Mentalität

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Mentalität einer Gesellschaft oder einer Volksgruppe kann ganz einfach durch Abgleich mit anerkannten Vorurteilen und nicht differenziertem Schubladendenken bestimmt werden. Dabei wird bei dem Wesen der Mentalität sehr stark differenziert. Man unterscheidet zwischen guter und schlechter Mentalität. Die meisten Menschen leben noch in dem Irrglauben, ein solches schwarz-weiß Denken sei nicht angemessen und würde allen Studien und Erkenntnissen widersprechen, jedoch ist das vollkommen falsch.

Das Wesen der Mentalität

Das Wesen der Mentalität ist mit der speziellen Relativitätstheorie noch nicht vereinbar, da die Mentalität lorentzinvariant sein sollte, also bei der Anwendung in anderen Inertialsystemen sich in ihrer Form nicht verändern sollte. Jedoch ist die Mentalität nur von einem Bezugssystem aus gültig. Die Mentalität besitzt sogar die sonderbare, aber vollkommen legitime Eigenschaft nur in einem Interialsystem zu gelten, somit wiederspricht sie der Galilei und der Lorentztransformation. Das gültige Intertialsystem ist durch gutes Kartenmaterial zu erkennen. Aber nun Schluss mit der vollkommen unnötigen Wissenschaft. Es gilt das Peano-Axiom: You can`t argue with science. Die Mentalität ist keine vorherrschende psychische Prädisposition, sondern etwas, was dem metaphysischen entrinnen kann. Daher ist sie sehr genau zu lokalisieren. Gebiete mit guter Mentalität befinden sich z.B. in Japan. Dort findet man auch die schnellsten Leitgänse.

Wissenschaftliche Anwendung der Mentalität

Die Lokalisierbarkeit der Mentalität macht sie zu einem sehr beliebten Themengebiet in diversen Geographie-Lehrbüchern. Dies geschieht zum Wohl der meisten Schüler, die aufgrund des Mangels an Erdkundeunterricht einfach dahingehend geistig verarmt sind, dass sie die Fähigkeit verloren haben an die Mentälität zu glauben, sie zu ehren, zu schätzen und zu würdigen... Durch den allmählichen Vormarsch der Erdkunde an deutschen Schulen, aber auch in unser aller Alltag, haben immer mehr Menschen die Möglichkeit, über die Fachliteratur an die erstaunlichen und begeisternden Erkenntnisse der Mentalitätslehre zu kommen, die ihnen ansonsten verborgen geblieben wären. Auch in der Wirtschaft nimmt die Bedeutung dieser Lehre zu. So wird hier das wirtschaftliche Potenzial eines Standorts mit Hilfe der Mentalität bestimmt. Dabei gibt es zwar noch andere Faktoren, die Mentalität nimmt aber neben der Analphabetentum die wichtigste Rolle ein.

Mentalitäten verschiedener Staaten

Die Bestimmung der Mentalität eines Staats ist, wie aus ihren Anwendungsbereichen hervorgeht, ein wichtiges wirtschaftliches, wie erdkundliches Element.

Die Japanische Mentalität

Die Mentalität der Japaner ist wirklich eine Vorzeigementalität. Würden sich alle Menschen, vor allem die Afrikaner, diese Mentalität aneignen, so wäre diese Welt ein besserer Ort. Die Japaner sind sehr ruhige Leute, die sich hauptsächlich auf ihre Arbeit konzentrieren. Ihre Arbeitsmoral ist überdurchschnittlich hoch. Sie sind sehr diszipliniert und üben daher auch nie Kritik. Dieses Verhalten lässt sich auf die Kaiserzeit zurückführen, in der die Hauptbestandteile ihrer Mentalität ihren Anfang finden. Dort wurde den Japanern dieser Gehorsam der Obrigkeit gegebenüber, sowie das stumpfe Befolgen von Befehlen beigebracht, was auch heute noch emsig getan wird. Einen wichtigen Einfluss hat auch Konfuzius auf die japanische Mentalität. Er brachte den Menschen die Disziplin näher, sowie die Wichtigkeit der Arbeit. Auch die Ehrung der Familie hat für Japaner dank Konfuzius eine große Bedeutung, allerdings ist die Familie selbst den Japanern nicht so wichtig. Ihr Leben begrenzt sich im Prinzip auf die Arbeit. Selbst wenn sie eigentlich nicht arbeiten, so sind sie trotzdem mit ihren Kollegen unterwegs, was mit Arbeit gleichzusetzen ist, da Japaner, solange sie nicht bei ihrer Familie sind, immer arbeiten. Selbst im Schlaf, der in Japan im übrigen sehr verpönt ist, da er Kreativität und Innovation fördert, arbeiten die Japaner. Kreativität und Innovation werden in Japan, soweit es geht, unterdrückt. Sie kommen zwar kaum vor, da sie im starken Kontrast zu der japanischen Mentalität stehen, aber sollte eben doch einmal ein solches Übel im Anmarsch sein, so wird es einfach mit noch mehr Arbeit behindert. Der dauerhafte Leistungsdruck hält die japanische Wirtschaft in Schwung und hat dazu geführt, dass Japan die Leitgans für die anderen Staaten in China wurde.

Die Afrikanische Mentalität

Im Folgenden soll die Afrikanische Mentalität auf höchstem wissenschaftlichen Niveau analysiert und bewertet werden. Die Afrikanische Mentalität ist einfach nur falsch und schlecht. Das ist das 3. Postulat der Mentaitätslehre. Da nun eine neutrale Grundlage geschaffen ist, soll nun mit der eigentlichen Analyse begonnen werden. Es ist allgemein bekannt, dass die Staaten mit dem niedrigsten HDI (ähnlich HDTV) und den größten Analphabetentum in den Afrikanischen Saaten die meist in Afrika liegen zu finden sind. Einige Erklärungsansätze versuchen die Unterentwicklung der Afrikaner, die zu hauf in Afrika zu finden sind, auf die Kolonialzeit zurückzuführen. Das ist jedoch falsch, da die Mentalität der Europäer viel besser ist als die der Afrikaner. Es ist jedoch ein Leichtes den Entwicklungsstand der Afrikaner mithilfe der Mentalitätslehre zu erklären. Die Afrikaner haben viele Jahre lang viel zu wenig von ihrem BIP in ihre Mentalität investiert, aber dennoch Schulden in Höhe von etwa. 450.000.000.000.000 $ angehäuft. Der Schuldenstand entspricht somit ziemlich exakt dem der USA (Die USArianer haben jeodoch mit die Beste Mentalität und die geringste Analphabetentum, was widerrum auch zu einer besseren Schulbildung führt). Der Wert der Mentalität lässt sich ganz einfach mit der empirisch ermittelten Formel errechnen:

[math]\Mu=[\frac{Seiten in Wikipedia ueber das Land} {Analphabetentum}]^{Schlitzigkeit der Augen * Hautfarbe}[/math]

Diese recht einleuchtende Formel ermöglicht es uns höchst wissenschaftlich die Mentalität der in einem Land lebenden Bevölkerung zu bestimmen. Der Wert der Hautfarbe muss aus einer Tabelle abgelesen werden. In der Tabelle werden die Werte für die jeweilige Regionen angegeben. Europa (Frankreich) : 8 Europa (Finnland)  : 9,5 Europa (Italien)  : 6,5 (Berlusconi 1000000000000000000000000000) (Ähnlich Schulden USA in Yen) ...

Der Wert für die Afrikanischen Staaten beträgt im Mittel 0. So kann auch der Wert für die Augen aus einer Tabelle abgelesen werden... Setzt man die Werte nun in die Formel ein erhält man als Ergebnis: 1. Das ist ein sehr geringer Wert, somit sind die Afrikaner sehr schlecht was die Mentalität angeht. Dieses Rechenexempel bestätigt auch das 3.Mentalitätspostulat und wir erkennen, dass es uneeingeschränkt gültig ist, da es anhand von einem Beispiel bestätigt wurde. Die Afrikaner haben ihre Situation somit zu verantworten. Yolo