrigens Herbert heißt.
  10. Ma Baker - von Fanatian geforderte Coverversion des Liedes der Terrororganisation Boney M..
  11. Girl you know its true - Enthält rückwärts abgespielt die Wahrheit über Milli Vanilli.
  12. HASCH' - Fälschlicherweise HUSH, ist ein Werbesong und die Aufforderung zur Legalisierung von Marihuana.

Die Single - Keep on Running & Grammy Award

Bevor der "Skandal" aufflog, veröffentlichten (the Real) Milli Vanilli noch die Single KEEP ON RUNNING (dt. bleib nicht stehen, renn weiter) Dieser Song war eine Abrechnung mit den Stets auf der Lauer liegenden, geldgeilen Terroristen, die es auf Movan und Pilatus abgesehen haben. Es war der letzte Beitrag mit den beiden Tänzern. Dieser Song wurde geschrieben, um reinen Tisch zu machen. Er beschreibt, wie sie beide zu sich sagen

Ey Rob du alter Schnorrer, jetzt hamma den Salad. Ey Fabrice, mir müssen RENNEN, RENN WEITER man BABY KEEP ON RUNNING!

Die beiden Schießbudenfiguren wollten eigentlich ab diesem Song selbst ans Mikrofon, dummerweise wurden sie aber gerade, dass man sie nicht erkennt nicht selbst als Sänger, sondern nur als Rummzappeler verwendet. Bei der Grammy Verleihung in New York, ließ Frank Fanatian die Katze aus dem Sack, und blamierte die beiden Schießbudenfiguren (Tänzer) vor der ganzen Welt, damit war offengelegt, dass sie nicht selbst sangen, sondern nur zur Aufgeilung von einigen feuchtmösigen Tennie bitches und Schokostechern gilt.

The Real Milli Vanilli

Zwei Jahre später, kam das Album The Moment of the Wahrheit raus, alleine das Cover schreckte vom Kauf ab. Da stand ein Fettsack mit Lockenkopf, ne Crackschlampe und so ein Will Smith verschnitt auf dem Cover. Jetzt wurde klar, dass Fanatian die beiden, von Terroristen verfolgten Tänzer nur engagierte, damit er Erfolg bei den ganzen Oberflächlichen Disco Schlampen hatte. Keep on Running erreichte wenigstens platz 100 der Top 100.

Das Ende

Nachdem in den USA das Album unter dem Titel "All Or Nothing" und jeweils ein Remix-Album erschien, flog der Skandal auf, als bei der Amerikatour einer der Terroristen im Publikum lauerte und mit einem Raketenwerfer auf Pilatus schoss, das Playback blieb hängen und bei jedem "Girl you know its true" sprang Pilatus hoch, um den Geschossen auszuweichen. Voller Panik rannte er von der Bühne. Einige Monate später gewannen Milli Vanilli den Grammy Award, bei dem Fanatian die Wahrheit über Milli Vanilli erzählte. Bevor dies jedoch passierte kamen noch Remixlbum heraus, um das Geld für die Terroristen zusammenzukratzen. Milli Vanilli gaben den Grammy Award zurück und gestanden, dass sie die ganze Zeit nur Schießbudenfiguren waren.

Tod von Pilatus

Um sich vor den Terroristen zu verstecken, verschanzte sich Pilatus in einem Frankfurter Hotel, dort wurde er aber von den Terroristen aufgespürt und abgemurkst. In der Öffentlichkeit hieß es Drogentod. Gerüchten zufolge, waren Milli Vanilli in den Wochen zuvor mit einem Comeback beschäftigt, bei dem sie diesmal selbst gezwungen-gesungen hätten. Durch Pilatus Tod kam es dazu jedoch nie.

Diskografie

  • All or Nothing - 1988 Deutsches Album
  • Girl you know its true - 1989 US Album
  • German Remix album - oder aber "wir brauchen Kohle für Pilatus" - 1989
  • US Remix Album - oder aber "we need cash for Pilatus" - 1990