Mauve

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mauve: (frz.) das; Mauve bezeichnet eine Farbe, die vom französischen Revolutionär Jean-Pierre Mauve unverhofft 1992 entdeckt wurde.

Entdeckungsgeschichte

Ursprünglich galt Mauves Suche einem Seeweg nach Indien, wobei er sich aber versegelte und durch diese ungeplante Verlängerung seiner Reise große Teile der Besatzung verlor (Skorbut). Nach dreijähriger Irrfahrt fand er sich schließlich in Stuttgart wieder und ging dort vor Anker. Er tauschte den überlebenden Teil seiner Mannschaft und sein Schiff, die Arreu, gegen Magnesiumtabletten ein, welche er zur Behandlung seines fortschreitenden Skorbuts dringend für nötig erachtete.
Als er eine der Tabletten versehentlich in einen Topf kochenden Eierlikörs fallen ließ, machte Mauve einen seltsamen Farbumschlag in seinem Lieblingsgetränk aus - die Entdeckung der Farbe Mauve! Mauve ließ sich Mauve patentieren und genießt seitdem über die Stuttgarter Stadtgrenzen hinaus Ruhm und Anerkennung; so wird Mauve seither von jedermann auf Händen getragen, was tragischerweise zur Rückbildung und Verkümmerung seiner Beinmuskulatur führte.

Wirkungsgeschichte

Die Farbe Mauve hatte einen starken Einfluss auf die Neunziger Jahre. In der Kunst entwickelte sich beispielsweise die Gruppe der Mauvisten, die sich gegen die Verwendung jeglicher anderer Farben aussprach. Zu dieser Gruppe gesellten sich auch zahlreiche Musiker, die ihre Affinität zu Mauve immer wieder in ihren Liedern zum Ausdruck brachten. Hier einige der bekanntesten Beispiele:

  • Time To Mauve - H-Blockx
  • Mauve On - Barbara Streisand
  • Mauvember rain - Guns'N'Roses
  • Can't Get Enough Of Your Mauve, Babe - Barry White
  • I Would Do Anything For Mauve' - Meat Loaf


Auch vor der Literatur machte der Mauve-Wahn keinen Halt. So kam es Mitte der Neunziger Jahre zu einer neuen Textform - der Mauvelle. Hier ein kurzer bibliographischer Auszug:

  • Schachmauvelle - Stefan Zweig
  • Traummauvelle - Arthur Schnitzler
  • Die Buschmauvelle - Otto Ludwig
Bunt
auch bunt.