Metamorphose

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Metamorphose, auch Metamorp-Hose, ist ein Kleidungsstück, dass von den Mitgliedern des mittlerweile ausgerotteten Inka-Stammes Phutumkebiblabla erfunden, genäht, und in aller Welt verbreitet wurde. Der Träger der Metamorphose erlangt nach der Einnahme genug kerniger Kartoffeln einen Zustand, der es dem Träger erlaubt, mit höheren Hemisphären zu kommunizieren.

Geschichte

Die erste schriftliche Erwähnung der Metamorphose geht zurück ins 11. Jahrhundert vor Christus. Aus den Aufzeichnungen des berühmten Geschichtsschreibers Euklid geht hervor, dass der Untergang des Phutumkebiblabla-Stammes mit dem Verlust des Nähmusters der Metamorphose einherging.

Seither gibt es verteilt über die ganze Welt Kapellen der Sekte der Metum mortistii, in denen sich Suchende über Erfolge, Gerüchte und Hinweise zur Findung einer der wenigen verbliebenen Metamorphosen austauschen. Begründer dieses Glaubens ist der Seemann Morpheus, der etwa zur Zeit der letzten Sichtung einer Metamorphose verscholl.

Besonderheiten

  • Die Metamorphobie: Wie Euklid berichtet, traten bei zu langer Benutzung der Metamorphose unerklärliche Nebenwirkungen auf. Der Tragende fühlte sich ins Jenseits gerufen, und aß so viele kernige Kartoffeln, bis er platze.
  • Die Metapher: Eine Art Schnur, vergleichbar mit einem heutigen Gürtel, die dem Träger half, seine Metamorphose im Alter enger zu schnüren.